Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Walde.
Hier an der Bergeshalde
Verstummet ganz der Wind;
Die Zweige hängen nieder,
Darunter sitzt das Kind.
Sie sitzt in Thymiane,
Sie sitzt in lauter Duft;
Die blauen Fliegen summen
Und blitzen durch die Luft.
Es steht der Wald so schweigend,
Sie schaut so klug darein;
Um ihre braunen Locken
Hinfließt der Sonnenschein.
Der Kuckuck lacht von ferne,
Es geht mir durch den Sinn:
Sie hat die goldnen Augen
Der Waldeskönigin.

Im Walde.
Hier an der Bergeshalde
Verſtummet ganz der Wind;
Die Zweige hängen nieder,
Darunter ſitzt das Kind.
Sie ſitzt in Thymiane,
Sie ſitzt in lauter Duft;
Die blauen Fliegen ſummen
Und blitzen durch die Luft.
Es ſteht der Wald ſo ſchweigend,
Sie ſchaut ſo klug darein;
Um ihre braunen Locken
Hinfließt der Sonnenſchein.
Der Kuckuck lacht von ferne,
Es geht mir durch den Sinn:
Sie hat die goldnen Augen
Der Waldeskönigin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="6"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Im Walde.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>ier an der Bergeshalde</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tummet ganz der Wind;</l><lb/>
              <l>Die Zweige hängen nieder,</l><lb/>
              <l>Darunter &#x017F;itzt das Kind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie &#x017F;itzt in Thymiane,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;itzt in lauter Duft;</l><lb/>
              <l>Die blauen Fliegen &#x017F;ummen</l><lb/>
              <l>Und blitzen durch die Luft.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Es &#x017F;teht der Wald &#x017F;o &#x017F;chweigend,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chaut &#x017F;o klug darein;</l><lb/>
              <l>Um ihre braunen Locken</l><lb/>
              <l>Hinfließt der Sonnen&#x017F;chein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Der Kuckuck lacht von ferne,</l><lb/>
              <l>Es geht mir durch den Sinn:</l><lb/>
              <l>Sie hat die goldnen Augen</l><lb/>
              <l>Der Waldeskönigin.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Im Walde. Hier an der Bergeshalde Verſtummet ganz der Wind; Die Zweige hängen nieder, Darunter ſitzt das Kind. Sie ſitzt in Thymiane, Sie ſitzt in lauter Duft; Die blauen Fliegen ſummen Und blitzen durch die Luft. Es ſteht der Wald ſo ſchweigend, Sie ſchaut ſo klug darein; Um ihre braunen Locken Hinfließt der Sonnenſchein. Der Kuckuck lacht von ferne, Es geht mir durch den Sinn: Sie hat die goldnen Augen Der Waldeskönigin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/16
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/16>, abgerufen am 17.08.2019.