Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

dieß zu sein und so zu handeln, die Forderung gestellt wird:
Wir sollen Menschen sein, "wirkliche Menschen".

Unsere heutigen Staaten bürden zwar, weil ihnen von
ihrer kirchlichen Mutter noch allerhand anklebt, den Ihrigen
noch mancherlei Verpflichtungen auf (z. B. kirchliche Religio¬
sität), die sie, die Staaten, eigentlich nichts angehen; aber sie
verleugnen doch im Ganzen ihre Bedeutung nicht, indem sie
für menschliche Gesellschaften angesehen werden wollen,
in welchen der Mensch als Mensch ein Glied sein kann, wenn
er auch minder privilegirt ist als andere Mitglieder; die meisten
lassen Anhänger jeder religiösen Secte zu, und recipiren die
Leute ohne Racen- oder Nationalunterschied: Juden, Türken,
Mohren u. s. w. können französische Bürger werden. Der
Staat sieht also bei der Aufnahme nur darauf, ob einer ein
Mensch sei. Die Kirche, als eine Gesellschaft von Gläubi¬
gen, konnte nicht jeden Menschen in ihren Schooß aufnehmen;
der Staat, als eine Gesellschaft von Menschen, kann es. Aber
wenn der Staat sein Princip, bei den Seinigen nichts voraus¬
zusetzen, als daß sie Menschen seien, rein vollzogen hat (bis
jetzt setzen selbst die Nordamerikaner bei den Ihrigen noch vor¬
aus, daß sie Religion, wenigstens die Religion der Recht¬
schaffenheit, der Honettetät, haben), dann hat er sich sein Grab
gegraben. Während er wähnen wird, an den Seinigen lauter
Menschen zu besitzen, sind diese mittlerweile zu lauter Egoisten
geworden, deren jeder ihn nach seinen egoistischen Kräften und
Zwecken benutzt. An den Egoisten geht die "menschliche Ge¬
sellschaft" zu Grunde; denn sie beziehen sich nicht mehr als
Menschen auf einander, sondern treten egoistisch als ein Ich
gegen ein von Mir durchaus verschiedenes und gegnerisches
Du und Ihr auf.

dieß zu ſein und ſo zu handeln, die Forderung geſtellt wird:
Wir ſollen Menſchen ſein, „wirkliche Menſchen“.

