Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Mißverständniß und Ihr belehrt Uns, daß Gottes Sache aller¬
dings die Sache der Wahrheit und Liebe sei, daß aber diese
Sache keine ihm fremde genannt werden könne, weil Gott ja
selbst die Wahrheit und Liebe sei; Euch empört die Annahme,
daß Gott Uns armen Würmern gleichen könnte, indem er eine
fremde Sache als eigene beförderte. "Gott sollte der Sache
der Wahrheit sich annehmen, wenn er nicht selbst die Wahrheit
wäre"? Er sorgt nur für seine Sache, aber weil er Alles in
Allem ist, darum ist auch alles seine Sache! Wir aber, Wir
sind nicht Alles in Allem, und unsere Sache ist gar klein und
verächtlich; darum müssen Wir einer "höheren Sache die¬
nen". -- Nun, es ist klar, Gott bekümmert sich nur um's
Seine, beschäftigt sich nur mit sich, denkt nur an sich und hat
nur sich im Auge; wehe Allem, was ihm nicht wohlgefällig
ist. Er dient keinem Höheren und befriedigt nur sich. Seine
Sache ist eine -- rein egoistische Sache.

Wie steht es mit der Menschheit, deren Sache Wir zur
unsrigen machen sollen? Ist ihre Sache etwa die eines Andern
und dient die Menschheit einer höheren Sache? Nein, die
Menschheit sieht nur auf sich, die Menschheit will nur die
Menschheit fördern, die Menschheit ist sich selber ihre Sache.
Damit sie sich entwickle, läßt sie Völker und Individuen in
ihrem Dienste sich abquälen, und wenn diese geleistet haben,
was die Menschheit braucht, dann werden sie von ihr aus
Dankbarkeit auf den Mist der Geschichte geworfen. Ist die
Sache der Menschheit nicht eine -- rein egoistische Sache?

Ich brauche gar nicht an jedem, der seine Sache Uns
zuschieben möchte, zu zeigen, daß es ihm nur um sich, nicht
um Uns, nur um sein Wohl, nicht um das Unsere zu thun
ist. Seht Euch die Uebrigen nur an. Begehrt die Wahrheit,

Mißverſtändniß und Ihr belehrt Uns, daß Gottes Sache aller¬
dings die Sache der Wahrheit und Liebe ſei, daß aber dieſe
Sache keine ihm fremde genannt werden könne, weil Gott ja
ſelbſt die Wahrheit und Liebe ſei; Euch empört die Annahme,
daß Gott Uns armen Würmern gleichen könnte, indem er eine
fremde Sache als eigene beförderte. „Gott ſollte der Sache
der Wahrheit ſich annehmen, wenn er nicht ſelbſt die Wahrheit
wäre“? Er ſorgt nur für ſeine Sache, aber weil er Alles in
Allem iſt, darum iſt auch alles ſeine Sache! Wir aber, Wir
ſind nicht Alles in Allem, und unſere Sache iſt gar klein und
verächtlich; darum müſſen Wir einer „höheren Sache die¬
nen“. — Nun, es iſt klar, Gott bekümmert ſich nur um's
Seine, beſchäftigt ſich nur mit ſich, denkt nur an ſich und hat
nur ſich im Auge; wehe Allem, was ihm nicht wohlgefällig
iſt. Er dient keinem Höheren und befriedigt nur ſich. Seine
Sache iſt eine — rein egoiſtiſche Sache.

Wie ſteht es mit der Menſchheit, deren Sache Wir zur
unſrigen machen ſollen? Iſt ihre Sache etwa die eines Andern
und dient die Menſchheit einer höheren Sache? Nein, die
Menſchheit ſieht nur auf ſich, die Menſchheit will nur die
Menſchheit fördern, die Menſchheit iſt ſich ſelber ihre Sache.
Damit ſie ſich entwickle, läßt ſie Völker und Individuen in
ihrem Dienſte ſich abquälen, und wenn dieſe geleiſtet haben,
was die Menſchheit braucht, dann werden ſie von ihr aus
Dankbarkeit auf den Miſt der Geſchichte geworfen. Iſt die
Sache der Menſchheit nicht eine — rein egoiſtiſche Sache?

