Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

sein. Dann soll Ich kein Egoist, sondern ein "honetter, recht¬
schaffener", d. h. sittlicher Mensch sein. Genug, Ich soll
gegen ihn und seinen Bestand ohnmächtig und respectvoll
sein u. s. w.

Dieser Staat, allerdings nicht ein gegenwärtiger, sondern
des Erschaffens erst noch bedürftig, ist das Ideal des fortschrei¬
tenden Liberalismus. Es soll eine wahrhafte "Menschengesell¬
schaft" entstehen, worin jeder "Mensch" Platz findet. Der
Liberalismus will "den Menschen" realisiren, d. h. ihm eine
Welt schaffen, und dieß wäre die menschliche Welt oder die
allgemeine (communistische) Menschengesellschaft. Man sagte:
"Die Kirche konnte nur den Geist, der Staat soll den ganzen
Menschen berücksichtigen"*). Aber ist "der Mensch" nicht
"Geist"? Der Kern des Staates ist eben "der Mensch", diese
Unwirklichkeit, und er selber ist nur "Menschengesellschaft".
Die Welt, welche der Gläubige (gläubige Geist) schafft, heißt
Kirche, die Welt, welche der Mensch (menschliche oder humane
Geist) schafft, heißt Staat. Das ist aber nicht meine Welt.
Ich verrichte nie in abstracto Menschliches, sondern immer
Eigenes, d. h. meine menschliche That ist von jeder andern
menschlichen verschieden und ist nur durch diese Verschiedenheit
eine wirkliche, Mir zugehörige That. Das Menschliche an ihr
ist eine Abstraction, und als solches Geist, d. h. abstrahirtes
Wesen.

Br. Bauer spricht es z. B. Judenfr. S. 84. aus, daß
die Wahrheit der Kritik die letzte, und zwar die vom Christen¬
thum selber gesuchte Wahrheit sei, nämlich "der Mensch". Er
sagt: "die Geschichte der christlichen Welt ist die Geschichte

*) Heß, Triarchie. S. 76.

ſein. Dann ſoll Ich kein Egoiſt, ſondern ein „honetter, recht¬
ſchaffener“, d. h. ſittlicher Menſch ſein. Genug, Ich ſoll
gegen ihn und ſeinen Beſtand ohnmächtig und reſpectvoll
ſein u. ſ. w.

Dieſer Staat, allerdings nicht ein gegenwärtiger, ſondern
des Erſchaffens erſt noch bedürftig, iſt das Ideal des fortſchrei¬
tenden Liberalismus. Es ſoll eine wahrhafte „Menſchengeſell¬
ſchaft“ entſtehen, worin jeder „Menſch“ Platz findet. Der
Liberalismus will „den Menſchen“ realiſiren, d. h. ihm eine
Welt ſchaffen, und dieß wäre die menſchliche Welt oder die
allgemeine (communiſtiſche) Menſchengeſellſchaft. Man ſagte:
„Die Kirche konnte nur den Geiſt, der Staat ſoll den ganzen
Menſchen berückſichtigen“*). Aber iſt „der Menſch“ nicht
„Geiſt“? Der Kern des Staates iſt eben „der Menſch“, dieſe
Unwirklichkeit, und er ſelber iſt nur „Menſchengeſellſchaft“.
Die Welt, welche der Gläubige (gläubige Geiſt) ſchafft, heißt
Kirche, die Welt, welche der Menſch (menſchliche oder humane
Geiſt) ſchafft, heißt Staat. Das iſt aber nicht meine Welt.
Ich verrichte nie in abstracto Menſchliches, ſondern immer
Eigenes, d. h. meine menſchliche That iſt von jeder andern
menſchlichen verſchieden und iſt nur durch dieſe Verſchiedenheit
eine wirkliche, Mir zugehörige That. Das Menſchliche an ihr
iſt eine Abſtraction, und als ſolches Geiſt, d. h. abſtrahirtes
Weſen.

Br. Bauer ſpricht es z. B. Judenfr. S. 84. aus, daß
die Wahrheit der Kritik die letzte, und zwar die vom Chriſten¬
thum ſelber geſuchte Wahrheit ſei, nämlich „der Menſch“. Er
ſagt: „die Geſchichte der chriſtlichen Welt iſt die Geſchichte

