Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

zum Menschlichen in Gegensatz bringst, und Ich konnte Mich
selbst nur so lange verachten, als Ich Mich an diesen Gegen¬
satz bannen ließ. Ich war verächtlich, weil Ich mein "besse¬
res Selbst" außer Mir suchte; Ich war das Unmenschliche,
weil Ich vom "Menschlichen" träumte; Ich glich den From¬
men, die nach ihrem "wahren Ich" hungern und immer "arme
Sünder" bleiben; Ich dachte Mich nur im Vergleich zu einem
Andern; genug Ich war nicht Alles in Allem, war nicht --
einzig. Jetzt aber höre Ich auf, Mir selbst als das Un¬
menschliche vorzukommen, höre auf, Mich am Menschen zu
messen und messen zu lassen, höre auf, etwas über Mir anzu¬
erkennen, und somit -- Gott befohlen, humaner Kritiker! Ich
bin das Unmenschliche nur gewesen, bin es jetzt nicht mehr,
sondern bin das Einzige, ja Dir zum Abscheu das Egoistische,
aber das Egoistische nicht, wie es am Menschlichen, Humanen
und Uneigennützigen sich messen läßt, sondern das Egoistische
als das -- Einzige."

Noch auf einen andern Satz desselben Heftes haben Wir
zu achten. "Die Kritik stellt keine Dogmen auf und will
nichts als die Dinge kennen lernen."

Der Kritiker fürchtet sich "dogmatisch" zu werden oder
Dogmen aufzustellen. Natürlich, er würde dadurch ja zum
Gegensatz des Kritikers, zum Dogmatiker, er würde, wie er
als Kritiker gut ist, nun böse, oder würde aus einem Uneigen¬
nützigen ein Egoist u. s. w. "Nur kein Dogma!" das ist
sein -- Dogma. Denn es bleibt der Kritiker mit dem Dog¬
matiker auf ein und demselben Boden, dem der Gedanken.
Gleich dem letzteren geht er stets von einem Gedanken aus,
aber darin weicht er ab, daß er's nicht aufgiebt, den princi¬
piellen Gedanken im Denkprocesse zu erhalten, ihn also

zum Menſchlichen in Gegenſatz bringſt, und Ich konnte Mich
ſelbſt nur ſo lange verachten, als Ich Mich an dieſen Gegen¬
ſatz bannen ließ. Ich war verächtlich, weil Ich mein „beſſe¬
res Selbſt“ außer Mir ſuchte; Ich war das Unmenſchliche,
weil Ich vom „Menſchlichen“ träumte; Ich glich den From¬
men, die nach ihrem „wahren Ich“ hungern und immer „arme
Sünder“ bleiben; Ich dachte Mich nur im Vergleich zu einem
Andern; genug Ich war nicht Alles in Allem, war nicht —
einzig. Jetzt aber höre Ich auf, Mir ſelbſt als das Un¬
menſchliche vorzukommen, höre auf, Mich am Menſchen zu
meſſen und meſſen zu laſſen, höre auf, etwas über Mir anzu¬
erkennen, und ſomit — Gott befohlen, humaner Kritiker! Ich
bin das Unmenſchliche nur geweſen, bin es jetzt nicht mehr,
ſondern bin das Einzige, ja Dir zum Abſcheu das Egoiſtiſche,
aber das Egoiſtiſche nicht, wie es am Menſchlichen, Humanen
und Uneigennützigen ſich meſſen läßt, ſondern das Egoiſtiſche
als das — Einzige.“

Noch auf einen andern Satz deſſelben Heftes haben Wir
zu achten. „Die Kritik ſtellt keine Dogmen auf und will
nichts als die Dinge kennen lernen.“

