Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Geschenk der Meister, als Unterstützung, wurde den
reisenden Gesellen auf verschiedene Weise zu Theil, auch hatte der
größere oder geringere Betrieb des betreffenden Handwerks viel Ein-
fluß auf die Höhe desselben. Die Buchbinder, in großen Städten,
zahlten für sie ein bestimmtes Geldquantum auf der Herberge, wo-
für sie bei gehöriger Wirthlichkeit einen auch wohl zwei Tage leben
konnten. Die Fleischer und Bäcker reichten ihnen eine beliebige
Gabe, die sie Zehrpfennig nannten, und von den Reisenden von
den Meistern persönlich eingeholt wurde. *) Bei den Seilern
und Steinmetzen war es von der Tageszeit abhängig, wann der
Fremde ankam; erstere bekamen Geld, wenn sie des Vormittags
ankamen, und gingen weiter, nach vier Uhr Nachmittags mußte
man ihnen Abendessen und Nachtlager reichen. Den Steinmetzen
wurde in alter Zeit ein übliches Tagelohn als Geschenk verab-
reicht, wenn sie noch vor dem Schluß der Hütte ankamen. **)
Ehe die Herbergen in Gasthäuser verlegt wurden, bewirtheten sie
die Meister nach der Reihefolge, was sie Umzech nannten,
z. B. Böttcher und Seiler ***); dies erinnert an die frühere
innige Verbrüderung der Innungen in ganz Deutschland, in der-
selben hat auch der Gebrauch seine Wurzel, wonach die Gesellen
ihren Herbergswirth und dessen Frau und Kinder Vater, Mutter,
Bruder und Schwester nennen. Die reisenden Gesellen waren

*) Auch die Schmiedegesellen holten sich das Geschenk und gingen von
einer Werkstatt zur andern.
**) Kompt ein wandergesell Ee man ruhe anschlegt, der verdient das taglon.
(Stieglitz, Kirche der heiligen Kunigunde.)
***) Wenn ein Geselle des Böttcher-Handwerks wandern komt und bittet
um Herberge, soll es ihm nicht versaget, sondern nach Gewohnheit
ein Lager, Essen und Trinken gegeben werden, bey Strafe eines
Mfl. Welchem Gesellen aber also Handwerksgewohnheit erzeiget
würde, der soll sich gegen den Meister, so ihn beherberget hat, und
alle die Seinigen, züchtig, ehrlich, mit keuschem Mund und reiner
Hand verhalten, und wo der Meister seiner alsobald zur Arbeit be-
gehrte, demselben vor andern arbeiten, bedürfte aber der Meister seiner
nicht, so soll er durch einen Gesellen oder Lehrjungen, oder jüngsten
Meister, um Arbeit umschicken lassen, welcher Geselle aber sich hiewider
hielte, der soll nicht gelitten, sondern ihm nachgeschrieben werden, biß
er sich auf seine Kosten verantwortet hat. Art. 9 der Böttcher In-
nungs-Artikel zu Wernigerode von 1682. (Prov.-Archiv.)

Das Geſchenk der Meiſter, als Unterſtützung, wurde den
reiſenden Geſellen auf verſchiedene Weiſe zu Theil, auch hatte der
größere oder geringere Betrieb des betreffenden Handwerks viel Ein-
fluß auf die Höhe deſſelben. Die Buchbinder, in großen Städten,
zahlten für ſie ein beſtimmtes Geldquantum auf der Herberge, wo-
für ſie bei gehöriger Wirthlichkeit einen auch wohl zwei Tage leben
konnten. Die Fleiſcher und Bäcker reichten ihnen eine beliebige
Gabe, die ſie Zehrpfennig nannten, und von den Reiſenden von
den Meiſtern perſönlich eingeholt wurde. *) Bei den Seilern
und Steinmetzen war es von der Tageszeit abhängig, wann der
Fremde ankam; erſtere bekamen Geld, wenn ſie des Vormittags
ankamen, und gingen weiter, nach vier Uhr Nachmittags mußte
man ihnen Abendeſſen und Nachtlager reichen. Den Steinmetzen
wurde in alter Zeit ein übliches Tagelohn als Geſchenk verab-
reicht, wenn ſie noch vor dem Schluß der Hütte ankamen. **)
Ehe die Herbergen in Gaſthäuſer verlegt wurden, bewirtheten ſie
die Meiſter nach der Reihefolge, was ſie Umzech nannten,
z. B. Böttcher und Seiler ***); dies erinnert an die frühere
innige Verbrüderung der Innungen in ganz Deutſchland, in der-
ſelben hat auch der Gebrauch ſeine Wurzel, wonach die Geſellen
ihren Herbergswirth und deſſen Frau und Kinder Vater, Mutter,
Bruder und Schweſter nennen. Die reiſenden Geſellen waren

*) Auch die Schmiedegeſellen holten ſich das Geſchenk und gingen von
einer Werkſtatt zur andern.
