Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Schenkgesell. So mit Gunst mein lieber Kupferknabe,
weil es allhier ein löblicher Gebrauch ist, daß man einem
fremden Rummelsmann den ehrlichen Guten Willen
hält und den ehrlichen Willkommen vorstellt, nach Hand-
werksgewohnheit und Gebrauch, also will ich Dir denselben
vorgestellt haben, wofern Du ihn von mir und andern
rechtschaffenen Kupferknaben vor gut annehmen wirst.
Rummelsmann. So mit Gunst, gar gern!
Schenkgesell. So mit Gunst, so will ich Dir auch sagen,
wie Du Dich zu verhalten bey diesem guten ehrlichen
Willen. Diesen ehrlichen Willkommen sollst Du auf drei
schmale Züge
austrinken, ehe der ehrliche Umläufer drei
Mal um den Tisch gehet *), soferne Du demselben nicht
wirst nachkommen, so sollst Du ihn morgen frühe nüchtern
im Bette vor dein eigen Geld austrinken, Tisch, Bank,
Kachel und Ofen nicht dabey begießen, sie werden davon
wenig genießen, es soll Dir auch nicht gestattet werden.
Dabey sollst Du Macht haben, drei ehrliche Jungfern dar-
aus zu verschenken **), als nehmlich bey dem Tisch ver-
sammelt seyn. Zum Andern sollst Du ein frisch Liedlein
singen, das 24 Mal um den Tisch soll klingen. Zum
Dritten wirst Du dich wissen zu bedanken, nach Hand-
werksgebrauch und Gewohnheit.
Rummelsmann. So mit Gunst Kupferknabe, weil mir
ein ehrlicher Willkommen ist vorgestellt worden und dabey
angemeldet, wie ich mich dabei verhalten soll, nehmlich soll
Macht haben, drei ehrliche Jungfern zu verschenken, wie
sie bey dem Tisch versammelt seyn, also will ich Dich vor
die erste ehrliche Jungfer angesehen haben. ***) Ich bitte Du
wollest mir aus diesem ehrlichen Willkommen den ersten ehr-
*) Während er also den Willkommen leerte, trank die Gesellschaft drei-
mal aus einem andern Pokal, welcher Umläufer hieß.
**) d. h. den Willkommen zubringen, ihre Gesundheit trinken.
***) In Ermangelung hübscher Mädchen. -- Gewiß hatte man den Kupfer-
schmiedegesellen verboten, Mädchen auf ihren guten Willen zu bitten,
wie es bei den Schlossern in Halberstadt der Fall war. Aber selbst
im Namen wurde noch die alte Sitte fortgepflanzt.
Schenkgeſell. So mit Gunſt mein lieber Kupferknabe,
weil es allhier ein löblicher Gebrauch iſt, daß man einem
fremden Rummelsmann den ehrlichen Guten Willen
hält und den ehrlichen Willkommen vorſtellt, nach Hand-
werksgewohnheit und Gebrauch, alſo will ich Dir denſelben
vorgeſtellt haben, wofern Du ihn von mir und andern
rechtſchaffenen Kupferknaben vor gut annehmen wirſt.
Rummelsmann. So mit Gunſt, gar gern!
Schenkgeſell. So mit Gunſt, ſo will ich Dir auch ſagen,
wie Du Dich zu verhalten bey dieſem guten ehrlichen
Willen. Dieſen ehrlichen Willkommen ſollſt Du auf drei
ſchmale Züge
austrinken, ehe der ehrliche Umläufer drei
Mal um den Tiſch gehet *), ſoferne Du demſelben nicht
wirſt nachkommen, ſo ſollſt Du ihn morgen frühe nüchtern
im Bette vor dein eigen Geld austrinken, Tiſch, Bank,
Kachel und Ofen nicht dabey begießen, ſie werden davon
wenig genießen, es ſoll Dir auch nicht geſtattet werden.
Dabey ſollſt Du Macht haben, drei ehrliche Jungfern dar-
aus zu verſchenken **), als nehmlich bey dem Tiſch ver-
ſammelt ſeyn. Zum Andern ſollſt Du ein friſch Liedlein
ſingen, das 24 Mal um den Tiſch ſoll klingen. Zum
Dritten wirſt Du dich wiſſen zu bedanken, nach Hand-
werksgebrauch und Gewohnheit.