Unſere heutigen Staaten bürden zwar, weil ihnen von
ihrer kirchlichen Mutter noch allerhand anklebt, den Ihrigen
noch mancherlei Verpflichtungen auf (z. B. kirchliche Religio¬
ſität), die ſie, die Staaten, eigentlich nichts angehen; aber ſie
verleugnen doch im Ganzen ihre Bedeutung nicht, indem ſie
für menſchliche Geſellſchaften angeſehen werden wollen,
in welchen der Menſch als Menſch ein Glied ſein kann, wenn
er auch minder privilegirt iſt als andere Mitglieder; die meiſten
laſſen Anhänger jeder religiöſen Secte zu, und recipiren die
Leute ohne Racen- oder Nationalunterſchied: Juden, Türken,
Mohren u. ſ. w. können franzöſiſche Bürger werden. Der
Staat ſieht alſo bei der Aufnahme nur darauf, ob einer ein
Menſch ſei. Die Kirche, als eine Geſellſchaft von Gläubi¬
gen, konnte nicht jeden Menſchen in ihren Schooß aufnehmen;
der Staat, als eine Geſellſchaft von Menſchen, kann es. Aber
wenn der Staat ſein Princip, bei den Seinigen nichts voraus¬
zuſetzen, als daß ſie Menſchen ſeien, rein vollzogen hat (bis
jetzt ſetzen ſelbſt die Nordamerikaner bei den Ihrigen noch vor¬
aus, daß ſie Religion, wenigſtens die Religion der Recht¬
ſchaffenheit, der Honettetät, haben), dann hat er ſich ſein Grab
gegraben. Während er wähnen wird, an den Seinigen lauter
Menſchen zu beſitzen, ſind dieſe mittlerweile zu lauter Egoiſten
geworden, deren jeder ihn nach ſeinen egoiſtiſchen Kräften und
Zwecken benutzt. An den Egoiſten geht die „menſchliche Ge¬
ſellſchaft“ zu Grunde; denn ſie beziehen ſich nicht mehr als
Menſchen auf einander, ſondern treten egoiſtiſch als ein Ich
gegen ein von Mir durchaus verſchiedenes und gegneriſches
Du und Ihr auf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="234"/>
dieß zu &#x017F;ein und &#x017F;o zu handeln, die Forderung ge&#x017F;tellt wird:<lb/>
Wir &#x017F;ollen Men&#x017F;chen &#x017F;ein, &#x201E;wirkliche Men&#x017F;chen&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere heutigen Staaten bürden zwar, weil ihnen von<lb/>
ihrer kirchlichen Mutter noch allerhand anklebt, den Ihrigen<lb/>
noch mancherlei Verpflichtungen auf (z. B. kirchliche Religio¬<lb/>
&#x017F;ität), die &#x017F;ie, die Staaten, eigentlich nichts angehen; aber &#x017F;ie<lb/>
verleugnen doch im Ganzen ihre Bedeutung nicht, indem &#x017F;ie<lb/>
für <hi rendition="#g">men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften</hi> ange&#x017F;ehen werden wollen,<lb/>
in welchen der Men&#x017F;ch als Men&#x017F;ch ein Glied &#x017F;ein kann, wenn<lb/>
er auch minder privilegirt i&#x017F;t als andere Mitglieder; die mei&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en Anhänger jeder religiö&#x017F;en Secte zu, und recipiren die<lb/>
Leute ohne Racen- oder Nationalunter&#x017F;chied: Juden, Türken,<lb/>
Mohren u. &#x017F;. w. können franzö&#x017F;i&#x017F;che Bürger werden. Der<lb/>
Staat &#x017F;ieht al&#x017F;o bei der Aufnahme nur darauf, ob einer ein<lb/><hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi> &#x017F;ei. Die Kirche, als eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Gläubi¬<lb/>
gen, konnte nicht jeden Men&#x017F;chen in ihren Schooß aufnehmen;<lb/>
der Staat, als eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Men&#x017F;chen, kann es. Aber<lb/>
wenn der Staat &#x017F;ein Princip, bei den Seinigen nichts voraus¬<lb/>
zu&#x017F;etzen, als daß &#x017F;ie Men&#x017F;chen &#x017F;eien, rein vollzogen hat (bis<lb/>
jetzt &#x017F;etzen &#x017F;elb&#x017F;t die Nordamerikaner bei den Ihrigen noch vor¬<lb/>
aus, daß &#x017F;ie Religion, wenig&#x017F;tens die Religion der Recht¬<lb/>
&#x017F;chaffenheit, der Honettetät, haben), dann hat er &#x017F;ich &#x017F;ein Grab<lb/>
gegraben. Während er wähnen wird, an den Seinigen lauter<lb/>
Men&#x017F;chen zu be&#x017F;itzen, &#x017F;ind die&#x017F;e mittlerweile zu lauter <hi rendition="#g">Egoi&#x017F;ten</hi><lb/>
geworden, deren jeder ihn nach &#x017F;einen egoi&#x017F;ti&#x017F;chen Kräften und<lb/>
Zwecken benutzt. An den Egoi&#x017F;ten geht die &#x201E;men&#x017F;chliche Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C; zu Grunde; denn &#x017F;ie beziehen &#x017F;ich nicht mehr als<lb/><hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi> auf einander, &#x017F;ondern treten egoi&#x017F;ti&#x017F;ch als ein <hi rendition="#g">Ich</hi><lb/>
gegen ein von Mir durchaus ver&#x017F;chiedenes und gegneri&#x017F;ches<lb/>
Du und Ihr auf.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0242] dieß zu ſein und ſo zu handeln, die Forderung geſtellt wird: Wir ſollen Menſchen ſein, „wirkliche Menſchen“. Unſere heutigen Staaten bürden zwar, weil ihnen von ihrer kirchlichen Mutter noch allerhand anklebt, den Ihrigen noch mancherlei Verpflichtungen auf (z. B. kirchliche Religio¬ ſität), die ſie, die Staaten, eigentlich nichts angehen; aber ſie verleugnen doch im Ganzen ihre Bedeutung nicht, indem ſie für menſchliche Geſellſchaften angeſehen werden wollen, in welchen der Menſch als Menſch ein Glied ſein kann, wenn er auch minder privilegirt iſt als andere Mitglieder; die meiſten laſſen Anhänger jeder religiöſen Secte zu, und recipiren die Leute ohne Racen- oder Nationalunterſchied: Juden, Türken, Mohren u. ſ. w. können franzöſiſche Bürger werden. Der Staat ſieht alſo bei der Aufnahme nur darauf, ob einer ein Menſch ſei. Die Kirche, als eine Geſellſchaft von Gläubi¬ gen, konnte nicht jeden Menſchen in ihren Schooß aufnehmen; der Staat, als eine Geſellſchaft von Menſchen, kann es. Aber wenn der Staat ſein Princip, bei den Seinigen nichts voraus¬ zuſetzen, als daß ſie Menſchen ſeien, rein vollzogen hat (bis jetzt ſetzen ſelbſt die Nordamerikaner bei den Ihrigen noch vor¬ aus, daß ſie Religion, wenigſtens die Religion der Recht¬ ſchaffenheit, der Honettetät, haben), dann hat er ſich ſein Grab gegraben. Während er wähnen wird, an den Seinigen lauter Menſchen zu beſitzen, ſind dieſe mittlerweile zu lauter Egoiſten geworden, deren jeder ihn nach ſeinen egoiſtiſchen Kräften und Zwecken benutzt. An den Egoiſten geht die „menſchliche Ge¬ ſellſchaft“ zu Grunde; denn ſie beziehen ſich nicht mehr als Menſchen auf einander, ſondern treten egoiſtiſch als ein Ich gegen ein von Mir durchaus verſchiedenes und gegneriſches Du und Ihr auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/242
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/242>, abgerufen am 29.09.2020.