Der Kritiker fürchtet ſich „dogmatiſch“ zu werden oder
Dogmen aufzuſtellen. Natürlich, er würde dadurch ja zum
Gegenſatz des Kritikers, zum Dogmatiker, er würde, wie er
als Kritiker gut iſt, nun böſe, oder würde aus einem Uneigen¬
nützigen ein Egoiſt u. ſ. w. „Nur kein Dogma!“ das iſt
ſein — Dogma. Denn es bleibt der Kritiker mit dem Dog¬
matiker auf ein und demſelben Boden, dem der Gedanken.
Gleich dem letzteren geht er ſtets von einem Gedanken aus,
aber darin weicht er ab, daß er's nicht aufgiebt, den princi¬
piellen Gedanken im Denkproceſſe zu erhalten, ihn alſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0202" n="194"/>
zum Men&#x017F;chlichen in Gegen&#x017F;atz bring&#x017F;t, und Ich konnte Mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nur &#x017F;o lange verachten, als Ich Mich an die&#x017F;en Gegen¬<lb/>
&#x017F;atz bannen ließ. Ich war verächtlich, weil Ich mein &#x201E;be&#x017F;&#x017F;<lb/>
res Selb&#x017F;t&#x201C; außer Mir &#x017F;uchte; Ich war das Unmen&#x017F;chliche,<lb/>
weil Ich vom &#x201E;Men&#x017F;chlichen&#x201C; träumte; Ich glich den From¬<lb/>
men, die nach ihrem &#x201E;wahren Ich&#x201C; hungern und immer &#x201E;arme<lb/>
Sünder&#x201C; bleiben; Ich dachte Mich nur im Vergleich zu einem<lb/>
Andern; genug Ich war nicht Alles in Allem, war nicht &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">einzig</hi>. Jetzt aber höre Ich auf, Mir &#x017F;elb&#x017F;t als das Un¬<lb/>
men&#x017F;chliche vorzukommen, höre auf, Mich am Men&#x017F;chen zu<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en und me&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, höre auf, etwas über Mir anzu¬<lb/>
erkennen, und &#x017F;omit &#x2014; Gott befohlen, humaner Kritiker! Ich<lb/>
bin das Unmen&#x017F;chliche nur gewe&#x017F;en, bin es jetzt nicht mehr,<lb/>
&#x017F;ondern bin das Einzige, ja Dir zum Ab&#x017F;cheu das Egoi&#x017F;ti&#x017F;che,<lb/>
aber das Egoi&#x017F;ti&#x017F;che nicht, wie es am Men&#x017F;chlichen, Humanen<lb/>
und Uneigennützigen &#x017F;ich me&#x017F;&#x017F;en läßt, &#x017F;ondern das Egoi&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
als das &#x2014; Einzige.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Noch auf einen andern Satz de&#x017F;&#x017F;elben Heftes haben Wir<lb/>
zu achten. &#x201E;Die Kritik &#x017F;tellt keine Dogmen auf und will<lb/>
nichts als die <hi rendition="#g">Dinge</hi> kennen lernen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Kritiker fürchtet &#x017F;ich &#x201E;dogmati&#x017F;ch&#x201C; zu werden oder<lb/>
Dogmen aufzu&#x017F;tellen. Natürlich, er würde dadurch ja zum<lb/>
Gegen&#x017F;atz des Kritikers, zum Dogmatiker, er würde, wie er<lb/>
als Kritiker gut i&#x017F;t, nun bö&#x017F;e, oder würde aus einem Uneigen¬<lb/>
nützigen ein Egoi&#x017F;t u. &#x017F;. w. &#x201E;Nur kein Dogma!&#x201C; das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein &#x2014; Dogma. Denn es bleibt der Kritiker mit dem Dog¬<lb/>
matiker auf ein und dem&#x017F;elben Boden, dem der <hi rendition="#g">Gedanken</hi>.<lb/>
Gleich dem letzteren geht er &#x017F;tets von einem Gedanken aus,<lb/>
aber darin weicht er ab, daß er's nicht aufgiebt, den princi¬<lb/>
piellen Gedanken im <hi rendition="#g">Denkproce&#x017F;&#x017F;e</hi> zu erhalten, ihn al&#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0202] zum Menſchlichen in Gegenſatz bringſt, und Ich konnte Mich ſelbſt nur ſo lange verachten, als Ich Mich an dieſen Gegen¬ ſatz bannen ließ. Ich war verächtlich, weil Ich mein „beſſe¬ res Selbſt“ außer Mir ſuchte; Ich war das Unmenſchliche, weil Ich vom „Menſchlichen“ träumte; Ich glich den From¬ men, die nach ihrem „wahren Ich“ hungern und immer „arme Sünder“ bleiben; Ich dachte Mich nur im Vergleich zu einem Andern; genug Ich war nicht Alles in Allem, war nicht — einzig. Jetzt aber höre Ich auf, Mir ſelbſt als das Un¬ menſchliche vorzukommen, höre auf, Mich am Menſchen zu meſſen und meſſen zu laſſen, höre auf, etwas über Mir anzu¬ erkennen, und ſomit — Gott befohlen, humaner Kritiker! Ich bin das Unmenſchliche nur geweſen, bin es jetzt nicht mehr, ſondern bin das Einzige, ja Dir zum Abſcheu das Egoiſtiſche, aber das Egoiſtiſche nicht, wie es am Menſchlichen, Humanen und Uneigennützigen ſich meſſen läßt, ſondern das Egoiſtiſche als das — Einzige.“ Noch auf einen andern Satz deſſelben Heftes haben Wir zu achten. „Die Kritik ſtellt keine Dogmen auf und will nichts als die Dinge kennen lernen.“ Der Kritiker fürchtet ſich „dogmatiſch“ zu werden oder Dogmen aufzuſtellen. Natürlich, er würde dadurch ja zum Gegenſatz des Kritikers, zum Dogmatiker, er würde, wie er als Kritiker gut iſt, nun böſe, oder würde aus einem Uneigen¬ nützigen ein Egoiſt u. ſ. w. „Nur kein Dogma!“ das iſt ſein — Dogma. Denn es bleibt der Kritiker mit dem Dog¬ matiker auf ein und demſelben Boden, dem der Gedanken. Gleich dem letzteren geht er ſtets von einem Gedanken aus, aber darin weicht er ab, daß er's nicht aufgiebt, den princi¬ piellen Gedanken im Denkproceſſe zu erhalten, ihn alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/202
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/202>, abgerufen am 28.09.2020.