Rummelsmann. So mit Gunſt Kupferknabe, weil mir
ein ehrlicher Willkommen iſt vorgeſtellt worden und dabey
angemeldet, wie ich mich dabei verhalten ſoll, nehmlich ſoll
Macht haben, drei ehrliche Jungfern zu verſchenken, wie
ſie bey dem Tiſch verſammelt ſeyn, alſo will ich Dich vor
die erſte ehrliche Jungfer angeſehen haben. ***) Ich bitte Du
wolleſt mir aus dieſem ehrlichen Willkommen den erſten ehr-
*) Während er alſo den Willkommen leerte, trank die Geſellſchaft drei-
mal aus einem andern Pokal, welcher Umläufer hieß.
**) d. h. den Willkommen zubringen, ihre Geſundheit trinken.
***) In Ermangelung hübſcher Mädchen. — Gewiß hatte man den Kupfer-
ſchmiedegeſellen verboten, Mädchen auf ihren guten Willen zu bitten,
wie es bei den Schloſſern in Halberſtadt der Fall war. Aber ſelbſt
im Namen wurde noch die alte Sitte fortgepflanzt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="44"/>
        <list>
          <item><hi rendition="#g">Schenkge&#x017F;ell</hi>. So mit Gun&#x017F;t mein lieber Kupferknabe,<lb/>
weil es allhier ein löblicher Gebrauch i&#x017F;t, daß man einem<lb/>
fremden Rummelsmann den ehrlichen <hi rendition="#g">Guten Willen</hi><lb/>
hält und den ehrlichen Willkommen vor&#x017F;tellt, nach Hand-<lb/>
werksgewohnheit und Gebrauch, al&#x017F;o will ich Dir den&#x017F;elben<lb/>
vorge&#x017F;tellt haben, wofern Du ihn von mir und andern<lb/>
recht&#x017F;chaffenen Kupferknaben vor gut annehmen wir&#x017F;t.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Rummelsmann</hi>. So mit Gun&#x017F;t, gar gern!</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Schenkge&#x017F;ell</hi>. So mit Gun&#x017F;t, &#x017F;o will ich Dir auch &#x017F;agen,<lb/>
wie Du Dich zu verhalten bey die&#x017F;em guten ehrlichen<lb/>
Willen. Die&#x017F;en ehrlichen Willkommen &#x017F;oll&#x017F;t Du auf <hi rendition="#g">drei<lb/>
&#x017F;chmale Züge</hi> austrinken, ehe der ehrliche Umläufer drei<lb/>
Mal um den Ti&#x017F;ch gehet <note place="foot" n="*)">Während er al&#x017F;o den Willkommen leerte, trank die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft drei-<lb/>
mal aus einem andern Pokal, welcher <hi rendition="#g">Umläufer</hi> hieß.</note>, &#x017F;oferne Du dem&#x017F;elben nicht<lb/>
wir&#x017F;t nachkommen, &#x017F;o &#x017F;oll&#x017F;t Du ihn morgen frühe nüchtern<lb/>
im Bette vor dein eigen Geld austrinken, Ti&#x017F;ch, Bank,<lb/>
Kachel und Ofen nicht dabey begießen, &#x017F;ie werden davon<lb/>
wenig genießen, es &#x017F;oll Dir auch nicht ge&#x017F;tattet werden.<lb/>
Dabey &#x017F;oll&#x017F;t Du Macht haben, drei ehrliche Jungfern dar-<lb/>
aus zu ver&#x017F;chenken <note place="foot" n="**)">d. h. den Willkommen zubringen, ihre Ge&#x017F;undheit trinken.</note>, als nehmlich bey dem Ti&#x017F;ch ver-<lb/>
&#x017F;ammelt &#x017F;eyn. Zum Andern &#x017F;oll&#x017F;t Du ein fri&#x017F;ch Liedlein<lb/>
&#x017F;ingen, das 24 Mal um den Ti&#x017F;ch &#x017F;oll klingen. Zum<lb/>
Dritten wir&#x017F;t Du dich wi&#x017F;&#x017F;en zu bedanken, nach Hand-<lb/>
werksgebrauch und Gewohnheit.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Rummelsmann</hi>. So mit Gun&#x017F;t Kupferknabe, weil mir<lb/>