*) Heß, Triarchie. S. 76.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="236"/>
&#x017F;ein. Dann &#x017F;oll Ich kein Egoi&#x017F;t, &#x017F;ondern ein &#x201E;honetter, recht¬<lb/>
&#x017F;chaffener&#x201C;, d. h. &#x017F;ittlicher Men&#x017F;ch &#x017F;ein. Genug, Ich &#x017F;oll<lb/>
gegen ihn und &#x017F;einen Be&#x017F;tand ohnmächtig und re&#x017F;pectvoll<lb/>
&#x017F;ein u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Staat, allerdings nicht ein gegenwärtiger, &#x017F;ondern<lb/>
des Er&#x017F;chaffens er&#x017F;t noch bedürftig, i&#x017F;t das Ideal des fort&#x017F;chrei¬<lb/>
tenden Liberalismus. Es &#x017F;oll eine wahrhafte &#x201E;Men&#x017F;chenge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft&#x201C; ent&#x017F;tehen, worin jeder &#x201E;Men&#x017F;ch&#x201C; Platz findet. Der<lb/>
Liberalismus will &#x201E;den Men&#x017F;chen&#x201C; reali&#x017F;iren, d. h. ihm eine<lb/>
Welt &#x017F;chaffen, und dieß wäre die <hi rendition="#g">men&#x017F;chliche</hi> Welt oder die<lb/>
allgemeine (communi&#x017F;ti&#x017F;che) Men&#x017F;chenge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Man &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Die Kirche konnte nur den Gei&#x017F;t, der Staat &#x017F;oll den ganzen<lb/>
Men&#x017F;chen berück&#x017F;ichtigen&#x201C;<note place="foot" n="*)"><lb/>
Heß, Triarchie. S. 76.</note>. Aber i&#x017F;t &#x201E;der Men&#x017F;ch&#x201C; nicht<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;t&#x201C;? Der Kern des Staates i&#x017F;t eben &#x201E;der Men&#x017F;ch&#x201C;, die&#x017F;e<lb/>
Unwirklichkeit, und er &#x017F;elber i&#x017F;t nur &#x201E;Men&#x017F;chenge&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C;.<lb/>
Die Welt, welche der Gläubige (gläubige Gei&#x017F;t) &#x017F;chafft, heißt<lb/>
Kirche, die Welt, welche der Men&#x017F;ch (men&#x017F;chliche oder humane<lb/>
Gei&#x017F;t) &#x017F;chafft, heißt Staat. Das i&#x017F;t aber nicht <hi rendition="#g">meine</hi> Welt.<lb/>
Ich verrichte nie <hi rendition="#aq">in abstracto</hi> <hi rendition="#g">Men&#x017F;chliches</hi>, &#x017F;ondern immer<lb/><hi rendition="#g">Eigenes</hi>, d. h. <hi rendition="#g">meine</hi> men&#x017F;chliche That i&#x017F;t von jeder andern<lb/>
men&#x017F;chlichen ver&#x017F;chieden und i&#x017F;t nur durch die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
eine wirkliche, Mir zugehörige That. Das Men&#x017F;chliche an ihr<lb/>
i&#x017F;t eine Ab&#x017F;traction, und als &#x017F;olches Gei&#x017F;t, d. h. ab&#x017F;trahirtes<lb/>
We&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Br. Bauer &#x017F;pricht es z. B. Judenfr. S. 84. aus, daß<lb/>
die Wahrheit der Kritik die letzte, und zwar die vom Chri&#x017F;ten¬<lb/>
thum &#x017F;elber ge&#x017F;uchte Wahrheit &#x017F;ei, nämlich &#x201E;der Men&#x017F;ch&#x201C;. Er<lb/>
&#x017F;agt: &#x201E;die Ge&#x017F;chichte der chri&#x017F;tlichen Welt i&#x017F;t die Ge&#x017F;chichte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0244] ſein. Dann ſoll Ich kein Egoiſt, ſondern ein „honetter, recht¬ ſchaffener“, d. h. ſittlicher Menſch ſein. Genug, Ich ſoll gegen ihn und ſeinen Beſtand ohnmächtig und reſpectvoll ſein u. ſ. w. Dieſer Staat, allerdings nicht ein gegenwärtiger, ſondern des Erſchaffens erſt noch bedürftig, iſt das Ideal des fortſchrei¬ tenden Liberalismus. Es ſoll eine wahrhafte „Menſchengeſell¬ ſchaft“ entſtehen, worin jeder „Menſch“ Platz findet. Der Liberalismus will „den Menſchen“ realiſiren, d. h. ihm eine Welt ſchaffen, und dieß wäre die menſchliche Welt oder die allgemeine (communiſtiſche) Menſchengeſellſchaft. Man ſagte: „Die Kirche konnte nur den Geiſt, der Staat ſoll den ganzen Menſchen berückſichtigen“ *). Aber iſt „der Menſch“ nicht „Geiſt“? Der Kern des Staates iſt eben „der Menſch“, dieſe Unwirklichkeit, und er ſelber iſt nur „Menſchengeſellſchaft“. Die Welt, welche der Gläubige (gläubige Geiſt) ſchafft, heißt Kirche, die Welt, welche der Menſch (menſchliche oder humane Geiſt) ſchafft, heißt Staat. Das iſt aber nicht meine Welt. Ich verrichte nie in abstracto Menſchliches, ſondern immer Eigenes, d. h. meine menſchliche That iſt von jeder andern menſchlichen verſchieden und iſt nur durch dieſe Verſchiedenheit eine wirkliche, Mir zugehörige That. Das Menſchliche an ihr iſt eine Abſtraction, und als ſolches Geiſt, d. h. abſtrahirtes Weſen. Br. Bauer ſpricht es z. B. Judenfr. S. 84. aus, daß die Wahrheit der Kritik die letzte, und zwar die vom Chriſten¬ thum ſelber geſuchte Wahrheit ſei, nämlich „der Menſch“. Er ſagt: „die Geſchichte der chriſtlichen Welt iſt die Geſchichte *) Heß, Triarchie. S. 76.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/244
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/244>, abgerufen am 21.09.2020.