Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Man lernt dabei visiren und bekommt eine sichere
Hand."

"Nun mit Pistolenschießen habe ich im Leben leider
schon beinahe zu viel Zeit verbracht," antwortete Os¬
wald. "Mein Vater, ein Sprachlehrer und im Uebri¬
gen sehr friedfertiger Mann, hatte eine wahre Leiden¬
schaft für das Pistolenschießen; es war seine einzige
Erholung. Er schoß, wie ich nie im Leben wieder
Jemand habe schießen sehen, mit einer fast wunder¬
baren Geschicklichkeit. Ich habe nie den Grund dieser
seltsamen Leidenschaft erfahren können. Einmal fiel
es mir ein, ihn zu fragen, wie er dazu gekommen sei?
Ich werde den Ton nie vergessen, in welchem er mir
antwortete: Es gab eine Zeit, wo ich hoffte, mich
durch eine Kugel an einem Manne rächen zu können,
der mich tödtlich beleidigt hatte. Als ich meines
Zieles vollkommen sicher war -- starb der Mann.
Seitdem schieße ich in Gedanken auf ihn; jedes Aß,
das meine Kugel trifft, ist sein falsches, grausames
Herz. Ich drang in ihn, mir den Mann zu nennen.
"Das kann ich nicht," antwortete er; "aber wenn
Du Dir auch etwas bei der Sache denken willst,
nimm an, jedes Aß sei das Herz irgend eines belie¬
bigen Adligen."

"Mon Dieu!" sagte Herr von Langen; "und

Man lernt dabei viſiren und bekommt eine ſichere
Hand.“

„Nun mit Piſtolenſchießen habe ich im Leben leider
ſchon beinahe zu viel Zeit verbracht,“ antwortete Os¬
wald. „Mein Vater, ein Sprachlehrer und im Uebri¬
gen ſehr friedfertiger Mann, hatte eine wahre Leiden¬
ſchaft für das Piſtolenſchießen; es war ſeine einzige
Erholung. Er ſchoß, wie ich nie im Leben wieder
Jemand habe ſchießen ſehen, mit einer faſt wunder¬
baren Geſchicklichkeit. Ich habe nie den Grund dieſer
ſeltſamen Leidenſchaft erfahren können. Einmal fiel
es mir ein, ihn zu fragen, wie er dazu gekommen ſei?
Ich werde den Ton nie vergeſſen, in welchem er mir
antwortete: Es gab eine Zeit, wo ich hoffte, mich
durch eine Kugel an einem Manne rächen zu können,
der mich tödtlich beleidigt hatte. Als ich meines
Zieles vollkommen ſicher war — ſtarb der Mann.
Seitdem ſchieße ich in Gedanken auf ihn; jedes Aß,
das meine Kugel trifft, iſt ſein falſches, grauſames
Herz. Ich drang in ihn, mir den Mann zu nennen.
„Das kann ich nicht,“ antwortete er; „aber wenn
Du Dir auch etwas bei der Sache denken willſt,
nimm an, jedes Aß ſei das Herz irgend eines belie¬
bigen Adligen.“

Mon Dieu!“ ſagte Herr von Langen; „und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
Man lernt dabei vi&#x017F;iren und bekommt eine &#x017F;ichere<lb/>
Hand.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun mit Pi&#x017F;tolen&#x017F;chießen habe ich im Leben leider<lb/>
&#x017F;chon beinahe zu viel Zeit verbracht,&#x201C; antwortete Os¬<lb/>
wald. &#x201E;Mein Vater, ein Sprachlehrer und im Uebri¬<lb/>
gen &#x017F;ehr friedfertiger Mann, hatte eine wahre Leiden¬<lb/>
&#x017F;chaft für das Pi&#x017F;tolen&#x017F;chießen; es war &#x017F;eine einzige<lb/>
Erholung. Er &#x017F;choß, wie ich nie im Leben wieder<lb/>
Jemand habe &#x017F;chießen &#x017F;ehen, mit einer fa&#x017F;t wunder¬<lb/>
baren Ge&#x017F;chicklichkeit. Ich habe nie den Grund die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amen Leiden&#x017F;chaft erfahren können. Einmal fiel<lb/>
es mir ein, ihn zu fragen, wie er dazu gekommen &#x017F;ei?<lb/>
Ich werde den Ton nie verge&#x017F;&#x017F;en, in welchem er mir<lb/>
antwortete: Es gab eine Zeit, wo ich hoffte, mich<lb/>
durch eine Kugel an einem Manne rächen zu können,<lb/>
der mich tödtlich beleidigt hatte. Als ich meines<lb/>
Zieles vollkommen &#x017F;icher war &#x2014; &#x017F;tarb der Mann.<lb/>
Seitdem &#x017F;chieße ich in Gedanken auf ihn; jedes Aß,<lb/>
das meine Kugel trifft, i&#x017F;t &#x017F;ein fal&#x017F;ches, grau&#x017F;ames<lb/>
Herz. Ich drang in ihn, mir den Mann zu nennen.<lb/>
&#x201E;Das kann ich nicht,&#x201C; antwortete er; &#x201E;aber wenn<lb/>
Du Dir auch etwas bei der Sache denken will&#x017F;t,<lb/>
nimm an, jedes Aß &#x017F;ei das Herz irgend eines belie¬<lb/>
bigen Adligen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Mon Dieu!</hi>&#x201C; &#x017F;agte Herr von Langen; &#x201E;und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] Man lernt dabei viſiren und bekommt eine ſichere Hand.“ „Nun mit Piſtolenſchießen habe ich im Leben leider ſchon beinahe zu viel Zeit verbracht,“ antwortete Os¬ wald. „Mein Vater, ein Sprachlehrer und im Uebri¬ gen ſehr friedfertiger Mann, hatte eine wahre Leiden¬ ſchaft für das Piſtolenſchießen; es war ſeine einzige Erholung. Er ſchoß, wie ich nie im Leben wieder Jemand habe ſchießen ſehen, mit einer faſt wunder¬ baren Geſchicklichkeit. Ich habe nie den Grund dieſer ſeltſamen Leidenſchaft erfahren können. Einmal fiel es mir ein, ihn zu fragen, wie er dazu gekommen ſei? Ich werde den Ton nie vergeſſen, in welchem er mir antwortete: Es gab eine Zeit, wo ich hoffte, mich durch eine Kugel an einem Manne rächen zu können, der mich tödtlich beleidigt hatte. Als ich meines Zieles vollkommen ſicher war — ſtarb der Mann. Seitdem ſchieße ich in Gedanken auf ihn; jedes Aß, das meine Kugel trifft, iſt ſein falſches, grauſames Herz. Ich drang in ihn, mir den Mann zu nennen. „Das kann ich nicht,“ antwortete er; „aber wenn Du Dir auch etwas bei der Sache denken willſt, nimm an, jedes Aß ſei das Herz irgend eines belie¬ bigen Adligen.“ „Mon Dieu!“ ſagte Herr von Langen; „und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/48
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/48>, abgerufen am 23.10.2019.