Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

zu machen? Warum nach der Freiheit schnappen, eurem
Traume? Seid Ihr euer Traum? Fragt nicht erst bei euren
Träumen, euren Vorstellungen, euren Gedanken an, denn
das ist Alles "hohle Theorie." Fragt euch und fragt nach
Euch -- das ist praktisch, und Ihr wollt ja gerne "praktisch"
sein. Da lauscht aber der Eine, was wohl sein Gott (na¬
türlich das, was er sich bei dem Namen Gott denkt, ist sein
Gott) dazu sagen wird, und ein Anderer, was wohl sein sitt¬
liches Gefühl, sein Gewissen, sein Pflichtgefühl, darüber be¬
stimme, und ein Dritter berechnet, was die Leute davon den¬
ken werden, -- und wenn so Jeder seinen Herrgott (die Leute
sind ein eben so guter, ja noch compacterer Herrgott als der
jenseitige und eingebildete: vox populi, vox dei) gefragt hat,
dann schickt er sich in den Willen seines Herrn und hört gar
nicht mehr darauf, was Er selber gerne sagen und beschlie¬
ßen möchte.

Darum wendet Euch lieber an Euch als an eure Götter
oder Götzen. Bringt aus Euch heraus, was in Euch steckt,
bringt's zu Tage, bringt Euch zur Offenbarung.

Wie Einer nur aus sich handelt und nach nichts weiter
fragt, das haben die Christen in "Gott" zur Vorstellung ge¬
bracht. Er handelt, "wie's ihm gefällt." Und der thörichte
Mensch, der's gerade so machen könnte, soll statt dessen han¬
deln, wie's "Gott gefällt." -- Sagt man, auch Gott ver¬
fahre nach ewigen Gesetzen, so paßt auch das auf Mich, da
auch Ich nicht aus meiner Haut fahren kann, sondern an
meiner ganzen Natur, d. h. an Mir mein Gesetz habe.

Aber man braucht Euch nur an Euch zu mahnen, um
Euch gleich zur Verzweiflung zu bringen. "Was bin Ich?"
so fragt sich Jeder von Euch. Ein Abgrund von regel- und

zu machen? Warum nach der Freiheit ſchnappen, eurem
Traume? Seid Ihr euer Traum? Fragt nicht erſt bei euren
Träumen, euren Vorſtellungen, euren Gedanken an, denn
das iſt Alles „hohle Theorie.“ Fragt euch und fragt nach
Euch — das iſt praktiſch, und Ihr wollt ja gerne „praktiſch“
ſein. Da lauſcht aber der Eine, was wohl ſein Gott (na¬
türlich das, was er ſich bei dem Namen Gott denkt, iſt ſein
Gott) dazu ſagen wird, und ein Anderer, was wohl ſein ſitt¬
liches Gefühl, ſein Gewiſſen, ſein Pflichtgefühl, darüber be¬
ſtimme, und ein Dritter berechnet, was die Leute davon den¬
ken werden, — und wenn ſo Jeder ſeinen Herrgott (die Leute
ſind ein eben ſo guter, ja noch compacterer Herrgott als der
jenſeitige und eingebildete: vox populi, vox dei) gefragt hat,
dann ſchickt er ſich in den Willen ſeines Herrn und hört gar
nicht mehr darauf, was Er ſelber gerne ſagen und beſchlie¬
ßen möchte.

Darum wendet Euch lieber an Euch als an eure Götter
oder Götzen. Bringt aus Euch heraus, was in Euch ſteckt,
bringt's zu Tage, bringt Euch zur Offenbarung.

Wie Einer nur aus ſich handelt und nach nichts weiter
fragt, das haben die Chriſten in „Gott“ zur Vorſtellung ge¬
bracht. Er handelt, „wie's ihm gefällt.“ Und der thörichte
Menſch, der's gerade ſo machen könnte, ſoll ſtatt deſſen han¬
deln, wie's „Gott gefällt.“ — Sagt man, auch Gott ver¬
fahre nach ewigen Geſetzen, ſo paßt auch das auf Mich, da
auch Ich nicht aus meiner Haut fahren kann, ſondern an
meiner ganzen Natur, d. h. an Mir mein Geſetz habe.

