Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Gesellen zum Auflegen und Einschreiben von Nöthen
haben. Mit Gunst zum erstenmal bei der Buße (nimmt
die in der Lade befindlichen Bücher, Dinte, Feder und
Kreide heraus).
Mit Gunst zum zweiten und dritten Mal, daß ich mag
den Gesellenkreis ziehen.
Nun zeichnet er mit Kreide in dieser Form einen Kreis
[Abbildung] auf den Tisch, der äußere bleibt offen, dann legt
er den Daumen und Mittelfinger der rechten Hand
an beide Enden der Oeffnung und fährt fort:
Mit Gunst, so habe ich den Gesellenkreis
gezeichnet, er sei so rund oder groß, ich überspanne ihn *),
schreibe die Gesellen hinein, die hier in Arbeit stehen,
ich schreibe hinein zu viel oder zu wenig, so kommt wohl
ein reicher Kaufmann und bezahlt die Strafe und
Buße für mich **) (klopft mit dem Hammer auf).
Mit Gunst, so habe ich Kraft und Macht und ziehe den
Gesellenkreis zu.

Nun schließt er die Oeffnung im Gesellenkreise und fährt
fort:

Mit Gunst ihr Gesellen, seid still bei der Buße, zum
ersten, zweiten und dritten Mal! Ich habe euch einge-
zeichnet, ist einer oder der andere vergessen worden, der
melde sich bald. Mit Gunst ihr Gesellen, macht euch
bereit zum Auflegen.
Alle Gesellen, indem sie in ihre Taschen greifen. Mit
Gunst, daß ich mag in meine Tasche steigen.
Steig' ich tief ein,
Steig' ich tief heraus;
Hab' ich viel drein,
Bring' ich viel heraus.

Altgesell, ruft nun die Werkstatt auf, deren Gesellen die
Auflage zuerst zahlen sollen:

*) Also ein Symbol der Herrschaft über die Gesellen.
**) Wieder eine Andeutung von Armuth.
Geſellen zum Auflegen und Einſchreiben von Nöthen
haben. Mit Gunſt zum erſtenmal bei der Buße (nimmt
die in der Lade befindlichen Bücher, Dinte, Feder und
Kreide heraus).
Mit Gunſt zum zweiten und dritten Mal, daß ich mag
den Geſellenkreis ziehen.
Nun zeichnet er mit Kreide in dieſer Form einen Kreis
[Abbildung] auf den Tiſch, der äußere bleibt offen, dann legt
er den Daumen und Mittelfinger der rechten Hand
an beide Enden der Oeffnung und fährt fort:
Mit Gunſt, ſo habe ich den Geſellenkreis
gezeichnet, er ſei ſo rund oder groß, ich überſpanne ihn *),
ſchreibe die Geſellen hinein, die hier in Arbeit ſtehen,
ich ſchreibe hinein zu viel oder zu wenig, ſo kommt wohl
ein reicher Kaufmann und bezahlt die Strafe und
Buße für mich **) (klopft mit dem Hammer auf).
Mit Gunſt, ſo habe ich Kraft und Macht und ziehe den
Geſellenkreis zu.

Nun ſchließt er die Oeffnung im Geſellenkreiſe und fährt
fort:

Mit Gunſt ihr Geſellen, ſeid ſtill bei der Buße, zum
erſten, zweiten und dritten Mal! Ich habe euch einge-
zeichnet, iſt einer oder der andere vergeſſen worden, der
melde ſich bald. Mit Gunſt ihr Geſellen, macht euch
bereit zum Auflegen.
Alle Geſellen, indem ſie in ihre Taſchen greifen. Mit
Gunſt, daß ich mag in meine Taſche ſteigen.
Steig’ ich tief ein,
Steig’ ich tief heraus;
Hab’ ich viel drein,
Bring’ ich viel heraus.

Altgeſell, ruft nun die Werkſtatt auf, deren Geſellen die
Auflage zuerſt zahlen ſollen:

*) Alſo ein Symbol der Herrſchaft über die Geſellen.
**) Wieder eine Andeutung von Armuth.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0089" n="79"/>
Ge&#x017F;ellen zum Auflegen und Ein&#x017F;chreiben von Nöthen<lb/>
haben. Mit Gun&#x017F;t zum er&#x017F;tenmal bei der Buße (nimmt<lb/>
die in der Lade befindlichen Bücher, Dinte, Feder und<lb/>
Kreide heraus).</item><lb/>
              <item>Mit Gun&#x017F;t zum zweiten und dritten Mal, daß ich mag<lb/>
den Ge&#x017F;ellenkreis ziehen.</item><lb/>
              <item>Nun zeichnet er mit Kreide in die&#x017F;er Form einen Kreis<lb/><figure/> auf den Ti&#x017F;ch, der äußere bleibt offen, dann legt<lb/>
er den Daumen und Mittelfinger der rechten Hand<lb/>
an beide Enden der Oeffnung und fährt fort:<lb/>
Mit Gun&#x017F;t, &#x017F;o habe ich den Ge&#x017F;ellenkreis<lb/>
gezeichnet, er &#x017F;ei &#x017F;o rund oder groß, ich über&#x017F;panne ihn <note place="foot" n="*)">Al&#x017F;o ein Symbol der Herr&#x017F;chaft über die Ge&#x017F;ellen.</note>,<lb/>
&#x017F;chreibe die Ge&#x017F;ellen hinein, die hier in Arbeit &#x017F;tehen,<lb/>
ich &#x017F;chreibe hinein zu viel oder zu wenig, &#x017F;o kommt wohl<lb/>
ein reicher Kaufmann und bezahlt die Strafe und<lb/>
Buße für mich <note place="foot" n="**)">Wieder eine Andeutung von Armuth.</note> (klopft mit dem Hammer auf).<lb/>
Mit Gun&#x017F;t, &#x017F;o habe ich Kraft und Macht und ziehe den<lb/>
Ge&#x017F;ellenkreis zu.</item>
            </list><lb/>
            <p>Nun &#x017F;chließt er die Oeffnung im Ge&#x017F;ellenkrei&#x017F;e und fährt<lb/>
fort:</p><lb/>
            <list>
              <item>Mit Gun&#x017F;t ihr Ge&#x017F;ellen, &#x017F;eid &#x017F;till bei der Buße, zum<lb/>
er&#x017F;ten, zweiten und dritten Mal! Ich habe euch einge-<lb/>
zeichnet, i&#x017F;t einer oder der andere verge&#x017F;&#x017F;en worden, der<lb/>
melde &#x017F;ich bald. Mit Gun&#x017F;t ihr Ge&#x017F;ellen, macht euch<lb/>
bereit zum Auflegen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Alle Ge&#x017F;ellen</hi>, indem &#x017F;ie in ihre Ta&#x017F;chen greifen. Mit<lb/>
Gun&#x017F;t, daß ich mag in meine Ta&#x017F;che &#x017F;teigen.</item>
            </list><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Steig&#x2019; ich tief ein,</l><lb/>
              <l>Steig&#x2019; ich tief heraus;</l><lb/>
              <l>Hab&#x2019; ich viel drein,</l><lb/>
              <l>Bring&#x2019; ich viel heraus.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>, ruft nun die Werk&#x017F;tatt auf, deren Ge&#x017F;ellen die<lb/>
Auflage zuer&#x017F;t zahlen &#x017F;ollen:</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] Geſellen zum Auflegen und Einſchreiben von Nöthen haben. Mit Gunſt zum erſtenmal bei der Buße (nimmt die in der Lade befindlichen Bücher, Dinte, Feder und Kreide heraus). Mit Gunſt zum zweiten und dritten Mal, daß ich mag den Geſellenkreis ziehen. Nun zeichnet er mit Kreide in dieſer Form einen Kreis [Abbildung] auf den Tiſch, der äußere bleibt offen, dann legt er den Daumen und Mittelfinger der rechten Hand an beide Enden der Oeffnung und fährt fort: Mit Gunſt, ſo habe ich den Geſellenkreis gezeichnet, er ſei ſo rund oder groß, ich überſpanne ihn *), ſchreibe die Geſellen hinein, die hier in Arbeit ſtehen, ich ſchreibe hinein zu viel oder zu wenig, ſo kommt wohl ein reicher Kaufmann und bezahlt die Strafe und Buße für mich **) (klopft mit dem Hammer auf). Mit Gunſt, ſo habe ich Kraft und Macht und ziehe den Geſellenkreis zu. Nun ſchließt er die Oeffnung im Geſellenkreiſe und fährt fort: Mit Gunſt ihr Geſellen, ſeid ſtill bei der Buße, zum erſten, zweiten und dritten Mal! Ich habe euch einge- zeichnet, iſt einer oder der andere vergeſſen worden, der melde ſich bald. Mit Gunſt ihr Geſellen, macht euch bereit zum Auflegen. Alle Geſellen, indem ſie in ihre Taſchen greifen. Mit Gunſt, daß ich mag in meine Taſche ſteigen. Steig’ ich tief ein, Steig’ ich tief heraus; Hab’ ich viel drein, Bring’ ich viel heraus. Altgeſell, ruft nun die Werkſtatt auf, deren Geſellen die Auflage zuerſt zahlen ſollen: *) Alſo ein Symbol der Herrſchaft über die Geſellen. **) Wieder eine Andeutung von Armuth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/89
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/89>, abgerufen am 26.06.2019.