Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Ende kam, -- ein Tag, sie wurde krank,
Und lag im Fieber viele Wochen lang;
Ein Morgen dann, wo sanft die Winde gingen,
Da ging sie heim; es blühten die Syringen.
Die Sonne schien; ich lief in's Feld hinaus
Und weinte laut; dann kam ich still nach Haus.
Wohl zwanzig Jahr, und drüber sind vergangen --
An wie viel Andrem hat mein Herz gehangen!
Was hab' ich heute denn nach dir gebangt?
Bist du mir nah, und hast nach mir verlangt?
Willst du, wie einst nach unsren Kinderspielen,
Mein Knabenhaupt an deinem Herzen fühlen?

Ein Ende kam, — ein Tag, ſie wurde krank,
Und lag im Fieber viele Wochen lang;
Ein Morgen dann, wo ſanft die Winde gingen,
Da ging ſie heim; es blühten die Syringen.
Die Sonne ſchien; ich lief in's Feld hinaus
Und weinte laut; dann kam ich ſtill nach Haus.
Wohl zwanzig Jahr, und drüber ſind vergangen —
An wie viel Andrem hat mein Herz gehangen!
Was hab' ich heute denn nach dir gebangt?
Biſt du mir nah, und haſt nach mir verlangt?
Willſt du, wie einſt nach unſren Kinderſpielen,
Mein Knabenhaupt an deinem Herzen fühlen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0038" n="28"/>
            <lg n="4">
              <l>Ein Ende kam, &#x2014; ein Tag, &#x017F;ie wurde krank,</l><lb/>
              <l>Und lag im Fieber viele Wochen lang;</l><lb/>
              <l>Ein Morgen dann, wo &#x017F;anft die Winde gingen,</l><lb/>
              <l>Da ging &#x017F;ie heim; es blühten die Syringen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Die Sonne &#x017F;chien; ich lief in's Feld hinaus</l><lb/>
              <l>Und weinte laut; dann kam ich &#x017F;till nach Haus.</l><lb/>
              <l>Wohl zwanzig Jahr, und drüber &#x017F;ind vergangen &#x2014;</l><lb/>
              <l>An wie viel Andrem hat mein Herz gehangen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Was hab' ich heute denn nach dir gebangt?</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du mir nah, und ha&#x017F;t nach mir verlangt?</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du, wie ein&#x017F;t nach un&#x017F;ren Kinder&#x017F;pielen,</l><lb/>
              <l>Mein Knabenhaupt an deinem Herzen fühlen?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Ein Ende kam, — ein Tag, ſie wurde krank, Und lag im Fieber viele Wochen lang; Ein Morgen dann, wo ſanft die Winde gingen, Da ging ſie heim; es blühten die Syringen. Die Sonne ſchien; ich lief in's Feld hinaus Und weinte laut; dann kam ich ſtill nach Haus. Wohl zwanzig Jahr, und drüber ſind vergangen — An wie viel Andrem hat mein Herz gehangen! Was hab' ich heute denn nach dir gebangt? Biſt du mir nah, und haſt nach mir verlangt? Willſt du, wie einſt nach unſren Kinderſpielen, Mein Knabenhaupt an deinem Herzen fühlen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/38
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/38>, abgerufen am 19.10.2019.