Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
aber Silbernagel ist ein feiner ehrlicher Name, den wol-
len wir hier behalten, der ist behaltenswerth. Mein
Schmied, wo hast Du ihn errungen, hast Du ihn er-
sungen oder ersprungen, oder bei schönen Jungfern be-
kommen?
Fremder. Mein Schmied, ich konnte wohl singen, ich
konnte wohl springen, ich konnte wohl mit schönen
Jungfern umgehen, es wollte aber alles nichts helfen.
Ich mußte rennen und laufen,
Für's Wochenlohn ihn erkaufen,
Das Wochenlohn wollte auch nicht recken,
Ich mußte noch das Trinkgeld dran strecken.
Altgesell. Mein Schmied, in welchem Lande, in welcher
Stadt sind Dir alle diese Wohlthaten widerfahren?
Fremder. In der Königlichen Residenz N. N., wo man
mehr Gerste zu Bier mälzt, als man hier Gold und
Silber schmelzt.
Altgesell. Mein Schmied, kannst Du mir nicht drei
Glaubwürdige nennen, damit ich Deinen Namen kann
recht erkennen?
Fremder. Mein Schmied, ich will sie alle nennen,
Wenn Du sie nur willst anerkennen,
Peter Triffs-Eisen, fix vor dem Stock, und Rasch mit
dem Balg. -- Hast Du an den dreien nicht genug, so
bin ich Conrad Silbernagel der Vierte und andere ehr-
liche Gesellen mehr, die ich nicht alle herzählen kann.
Altgesell. Mein Schmied, war es Dir nicht leid, daß
ihrer so viel waren?
Fremder. Mein Schmied, es war mir nicht leid, daß ihrer
so viele waren, es war mir nur leid, daß Du und
Deine Mitgesellen nicht auch dabei waren, daß die
Stube oben nicht so voll als unten war, wir hätten uns
zum Fenster hinaus und zum Ofen wieder hinein ge-
trunken, aber Dein Kopf hätte immer der erste sein
müssen.
6*
aber Silbernagel iſt ein feiner ehrlicher Name, den wol-
len wir hier behalten, der iſt behaltenswerth. Mein
Schmied, wo haſt Du ihn errungen, haſt Du ihn er-
ſungen oder erſprungen, oder bei ſchönen Jungfern be-
kommen?
Fremder. Mein Schmied, ich konnte wohl ſingen, ich
konnte wohl ſpringen, ich konnte wohl mit ſchönen
Jungfern umgehen, es wollte aber alles nichts helfen.
Ich mußte rennen und laufen,
Für’s Wochenlohn ihn erkaufen,
Das Wochenlohn wollte auch nicht recken,
Ich mußte noch das Trinkgeld dran ſtrecken.
Altgeſell. Mein Schmied, in welchem Lande, in welcher
Stadt ſind Dir alle dieſe Wohlthaten widerfahren?
Fremder. In der Königlichen Reſidenz N. N., wo man
mehr Gerſte zu Bier mälzt, als man hier Gold und
Silber ſchmelzt.
Altgeſell. Mein Schmied, kannſt Du mir nicht drei
Glaubwürdige nennen, damit ich Deinen Namen kann
recht erkennen?
Fremder. Mein Schmied, ich will ſie alle nennen,
Wenn Du ſie nur willſt anerkennen,
Peter Triffs-Eiſen, fix vor dem Stock, und Raſch mit
dem Balg. — Haſt Du an den dreien nicht genug, ſo
bin ich Conrad Silbernagel der Vierte und andere ehr-
liche Geſellen mehr, die ich nicht alle herzählen kann.
Altgeſell. Mein Schmied, war es Dir nicht leid, daß
ihrer ſo viel waren?
Fremder. Mein Schmied, es war mir nicht leid, daß ihrer
ſo viele waren, es war mir nur leid, daß Du und
Deine Mitgeſellen nicht auch dabei waren, daß die
Stube oben nicht ſo voll als unten war, wir hätten uns
zum Fenſter hinaus und zum Ofen wieder hinein ge-
trunken, aber Dein Kopf hätte immer der erſte ſein
müſſen.
