Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Meine Freiheit gegen die Welt sichere Ich in dem Grade,
als Ich Mir die Welt zu eigen mache, d. h. sie für Mich
"gewinne und einnehme", sei es durch welche Gewalt es
wolle, durch die der Ueberredung, der Bitte, der kategorischen
Forderung, ja selbst durch Heuchelei, Betrug u. s. w.; denn
die Mittel, welche Ich dazu gebrauche, richten sich nach dem,
was Ich bin. Bin Ich schwach, so habe Ich nur schwache
Mittel, wie die genannten, die aber dennoch für ein ziemlich
Theil Welt gut genug sind. Ohnehin sehen Betrug, Heuchelei,
Lüge schlimmer aus als sie sind. Wer hätte nicht die Polizei,
das Gesetz betrogen, wer hätte nicht vor dem begegnenden
Schergen schnell die Miene ehrsamer Loyalität vorgenommen,
um eine etwa begangene Ungesetzlichkeit zu verbergen u. s. w. ?
Wer es nicht gethan hat, der hat sich eben Gewalt anthun
lassen: er war ein Schwächling aus -- Gewissen. Meine
Freiheit weiß ich schon dadurch geschmälert, daß Ich an einem
Andern (sei dieß Andere ein Willenloses, wie ein Fels, oder
ein Wollendes, wie eine Regierung, ein Einzelner u. s. w.)
meinen Willen nicht durchsetzen kann; meine Eigenheit ver¬
leugne Ich, wenn Ich Mich selbst -- Angesichts des Andern
-- aufgebe, d. h. nachgebe, abstehe, Mich ergebe, also durch
Ergebenheit, Ergebung. Denn ein Anderes ist es,
wenn Ich mein bisheriges Verfahren aufgebe, weil es nicht
zum Ziele führt, also ablenke von einem falschen Wege, ein
Anderes, wenn Ich Mich gefangen gebe. Einen Felsen, der
Mir im Wege sieht, umgehe Ich so lange, bis Ich Pulver
genug habe, ihn zu sprengen; die Gesetze eines Volkes um¬
gehe Ich, bis Ich Kraft gesammelt habe, sie zu stürzen. Weil
Ich den Mond nicht fassen kann, soll er Mir darum "heilig"
sein, eine Astarte? Könnte Ich Dich nur fassen, Ich faßte

Meine Freiheit gegen die Welt ſichere Ich in dem Grade,
als Ich Mir die Welt zu eigen mache, d. h. ſie für Mich
„gewinne und einnehme“, ſei es durch welche Gewalt es
wolle, durch die der Ueberredung, der Bitte, der kategoriſchen
Forderung, ja ſelbſt durch Heuchelei, Betrug u. ſ. w.; denn
die Mittel, welche Ich dazu gebrauche, richten ſich nach dem,
was Ich bin. Bin Ich ſchwach, ſo habe Ich nur ſchwache
Mittel, wie die genannten, die aber dennoch für ein ziemlich
Theil Welt gut genug ſind. Ohnehin ſehen Betrug, Heuchelei,
Lüge ſchlimmer aus als ſie ſind. Wer hätte nicht die Polizei,
das Geſetz betrogen, wer hätte nicht vor dem begegnenden
Schergen ſchnell die Miene ehrſamer Loyalität vorgenommen,
um eine etwa begangene Ungeſetzlichkeit zu verbergen u. ſ. w. ?
Wer es nicht gethan hat, der hat ſich eben Gewalt anthun
laſſen: er war ein Schwächling aus — Gewiſſen. Meine
Freiheit weiß ich ſchon dadurch geſchmälert, daß Ich an einem
Andern (ſei dieß Andere ein Willenloſes, wie ein Fels, oder
ein Wollendes, wie eine Regierung, ein Einzelner u. ſ. w.)
meinen Willen nicht durchſetzen kann; meine Eigenheit ver¬
leugne Ich, wenn Ich Mich ſelbſt — Angeſichts des Andern
— aufgebe, d. h. nachgebe, abſtehe, Mich ergebe, alſo durch
Ergebenheit, Ergebung. Denn ein Anderes iſt es,
wenn Ich mein bisheriges Verfahren aufgebe, weil es nicht
zum Ziele führt, alſo ablenke von einem falſchen Wege, ein
Anderes, wenn Ich Mich gefangen gebe. Einen Felſen, der
Mir im Wege ſieht, umgehe Ich ſo lange, bis Ich Pulver
genug habe, ihn zu ſprengen; die Geſetze eines Volkes um¬
gehe Ich, bis Ich Kraft geſammelt habe, ſie zu ſtürzen. Weil
Ich den Mond nicht faſſen kann, ſoll er Mir darum „heilig“
ſein, eine Aſtarte? Könnte Ich Dich nur faſſen, Ich faßte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="218"/>
          <p>Meine Freiheit gegen die Welt &#x017F;ichere Ich in dem Grade,<lb/>
als Ich Mir die Welt zu eigen mache, d. h. &#x017F;ie für Mich<lb/>
&#x201E;gewinne und einnehme&#x201C;, &#x017F;ei es durch welche Gewalt es<lb/>
wolle, durch die der Ueberredung, der Bitte, der kategori&#x017F;chen<lb/>
Forderung, ja &#x017F;elb&#x017F;t durch Heuchelei, Betrug u. &#x017F;. w.; denn<lb/>
