Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Du schläfst.
Du schläfst -- So will ich leise flehen:
O schlafe sanft! und leise will ich gehen,
Daß dich nicht störe meiner Tritte Gang,
Daß du nicht hörest meiner Stimme Klang.

Ein Grab schon weiset manche Stelle,
Und Manches liegt in Traum und Duft;
Nun sprudle, frische Lebensquelle,
Und rausche über Grab und Kluft!

Du ſchläfſt.
Du ſchläfſt — So will ich leiſe flehen:
O ſchlafe ſanft! und leiſe will ich gehen,
Daß dich nicht ſtöre meiner Tritte Gang,
Daß du nicht höreſt meiner Stimme Klang.

Ein Grab ſchon weiſet manche Stelle,
Und Manches liegt in Traum und Duft;
Nun ſprudle, friſche Lebensquelle,
Und rauſche über Grab und Kluft!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="26"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Du &#x017F;chläf&#x017F;t.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;chläf&#x017F;t &#x2014; So will ich lei&#x017F;e flehen:</l><lb/>
            <l>O &#x017F;chlafe &#x017F;anft! und lei&#x017F;e will ich gehen,</l><lb/>
            <l>Daß dich nicht &#x017F;töre meiner Tritte Gang,</l><lb/>
            <l>Daß du nicht höre&#x017F;t meiner Stimme Klang.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in Grab &#x017F;chon wei&#x017F;et manche Stelle,</l><lb/>
            <l>Und Manches liegt in Traum und Duft;</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;prudle, fri&#x017F;che Lebensquelle,</l><lb/>
            <l>Und rau&#x017F;che über Grab und Kluft!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Du ſchläfſt. Du ſchläfſt — So will ich leiſe flehen: O ſchlafe ſanft! und leiſe will ich gehen, Daß dich nicht ſtöre meiner Tritte Gang, Daß du nicht höreſt meiner Stimme Klang. Ein Grab ſchon weiſet manche Stelle, Und Manches liegt in Traum und Duft; Nun ſprudle, friſche Lebensquelle, Und rauſche über Grab und Kluft!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/36
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/36>, abgerufen am 20.05.2019.