Aber man braucht Euch nur an Euch zu mahnen, um
Euch gleich zur Verzweiflung zu bringen. „Was bin Ich?“
ſo fragt ſich Jeder von Euch. Ein Abgrund von regel- und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220" n="212"/>
zu machen? Warum nach der Freiheit &#x017F;chnappen, eurem<lb/>
Traume? Seid Ihr euer Traum? Fragt nicht er&#x017F;t bei euren<lb/>
Träumen, euren Vor&#x017F;tellungen, euren Gedanken an, denn<lb/>
das i&#x017F;t Alles &#x201E;hohle Theorie.&#x201C; Fragt euch und fragt nach<lb/>
Euch &#x2014; das i&#x017F;t <hi rendition="#g">prakti&#x017F;ch</hi>, und Ihr wollt ja gerne &#x201E;prakti&#x017F;ch&#x201C;<lb/>
&#x017F;ein. Da lau&#x017F;cht aber der Eine, was wohl &#x017F;ein Gott (na¬<lb/>
türlich das, was er &#x017F;ich bei dem Namen Gott denkt, i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Gott) dazu &#x017F;agen wird, und ein Anderer, was wohl &#x017F;ein &#x017F;itt¬<lb/>
liches Gefühl, &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ein Pflichtgefühl, darüber be¬<lb/>
&#x017F;timme, und ein Dritter berechnet, was die Leute davon den¬<lb/>
ken werden, &#x2014; und wenn &#x017F;o Jeder &#x017F;einen Herrgott (die Leute<lb/>
&#x017F;ind ein eben &#x017F;o guter, ja noch compacterer Herrgott als der<lb/>
jen&#x017F;eitige und eingebildete: <hi rendition="#aq">vox populi, vox dei</hi>) gefragt hat,<lb/>
dann &#x017F;chickt er &#x017F;ich in den Willen &#x017F;eines Herrn und hört gar<lb/>
nicht mehr darauf, was <hi rendition="#g">Er &#x017F;elber</hi> gerne &#x017F;agen und be&#x017F;chlie¬<lb/>
ßen möchte.</p><lb/>
          <p>Darum wendet Euch lieber an Euch als an eure Götter<lb/>
oder Götzen. Bringt aus Euch heraus, was in Euch &#x017F;teckt,<lb/>
bringt's zu Tage, bringt Euch zur Offenbarung.</p><lb/>
          <p>Wie Einer nur aus &#x017F;ich handelt und nach nichts weiter<lb/>
fragt, das haben die Chri&#x017F;ten in &#x201E;Gott&#x201C; zur Vor&#x017F;tellung ge¬<lb/>
bracht. Er handelt, &#x201E;wie's ihm gefällt.&#x201C; Und der thörichte<lb/>
Men&#x017F;ch, der's gerade &#x017F;o machen könnte, &#x017F;oll &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en han¬<lb/>
deln, wie's &#x201E;Gott gefällt.&#x201C; &#x2014; Sagt man, auch Gott ver¬<lb/>
fahre nach ewigen Ge&#x017F;etzen, &#x017F;o paßt auch das auf Mich, da<lb/>
auch Ich nicht aus meiner Haut fahren kann, &#x017F;ondern an<lb/>
meiner ganzen Natur, d. h. an Mir mein Ge&#x017F;etz habe.</p><lb/>
          <p>Aber man braucht Euch nur an Euch zu mahnen, um<lb/>
Euch gleich zur Verzweiflung zu bringen. &#x201E;Was bin Ich?&#x201C;<lb/>
&#x017F;o fragt &#x017F;ich Jeder von Euch. Ein Abgrund von regel- und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0220] zu machen? Warum nach der Freiheit ſchnappen, eurem Traume? Seid Ihr euer Traum? Fragt nicht erſt bei euren Träumen, euren Vorſtellungen, euren Gedanken an, denn das iſt Alles „hohle Theorie.“ Fragt euch und fragt nach Euch — das iſt praktiſch, und Ihr wollt ja gerne „praktiſch“ ſein. Da lauſcht aber der Eine, was wohl ſein Gott (na¬ türlich das, was er ſich bei dem Namen Gott denkt, iſt ſein Gott) dazu ſagen wird, und ein Anderer, was wohl ſein ſitt¬ liches Gefühl, ſein Gewiſſen, ſein Pflichtgefühl, darüber be¬ ſtimme, und ein Dritter berechnet, was die Leute davon den¬ ken werden, — und wenn ſo Jeder ſeinen Herrgott (die Leute ſind ein eben ſo guter, ja noch compacterer Herrgott als der jenſeitige und eingebildete: vox populi, vox dei) gefragt hat, dann ſchickt er ſich in den Willen ſeines Herrn und hört gar nicht mehr darauf, was Er ſelber gerne ſagen und beſchlie¬ ßen möchte. Darum wendet Euch lieber an Euch als an eure Götter oder Götzen. Bringt aus Euch heraus, was in Euch ſteckt, bringt's zu Tage, bringt Euch zur Offenbarung. Wie Einer nur aus ſich handelt und nach nichts weiter fragt, das haben die Chriſten in „Gott“ zur Vorſtellung ge¬ bracht. Er handelt, „wie's ihm gefällt.“ Und der thörichte Menſch, der's gerade ſo machen könnte, ſoll ſtatt deſſen han¬ deln, wie's „Gott gefällt.“ — Sagt man, auch Gott ver¬ fahre nach ewigen Geſetzen, ſo paßt auch das auf Mich, da auch Ich nicht aus meiner Haut fahren kann, ſondern an meiner ganzen Natur, d. h. an Mir mein Geſetz habe. Aber man braucht Euch nur an Euch zu mahnen, um Euch gleich zur Verzweiflung zu bringen. „Was bin Ich?“ ſo fragt ſich Jeder von Euch. Ein Abgrund von regel- und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/220
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/220>, abgerufen am 28.10.2020.