die Mittel, welche Ich dazu gebrauche, richten &#x017F;ich nach dem,<lb/>
was Ich bin. Bin Ich &#x017F;chwach, &#x017F;o habe Ich nur &#x017F;chwache<lb/>
Mittel, wie die genannten, die aber dennoch für ein ziemlich<lb/>
Theil Welt gut genug &#x017F;ind. Ohnehin &#x017F;ehen Betrug, Heuchelei,<lb/>
Lüge &#x017F;chlimmer aus als &#x017F;ie &#x017F;ind. Wer hätte nicht die Polizei,<lb/>
das Ge&#x017F;etz betrogen, wer hätte nicht vor dem begegnenden<lb/>
Schergen &#x017F;chnell die Miene ehr&#x017F;amer Loyalität vorgenommen,<lb/>
um eine etwa begangene Unge&#x017F;etzlichkeit zu verbergen u. &#x017F;. w. ?<lb/>
Wer es nicht gethan hat, der hat &#x017F;ich eben Gewalt anthun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: er war ein <hi rendition="#g">Schwächling</hi> aus &#x2014; Gewi&#x017F;&#x017F;en. Meine<lb/>
Freiheit weiß ich &#x017F;chon dadurch ge&#x017F;chmälert, daß Ich an einem<lb/>
Andern (&#x017F;ei dieß Andere ein Willenlo&#x017F;es, wie ein Fels, oder<lb/>
ein Wollendes, wie eine Regierung, ein Einzelner u. &#x017F;. w.)<lb/>
meinen Willen nicht durch&#x017F;etzen kann; meine Eigenheit ver¬<lb/>
leugne Ich, wenn Ich Mich &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; Ange&#x017F;ichts des Andern<lb/>
&#x2014; aufgebe, d. h. nachgebe, ab&#x017F;tehe, Mich ergebe, al&#x017F;o durch<lb/><hi rendition="#g">Ergebenheit</hi>, <hi rendition="#g">Ergebung</hi>. Denn ein Anderes i&#x017F;t es,<lb/>
wenn Ich mein bisheriges Verfahren aufgebe, weil es nicht<lb/>
zum Ziele führt, al&#x017F;o ablenke von einem fal&#x017F;chen Wege, ein<lb/>
Anderes, wenn Ich Mich gefangen gebe. Einen Fel&#x017F;en, der<lb/>
Mir im Wege &#x017F;ieht, umgehe Ich &#x017F;o lange, bis Ich Pulver<lb/>
genug habe, ihn zu &#x017F;prengen; die Ge&#x017F;etze eines Volkes um¬<lb/>
gehe Ich, bis Ich Kraft ge&#x017F;ammelt habe, &#x017F;ie zu &#x017F;türzen. Weil<lb/>
Ich den Mond nicht fa&#x017F;&#x017F;en kann, &#x017F;oll er Mir darum &#x201E;heilig&#x201C;<lb/>
&#x017F;ein, eine A&#x017F;tarte? Könnte Ich Dich nur fa&#x017F;&#x017F;en, Ich faßte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0226] Meine Freiheit gegen die Welt ſichere Ich in dem Grade, als Ich Mir die Welt zu eigen mache, d. h. ſie für Mich „gewinne und einnehme“, ſei es durch welche Gewalt es wolle, durch die der Ueberredung, der Bitte, der kategoriſchen Forderung, ja ſelbſt durch Heuchelei, Betrug u. ſ. w.; denn die Mittel, welche Ich dazu gebrauche, richten ſich nach dem, was Ich bin. Bin Ich ſchwach, ſo habe Ich nur ſchwache Mittel, wie die genannten, die aber dennoch für ein ziemlich Theil Welt gut genug ſind. Ohnehin ſehen Betrug, Heuchelei, Lüge ſchlimmer aus als ſie ſind. Wer hätte nicht die Polizei, das Geſetz betrogen, wer hätte nicht vor dem begegnenden Schergen ſchnell die Miene ehrſamer Loyalität vorgenommen, um eine etwa begangene Ungeſetzlichkeit zu verbergen u. ſ. w. ? Wer es nicht gethan hat, der hat ſich eben Gewalt anthun laſſen: er war ein Schwächling aus — Gewiſſen. Meine Freiheit weiß ich ſchon dadurch geſchmälert, daß Ich an einem Andern (ſei dieß Andere ein Willenloſes, wie ein Fels, oder ein Wollendes, wie eine Regierung, ein Einzelner u. ſ. w.) meinen Willen nicht durchſetzen kann; meine Eigenheit ver¬ leugne Ich, wenn Ich Mich ſelbſt — Angeſichts des Andern — aufgebe, d. h. nachgebe, abſtehe, Mich ergebe, alſo durch Ergebenheit, Ergebung. Denn ein Anderes iſt es, wenn Ich mein bisheriges Verfahren aufgebe, weil es nicht zum Ziele führt, alſo ablenke von einem falſchen Wege, ein Anderes, wenn Ich Mich gefangen gebe. Einen Felſen, der Mir im Wege ſieht, umgehe Ich ſo lange, bis Ich Pulver genug habe, ihn zu ſprengen; die Geſetze eines Volkes um¬ gehe Ich, bis Ich Kraft geſammelt habe, ſie zu ſtürzen. Weil Ich den Mond nicht faſſen kann, ſoll er Mir darum „heilig“ ſein, eine Aſtarte? Könnte Ich Dich nur faſſen, Ich faßte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/226
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/226>, abgerufen am 28.09.2020.