Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Elisabeth.
Meine Mutter hat's gewollt,
Den Andern ich nehmen sollt';
Was ich zuvor besessen,
Mein Herz sollt' es vergessen;
Das hat es nicht gewollt.
Meine Mutter klag' ich an,
Sie hat nicht wohlgethan;
Was sonst in Ehren stünde,
Nun ist es worden Sünde.
Was fang' ich an!
Für all' mein Stolz und Freud'
Gewonnen hab' ich Leid.
Ach, wär' das nicht geschehen,
Ach, könnt' ich betteln gehen
Ueber die braune Haid'!

Eliſabeth.
Meine Mutter hat's gewollt,
Den Andern ich nehmen ſollt';
Was ich zuvor beſeſſen,
Mein Herz ſollt' es vergeſſen;
Das hat es nicht gewollt.
Meine Mutter klag' ich an,
Sie hat nicht wohlgethan;
Was ſonſt in Ehren ſtünde,
Nun iſt es worden Sünde.
Was fang' ich an!
Für all' mein Stolz und Freud'
Gewonnen hab' ich Leid.
Ach, wär' das nicht geſchehen,
Ach, könnt' ich betteln gehen
Ueber die braune Haid'!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="7"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eli&#x017F;abeth.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>eine Mutter hat's gewollt,</l><lb/>
              <l>Den Andern ich nehmen &#x017F;ollt';</l><lb/>
              <l>Was ich zuvor be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Mein Herz &#x017F;ollt' es verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Das hat es nicht gewollt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Meine Mutter klag' ich an,</l><lb/>
              <l>Sie hat nicht wohlgethan;</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;on&#x017F;t in Ehren &#x017F;tünde,</l><lb/>
              <l>Nun i&#x017F;t es worden Sünde.</l><lb/>
              <l>Was fang' ich an!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Für all' mein Stolz und Freud'</l><lb/>
              <l>Gewonnen hab' ich Leid.</l><lb/>
              <l>Ach, wär' das nicht ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
              <l>Ach, könnt' ich betteln gehen</l><lb/>
              <l>Ueber die braune Haid'!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] Eliſabeth. Meine Mutter hat's gewollt, Den Andern ich nehmen ſollt'; Was ich zuvor beſeſſen, Mein Herz ſollt' es vergeſſen; Das hat es nicht gewollt. Meine Mutter klag' ich an, Sie hat nicht wohlgethan; Was ſonſt in Ehren ſtünde, Nun iſt es worden Sünde. Was fang' ich an! Für all' mein Stolz und Freud' Gewonnen hab' ich Leid. Ach, wär' das nicht geſchehen, Ach, könnt' ich betteln gehen Ueber die braune Haid'!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/17
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/17>, abgerufen am 17.08.2019.