Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Loose.
Der einst er seine junge
Sonnige Liebe gebracht,
Die hat ihn gehen heißen,
Nicht weiter sein gedacht.
D'rauf hat er heimgeführet
Ein Mädchen still und hold;
Die hat aus allen Menschen
Nur einzig ihn gewollt.
Und ob sein Herz in Liebe
Niemals für sie gebebt,
Sie hat um ihn gelitten
Und nur für ihn gelebt.

Looſe.
Der einſt er ſeine junge
Sonnige Liebe gebracht,
Die hat ihn gehen heißen,
Nicht weiter ſein gedacht.
D'rauf hat er heimgeführet
Ein Mädchen ſtill und hold;
Die hat aus allen Menſchen
Nur einzig ihn gewollt.
Und ob ſein Herz in Liebe
Niemals für ſie gebebt,
Sie hat um ihn gelitten
Und nur für ihn gelebt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="12"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Loo&#x017F;e.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er ein&#x017F;t er &#x017F;eine junge</l><lb/>
              <l>Sonnige Liebe gebracht,</l><lb/>
              <l>Die hat ihn gehen heißen,</l><lb/>
              <l>Nicht weiter &#x017F;ein gedacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>D'rauf hat er heimgeführet</l><lb/>
              <l>Ein Mädchen &#x017F;till und hold;</l><lb/>
              <l>Die hat aus allen Men&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Nur einzig ihn gewollt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und ob &#x017F;ein Herz in Liebe</l><lb/>
              <l>Niemals für &#x017F;ie gebebt,</l><lb/>
              <l>Sie hat um ihn gelitten</l><lb/>
              <l>Und nur für ihn gelebt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] Looſe. Der einſt er ſeine junge Sonnige Liebe gebracht, Die hat ihn gehen heißen, Nicht weiter ſein gedacht. D'rauf hat er heimgeführet Ein Mädchen ſtill und hold; Die hat aus allen Menſchen Nur einzig ihn gewollt. Und ob ſein Herz in Liebe Niemals für ſie gebebt, Sie hat um ihn gelitten Und nur für ihn gelebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/22
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/22>, abgerufen am 22.05.2019.