**) Kompt ein wandergeſell Ee man ruhe anſchlegt, der verdient das taglon.
(Stieglitz, Kirche der heiligen Kunigunde.)
***) Wenn ein Geſelle des Böttcher-Handwerks wandern komt und bittet
um Herberge, ſoll es ihm nicht verſaget, ſondern nach Gewohnheit
ein Lager, Eſſen und Trinken gegeben werden, bey Strafe eines
Mfl. Welchem Geſellen aber alſo Handwerksgewohnheit erzeiget
würde, der ſoll ſich gegen den Meiſter, ſo ihn beherberget hat, und
alle die Seinigen, züchtig, ehrlich, mit keuſchem Mund und reiner
Hand verhalten, und wo der Meiſter ſeiner alſobald zur Arbeit be-
gehrte, demſelben vor andern arbeiten, bedürfte aber der Meiſter ſeiner
nicht, ſo ſoll er durch einen Geſellen oder Lehrjungen, oder jüngſten
Meiſter, um Arbeit umſchicken laſſen, welcher Geſelle aber ſich hiewider
hielte, der ſoll nicht gelitten, ſondern ihm nachgeſchrieben werden, biß
er ſich auf ſeine Koſten verantwortet hat. Art. 9 der Böttcher In-
nungs-Artikel zu Wernigerode von 1682. (Prov.-Archiv.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="47"/>
        <p>Das Ge&#x017F;chenk der Mei&#x017F;ter, als Unter&#x017F;tützung, wurde den<lb/>
rei&#x017F;enden Ge&#x017F;ellen auf ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e zu Theil, auch hatte der<lb/>
größere oder geringere Betrieb des betreffenden Handwerks viel Ein-<lb/>
fluß auf die Höhe de&#x017F;&#x017F;elben. Die Buchbinder, in großen Städten,<lb/>
zahlten für &#x017F;ie ein be&#x017F;timmtes Geldquantum auf der Herberge, wo-<lb/>
für &#x017F;ie bei gehöriger Wirthlichkeit einen auch wohl zwei Tage leben<lb/>
konnten. Die Flei&#x017F;cher und Bäcker reichten ihnen eine beliebige<lb/>
Gabe, die &#x017F;ie Zehrpfennig nannten, und von den Rei&#x017F;enden von<lb/>
den Mei&#x017F;tern per&#x017F;önlich eingeholt wurde. <note place="foot" n="*)">Auch die Schmiedege&#x017F;ellen holten &#x017F;ich das Ge&#x017F;chenk und gingen von<lb/>
einer Werk&#x017F;tatt zur andern.</note> Bei den Seilern<lb/>
und Steinmetzen war es von der Tageszeit abhängig, wann der<lb/>
Fremde ankam; er&#x017F;tere bekamen Geld, wenn &#x017F;ie des Vormittags<lb/>
ankamen, und gingen weiter, nach vier Uhr Nachmittags mußte<lb/>
man ihnen Abende&#x017F;&#x017F;en und Nachtlager reichen. Den Steinmetzen<lb/>
wurde in alter Zeit ein übliches Tagelohn als Ge&#x017F;chenk verab-<lb/>
reicht, wenn &#x017F;ie noch vor dem Schluß der Hütte ankamen. <note place="foot" n="**)">Kompt ein wanderge&#x017F;ell Ee man ruhe an&#x017F;chlegt, der verdient das taglon.<lb/>
(Stieglitz, Kirche der heiligen Kunigunde.)</note><lb/>
Ehe die Herbergen in Ga&#x017F;thäu&#x017F;er verlegt wurden, bewirtheten &#x017F;ie<lb/>
die Mei&#x017F;ter nach der Reihefolge, was &#x017F;ie <hi rendition="#g">Umzech</hi> nannten,<lb/>
z. B. Böttcher und Seiler <note place="foot" n="***)">Wenn ein Ge&#x017F;elle des Böttcher-Handwerks wandern komt und bittet<lb/>
um Herberge, &#x017F;oll es ihm nicht ver&#x017F;aget, &#x017F;ondern nach Gewohnheit<lb/>
ein Lager, E&#x017F;&#x017F;en und Trinken gegeben werden, bey Strafe eines<lb/>
Mfl. Welchem Ge&#x017F;ellen aber al&#x017F;o Handwerksgewohnheit erzeiget<lb/>
würde, der &#x017F;oll &#x017F;ich gegen den Mei&#x017F;ter, &#x017F;o ihn beherberget hat, und<lb/>
alle die Seinigen, züchtig, ehrlich, mit keu&#x017F;chem Mund und reiner<lb/>
Hand verhalten, und wo der Mei&#x017F;ter &#x017F;einer al&#x017F;obald zur Arbeit be-<lb/>
gehrte, dem&#x017F;elben vor andern arbeiten, bedürfte aber der Mei&#x017F;ter &#x017F;einer<lb/>
