Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Gasel.
Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein durch
deine Milde lebt,
Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein in
deinem Bilde lebt;
Denn wie die Schönheit nimmer schön, die nicht
der Seele Athem kennt,
Wie durch des Lichtes Kraft allein der Zauber der
Gefilde lebt,
So ist das Leben nicht belebt, als durch der Liebe
Sakrament;
Das fühlet, wer die Liebe fühlt, wer unter ihrem
Schilde lebt.
Ich aber, der die liebste Frau sein unverlierbar
Eigen nennt,
Ich fühle, wie die ganze Welt allein in ihrem
Bilde lebt.

Gaſel.
Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein durch
deine Milde lebt,
Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein in
deinem Bilde lebt;
Denn wie die Schönheit nimmer ſchön, die nicht
der Seele Athem kennt,
Wie durch des Lichtes Kraft allein der Zauber der
Gefilde lebt,
So iſt das Leben nicht belebt, als durch der Liebe
Sakrament;
Das fühlet, wer die Liebe fühlt, wer unter ihrem
Schilde lebt.
Ich aber, der die liebſte Frau ſein unverlierbar
Eigen nennt,
Ich fühle, wie die ganze Welt allein in ihrem
Bilde lebt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="38"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ga&#x017F;el.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u weißt es, wie mein ganzes Herz allein durch</l><lb/>
            <l>deine Milde lebt,</l><lb/>
            <l>Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein in</l><lb/>
            <l>deinem Bilde lebt;</l><lb/>
            <l>Denn wie die Schönheit nimmer &#x017F;chön, die nicht</l><lb/>
            <l>der Seele Athem kennt,</l><lb/>
            <l>Wie durch des Lichtes Kraft allein der Zauber der</l><lb/>
            <l>Gefilde lebt,</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t das Leben nicht belebt, als durch der Liebe</l><lb/>
            <l>Sakrament;</l><lb/>
            <l>Das fühlet, wer die Liebe fühlt, wer unter ihrem</l><lb/>
            <l>Schilde lebt.</l><lb/>
            <l>Ich aber, der die lieb&#x017F;te Frau &#x017F;ein unverlierbar</l><lb/>
            <l>Eigen nennt,</l><lb/>
            <l>Ich fühle, wie die ganze Welt allein in ihrem</l><lb/>
            <l>Bilde lebt.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] Gaſel. Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein durch deine Milde lebt, Du weißt es, wie mein ganzes Herz allein in deinem Bilde lebt; Denn wie die Schönheit nimmer ſchön, die nicht der Seele Athem kennt, Wie durch des Lichtes Kraft allein der Zauber der Gefilde lebt, So iſt das Leben nicht belebt, als durch der Liebe Sakrament; Das fühlet, wer die Liebe fühlt, wer unter ihrem Schilde lebt. Ich aber, der die liebſte Frau ſein unverlierbar Eigen nennt, Ich fühle, wie die ganze Welt allein in ihrem Bilde lebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/48
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/48>, abgerufen am 24.05.2019.