ein ehrlicher Willkommen i&#x017F;t vorge&#x017F;tellt worden und dabey<lb/>
angemeldet, wie ich mich dabei verhalten &#x017F;oll, nehmlich &#x017F;oll<lb/>
Macht haben, drei ehrliche Jungfern zu ver&#x017F;chenken, wie<lb/>
&#x017F;ie bey dem Ti&#x017F;ch ver&#x017F;ammelt &#x017F;eyn, al&#x017F;o will ich Dich vor<lb/>
die er&#x017F;te ehrliche Jungfer ange&#x017F;ehen haben. <note place="foot" n="***)">In Ermangelung hüb&#x017F;cher Mädchen. &#x2014; Gewiß hatte man den Kupfer-<lb/>
&#x017F;chmiedege&#x017F;ellen verboten, Mädchen auf ihren guten Willen zu bitten,<lb/>
wie es bei den Schlo&#x017F;&#x017F;ern in Halber&#x017F;tadt der Fall war. Aber &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
im Namen wurde noch die alte Sitte fortgepflanzt.</note> Ich bitte Du<lb/>
wolle&#x017F;t mir aus die&#x017F;em ehrlichen Willkommen den er&#x017F;ten ehr-<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0054] Schenkgeſell. So mit Gunſt mein lieber Kupferknabe, weil es allhier ein löblicher Gebrauch iſt, daß man einem fremden Rummelsmann den ehrlichen Guten Willen hält und den ehrlichen Willkommen vorſtellt, nach Hand- werksgewohnheit und Gebrauch, alſo will ich Dir denſelben vorgeſtellt haben, wofern Du ihn von mir und andern rechtſchaffenen Kupferknaben vor gut annehmen wirſt. Rummelsmann. So mit Gunſt, gar gern! Schenkgeſell. So mit Gunſt, ſo will ich Dir auch ſagen, wie Du Dich zu verhalten bey dieſem guten ehrlichen Willen. Dieſen ehrlichen Willkommen ſollſt Du auf drei ſchmale Züge austrinken, ehe der ehrliche Umläufer drei Mal um den Tiſch gehet *), ſoferne Du demſelben nicht wirſt nachkommen, ſo ſollſt Du ihn morgen frühe nüchtern im Bette vor dein eigen Geld austrinken, Tiſch, Bank, Kachel und Ofen nicht dabey begießen, ſie werden davon wenig genießen, es ſoll Dir auch nicht geſtattet werden. Dabey ſollſt Du Macht haben, drei ehrliche Jungfern dar- aus zu verſchenken **), als nehmlich bey dem Tiſch ver- ſammelt ſeyn. Zum Andern ſollſt Du ein friſch Liedlein ſingen, das 24 Mal um den Tiſch ſoll klingen. Zum Dritten wirſt Du dich wiſſen zu bedanken, nach Hand- werksgebrauch und Gewohnheit. Rummelsmann. So mit Gunſt Kupferknabe, weil mir ein ehrlicher Willkommen iſt vorgeſtellt worden und dabey angemeldet, wie ich mich dabei verhalten ſoll, nehmlich ſoll Macht haben, drei ehrliche Jungfern zu verſchenken, wie ſie bey dem Tiſch verſammelt ſeyn, alſo will ich Dich vor die erſte ehrliche Jungfer angeſehen haben. ***) Ich bitte Du wolleſt mir aus dieſem ehrlichen Willkommen den erſten ehr- *) Während er alſo den Willkommen leerte, trank die Geſellſchaft drei- mal aus einem andern Pokal, welcher Umläufer hieß. **) d. h. den Willkommen zubringen, ihre Geſundheit trinken. ***) In Ermangelung hübſcher Mädchen. — Gewiß hatte man den Kupfer- ſchmiedegeſellen verboten, Mädchen auf ihren guten Willen zu bitten, wie es bei den Schloſſern in Halberſtadt der Fall war. Aber ſelbſt im Namen wurde noch die alte Sitte fortgepflanzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/54
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/54>, abgerufen am 19.10.2019.