Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Und dann nichts mehr; -- du wurdest nimmer wach,
Dein Auge brach, die Welt ward immer trüber;
Der Athem Gottes wehte durch's Gemach,
Dein Kind schrie auf, und dann warst du hinüber.

2.
Das aber kann ich nicht ertragen,
Daß so wie sonst die Sonne lacht;
Daß wie in deinen Lebenstagen
Die Uhren gehn, die Glocken schlagen,
Einförmig wechseln Tag und Nacht;
Daß, wenn des Tages Lichter schwanden,
Wie sonst der Abend uns vereint;
Und daß, wo sonst dein Stuhl gestanden,
Schon Andre ihre Plätze fanden,
Und nichts dich zu vermissen scheint;
Und dann nichts mehr; — du wurdeſt nimmer wach,
Dein Auge brach, die Welt ward immer trüber;
Der Athem Gottes wehte durch's Gemach,
Dein Kind ſchrie auf, und dann warſt du hinüber.

2.
Das aber kann ich nicht ertragen,
Daß ſo wie ſonſt die Sonne lacht;
Daß wie in deinen Lebenstagen
Die Uhren gehn, die Glocken ſchlagen,
Einförmig wechſeln Tag und Nacht;
Daß, wenn des Tages Lichter ſchwanden,
Wie ſonſt der Abend uns vereint;
Und daß, wo ſonſt dein Stuhl geſtanden,
Schon Andre ihre Plätze fanden,
Und nichts dich zu vermiſſen ſcheint;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0040" n="30"/>
              <lg n="4">
                <l>Und dann nichts mehr; &#x2014; du wurde&#x017F;t nimmer wach,</l><lb/>
                <l>Dein Auge brach, die Welt ward immer trüber;</l><lb/>
                <l>Der Athem Gottes wehte durch's Gemach,</l><lb/>
                <l>Dein Kind &#x017F;chrie auf, und dann war&#x017F;t du hinüber.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>as aber kann ich nicht ertragen,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;o wie &#x017F;on&#x017F;t die Sonne lacht;</l><lb/>
                <l>Daß wie in deinen Lebenstagen</l><lb/>
                <l>Die Uhren gehn, die Glocken &#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Einförmig wech&#x017F;eln Tag und Nacht;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Daß, wenn des Tages Lichter &#x017F;chwanden,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;on&#x017F;t der Abend uns vereint;</l><lb/>
                <l>Und daß, wo &#x017F;on&#x017F;t dein Stuhl ge&#x017F;tanden,</l><lb/>
                <l>Schon Andre ihre Plätze fanden,</l><lb/>
                <l>Und nichts dich zu vermi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheint;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] Und dann nichts mehr; — du wurdeſt nimmer wach, Dein Auge brach, die Welt ward immer trüber; Der Athem Gottes wehte durch's Gemach, Dein Kind ſchrie auf, und dann warſt du hinüber. 2. Das aber kann ich nicht ertragen, Daß ſo wie ſonſt die Sonne lacht; Daß wie in deinen Lebenstagen Die Uhren gehn, die Glocken ſchlagen, Einförmig wechſeln Tag und Nacht; Daß, wenn des Tages Lichter ſchwanden, Wie ſonſt der Abend uns vereint; Und daß, wo ſonſt dein Stuhl geſtanden, Schon Andre ihre Plätze fanden, Und nichts dich zu vermiſſen ſcheint;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/40
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/40>, abgerufen am 15.10.2019.