6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0093" n="83"/>
aber Silbernagel i&#x017F;t ein feiner ehrlicher Name, den wol-<lb/>
len wir hier behalten, der i&#x017F;t behaltenswerth. Mein<lb/>
Schmied, wo ha&#x017F;t Du ihn errungen, ha&#x017F;t Du ihn er-<lb/>
&#x017F;ungen oder er&#x017F;prungen, oder bei &#x017F;chönen Jungfern be-<lb/>
kommen?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Mein Schmied, ich konnte wohl &#x017F;ingen, ich<lb/>
konnte wohl &#x017F;pringen, ich konnte wohl mit &#x017F;chönen<lb/>
Jungfern umgehen, es wollte aber alles nichts helfen.<lb/><hi rendition="#et">Ich mußte rennen und laufen,<lb/>
Für&#x2019;s Wochenlohn ihn erkaufen,<lb/>
Das Wochenlohn wollte auch nicht recken,<lb/>
Ich mußte noch das Trinkgeld dran &#x017F;trecken.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Mein Schmied, in welchem Lande, in welcher<lb/>
Stadt &#x017F;ind Dir alle die&#x017F;e Wohlthaten widerfahren?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. In der Königlichen Re&#x017F;idenz <hi rendition="#aq">N. N.</hi>, wo man<lb/>
mehr Ger&#x017F;te zu Bier mälzt, als man hier Gold und<lb/>
Silber &#x017F;chmelzt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Mein Schmied, kann&#x017F;t Du mir nicht drei<lb/>
Glaubwürdige nennen, damit ich Deinen Namen kann<lb/>
recht erkennen?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Mein Schmied, ich will &#x017F;ie alle nennen,<lb/><hi rendition="#et">Wenn Du &#x017F;ie nur will&#x017F;t anerkennen,<lb/>
Peter Triffs-Ei&#x017F;en, fix vor dem Stock, und Ra&#x017F;ch mit<lb/>
dem Balg. &#x2014; Ha&#x017F;t Du an den dreien nicht genug, &#x017F;o<lb/>
bin ich Conrad Silbernagel der Vierte und andere ehr-<lb/>
liche Ge&#x017F;ellen mehr, die ich nicht alle herzählen kann.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Mein Schmied, war es Dir nicht leid, daß<lb/>
ihrer &#x017F;o viel waren?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Mein Schmied, es war mir nicht leid, daß ihrer<lb/>
&#x017F;o viele waren, es war mir nur leid, daß Du und<lb/>
Deine Mitge&#x017F;ellen nicht auch dabei waren, daß die<lb/>
Stube oben nicht &#x017F;o voll als unten war, wir hätten uns<lb/>
zum Fen&#x017F;ter hinaus und zum Ofen wieder hinein ge-<lb/>
trunken, aber Dein Kopf hätte immer der er&#x017F;te &#x017F;ein<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] aber Silbernagel iſt ein feiner ehrlicher Name, den wol- len wir hier behalten, der iſt behaltenswerth. Mein Schmied, wo haſt Du ihn errungen, haſt Du ihn er- ſungen oder erſprungen, oder bei ſchönen Jungfern be- kommen? Fremder. Mein Schmied, ich konnte wohl ſingen, ich konnte wohl ſpringen, ich konnte wohl mit ſchönen Jungfern umgehen, es wollte aber alles nichts helfen. Ich mußte rennen und laufen, Für’s Wochenlohn ihn erkaufen, Das Wochenlohn wollte auch nicht recken, Ich mußte noch das Trinkgeld dran ſtrecken. Altgeſell. Mein Schmied, in welchem Lande, in welcher Stadt ſind Dir alle dieſe Wohlthaten widerfahren? Fremder. In der Königlichen Reſidenz N. N., wo man mehr Gerſte zu Bier mälzt, als man hier Gold und Silber ſchmelzt. Altgeſell. Mein Schmied, kannſt Du mir nicht drei Glaubwürdige nennen, damit ich Deinen Namen kann recht erkennen? Fremder. Mein Schmied, ich will ſie alle nennen, Wenn Du ſie nur willſt anerkennen, Peter Triffs-Eiſen, fix vor dem Stock, und Raſch mit dem Balg. — Haſt Du an den dreien nicht genug, ſo bin ich Conrad Silbernagel der Vierte und andere ehr- liche Geſellen mehr, die ich nicht alle herzählen kann. Altgeſell. Mein Schmied, war es Dir nicht leid, daß ihrer ſo viel waren? Fremder. Mein Schmied, es war mir nicht leid, daß ihrer ſo viele waren, es war mir nur leid, daß Du und Deine Mitgeſellen nicht auch dabei waren, daß die Stube oben nicht ſo voll als unten war, wir hätten uns zum Fenſter hinaus und zum Ofen wieder hinein ge- trunken, aber Dein Kopf hätte immer der erſte ſein müſſen. 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/93
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/93>, abgerufen am 27.06.2019.