nicht, &#x017F;o &#x017F;oll er durch einen Ge&#x017F;ellen oder Lehrjungen, oder jüng&#x017F;ten<lb/>
Mei&#x017F;ter, um Arbeit um&#x017F;chicken la&#x017F;&#x017F;en, welcher Ge&#x017F;elle aber &#x017F;ich hiewider<lb/>
hielte, der &#x017F;oll nicht gelitten, &#x017F;ondern ihm nachge&#x017F;chrieben werden, biß<lb/>
er &#x017F;ich auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten verantwortet hat. Art. 9 der Böttcher In-<lb/>
nungs-Artikel zu Wernigerode von 1682. (Prov.-Archiv.)</note>; dies erinnert an die frühere<lb/>
innige Verbrüderung der Innungen in ganz Deut&#x017F;chland, in der-<lb/>
&#x017F;elben hat auch der Gebrauch &#x017F;eine Wurzel, wonach die Ge&#x017F;ellen<lb/>
ihren Herbergswirth und de&#x017F;&#x017F;en Frau und Kinder Vater, Mutter,<lb/>
Bruder und Schwe&#x017F;ter nennen. Die rei&#x017F;enden Ge&#x017F;ellen waren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] Das Geſchenk der Meiſter, als Unterſtützung, wurde den reiſenden Geſellen auf verſchiedene Weiſe zu Theil, auch hatte der größere oder geringere Betrieb des betreffenden Handwerks viel Ein- fluß auf die Höhe deſſelben. Die Buchbinder, in großen Städten, zahlten für ſie ein beſtimmtes Geldquantum auf der Herberge, wo- für ſie bei gehöriger Wirthlichkeit einen auch wohl zwei Tage leben konnten. Die Fleiſcher und Bäcker reichten ihnen eine beliebige Gabe, die ſie Zehrpfennig nannten, und von den Reiſenden von den Meiſtern perſönlich eingeholt wurde. *) Bei den Seilern und Steinmetzen war es von der Tageszeit abhängig, wann der Fremde ankam; erſtere bekamen Geld, wenn ſie des Vormittags ankamen, und gingen weiter, nach vier Uhr Nachmittags mußte man ihnen Abendeſſen und Nachtlager reichen. Den Steinmetzen wurde in alter Zeit ein übliches Tagelohn als Geſchenk verab- reicht, wenn ſie noch vor dem Schluß der Hütte ankamen. **) Ehe die Herbergen in Gaſthäuſer verlegt wurden, bewirtheten ſie die Meiſter nach der Reihefolge, was ſie Umzech nannten, z. B. Böttcher und Seiler ***); dies erinnert an die frühere innige Verbrüderung der Innungen in ganz Deutſchland, in der- ſelben hat auch der Gebrauch ſeine Wurzel, wonach die Geſellen ihren Herbergswirth und deſſen Frau und Kinder Vater, Mutter, Bruder und Schweſter nennen. Die reiſenden Geſellen waren *) Auch die Schmiedegeſellen holten ſich das Geſchenk und gingen von einer Werkſtatt zur andern. **) Kompt ein wandergeſell Ee man ruhe anſchlegt, der verdient das taglon. (Stieglitz, Kirche der heiligen Kunigunde.) ***) Wenn ein Geſelle des Böttcher-Handwerks wandern komt und bittet um Herberge, ſoll es ihm nicht verſaget, ſondern nach Gewohnheit ein Lager, Eſſen und Trinken gegeben werden, bey Strafe eines Mfl. Welchem Geſellen aber alſo Handwerksgewohnheit erzeiget würde, der ſoll ſich gegen den Meiſter, ſo ihn beherberget hat, und alle die Seinigen, züchtig, ehrlich, mit keuſchem Mund und reiner Hand verhalten, und wo der Meiſter ſeiner alſobald zur Arbeit be- gehrte, demſelben vor andern arbeiten, bedürfte aber der Meiſter ſeiner nicht, ſo ſoll er durch einen Geſellen oder Lehrjungen, oder jüngſten Meiſter, um Arbeit umſchicken laſſen, welcher Geſelle aber ſich hiewider hielte, der ſoll nicht gelitten, ſondern ihm nachgeſchrieben werden, biß er ſich auf ſeine Koſten verantwortet hat. Art. 9 der Böttcher In- nungs-Artikel zu Wernigerode von 1682. (Prov.-Archiv.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/57
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/57>, abgerufen am 27.06.2019.