Ich brauche gar nicht an jedem, der ſeine Sache Uns
zuſchieben möchte, zu zeigen, daß es ihm nur um ſich, nicht
um Uns, nur um ſein Wohl, nicht um das Unſere zu thun
iſt. Seht Euch die Uebrigen nur an. Begehrt die Wahrheit,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="6"/>
Mißver&#x017F;tändniß und Ihr belehrt Uns, daß Gottes Sache aller¬<lb/>
dings die Sache der Wahrheit und Liebe &#x017F;ei, daß aber die&#x017F;e<lb/>
Sache keine ihm fremde genannt werden könne, weil Gott ja<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Wahrheit und Liebe &#x017F;ei; Euch empört die Annahme,<lb/>
daß Gott Uns armen Würmern gleichen könnte, indem er eine<lb/>
fremde Sache als eigene beförderte. &#x201E;Gott &#x017F;ollte der Sache<lb/>
der Wahrheit &#x017F;ich annehmen, wenn er nicht &#x017F;elb&#x017F;t die Wahrheit<lb/>
wäre&#x201C;? Er &#x017F;orgt nur für <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> Sache, aber weil er Alles in<lb/>
Allem i&#x017F;t, darum i&#x017F;t auch alles <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> Sache! Wir aber, Wir<lb/>
&#x017F;ind nicht Alles in Allem, und un&#x017F;ere Sache i&#x017F;t gar klein und<lb/>
verächtlich; darum mü&#x017F;&#x017F;en Wir einer &#x201E;höheren Sache die¬<lb/>
nen&#x201C;. &#x2014; Nun, es i&#x017F;t klar, Gott bekümmert &#x017F;ich nur um's<lb/>
Seine, be&#x017F;chäftigt &#x017F;ich nur mit &#x017F;ich, denkt nur an &#x017F;ich und hat<lb/>
nur &#x017F;ich im Auge; wehe Allem, was <hi rendition="#g">ihm</hi> nicht wohlgefällig<lb/>
i&#x017F;t. Er dient keinem Höheren und befriedigt nur &#x017F;ich. Seine<lb/>
Sache i&#x017F;t eine &#x2014; rein egoi&#x017F;ti&#x017F;che Sache.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;teht es mit der Men&#x017F;chheit, deren Sache Wir zur<lb/>
un&#x017F;rigen machen &#x017F;ollen? I&#x017F;t ihre Sache etwa die eines Andern<lb/>
und dient die Men&#x017F;chheit einer höheren Sache? Nein, die<lb/>
Men&#x017F;chheit &#x017F;ieht nur auf &#x017F;ich, die Men&#x017F;chheit will nur die<lb/>
Men&#x017F;chheit fördern, die Men&#x017F;chheit i&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elber ihre Sache.<lb/>
Damit &#x017F;ie &#x017F;ich entwickle, läßt &#x017F;ie Völker und Individuen in<lb/>
ihrem Dien&#x017F;te &#x017F;ich abquälen, und wenn die&#x017F;e gelei&#x017F;tet haben,<lb/>
was die Men&#x017F;chheit braucht, dann werden &#x017F;ie von ihr aus<lb/>
Dankbarkeit auf den Mi&#x017F;t der Ge&#x017F;chichte geworfen. I&#x017F;t die<lb/>
Sache der Men&#x017F;chheit nicht eine &#x2014; rein egoi&#x017F;ti&#x017F;che Sache?</p><lb/>
        <p>Ich brauche gar nicht an jedem, der &#x017F;eine Sache Uns<lb/>
zu&#x017F;chieben möchte, zu zeigen, daß es ihm nur um &#x017F;ich, nicht<lb/>
um Uns, nur um &#x017F;ein Wohl, nicht um das Un&#x017F;ere zu thun<lb/>
i&#x017F;t. Seht Euch die Uebrigen nur an. Begehrt die Wahrheit,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] Mißverſtändniß und Ihr belehrt Uns, daß Gottes Sache aller¬ dings die Sache der Wahrheit und Liebe ſei, daß aber dieſe Sache keine ihm fremde genannt werden könne, weil Gott ja ſelbſt die Wahrheit und Liebe ſei; Euch empört die Annahme, daß Gott Uns armen Würmern gleichen könnte, indem er eine fremde Sache als eigene beförderte. „Gott ſollte der Sache der Wahrheit ſich annehmen, wenn er nicht ſelbſt die Wahrheit wäre“? Er ſorgt nur für ſeine Sache, aber weil er Alles in Allem iſt, darum iſt auch alles ſeine Sache! Wir aber, Wir ſind nicht Alles in Allem, und unſere Sache iſt gar klein und verächtlich; darum müſſen Wir einer „höheren Sache die¬ nen“. — Nun, es iſt klar, Gott bekümmert ſich nur um's Seine, beſchäftigt ſich nur mit ſich, denkt nur an ſich und hat nur ſich im Auge; wehe Allem, was ihm nicht wohlgefällig iſt. Er dient keinem Höheren und befriedigt nur ſich. Seine Sache iſt eine — rein egoiſtiſche Sache. Wie ſteht es mit der Menſchheit, deren Sache Wir zur unſrigen machen ſollen? Iſt ihre Sache etwa die eines Andern und dient die Menſchheit einer höheren Sache? Nein, die Menſchheit ſieht nur auf ſich, die Menſchheit will nur die Menſchheit fördern, die Menſchheit iſt ſich ſelber ihre Sache. Damit ſie ſich entwickle, läßt ſie Völker und Individuen in ihrem Dienſte ſich abquälen, und wenn dieſe geleiſtet haben, was die Menſchheit braucht, dann werden ſie von ihr aus Dankbarkeit auf den Miſt der Geſchichte geworfen. Iſt die Sache der Menſchheit nicht eine — rein egoiſtiſche Sache? Ich brauche gar nicht an jedem, der ſeine Sache Uns zuſchieben möchte, zu zeigen, daß es ihm nur um ſich, nicht um Uns, nur um ſein Wohl, nicht um das Unſere zu thun iſt. Seht Euch die Uebrigen nur an. Begehrt die Wahrheit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/14
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/14>, abgerufen am 26.09.2020.