Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun sehen Sie selbst, ob nicht Alles und noch mehr
bei diesem Doctor Stein stimmt; zum Beispiel im
Vergleich mit Ihnen, der Sie doch gewiß alles Spe¬
cifische des Adels in der höchsten Potenz in und an
sich entwickelten. Er ist schlank und gut gewachsen,
wie Sie, nur einen halben Kopf höher und ein paar
Zoll breiter in den Schultern, er hat dasselbe hell¬
braune gelockte Haar, nur daß Sie sich Ihre Haare
entschieden brennen lassen und die seinen, wie mir
scheint, natürlich gelockt sind; er hat blaue Augen,
wie Sie, und Sie werden selbst zugeben, daß diese
Augen groß und ausdrucksvoll sind."

"Ah, ja, -- ich gebe zu, daß er ein verdammt
hübscher Kerl ist," sagte der ärgerliche Dandy, einen
schelen Blick auf den Gegenstand seiner unfreiwilligen
Bewunderung werfend.

"Nun, und was sein Auftreten anbelangt," fuhr
Oldenburg fort, "so gäbe ich meinestheils eins meiner
Güter darum, wenn ich mich mit diesem Anstande,
dieser Grazie bewegen könnte."

"Das ist stark, weshalb?"

"Weil die Weibsen in einen schmalen Fuß, ein
wohlgeformtes Bein und so weiter vernarrt sind.
Solche hübsche Puppen, wie der Doctor, sind geborne

Nun ſehen Sie ſelbſt, ob nicht Alles und noch mehr
bei dieſem Doctor Stein ſtimmt; zum Beiſpiel im
Vergleich mit Ihnen, der Sie doch gewiß alles Spe¬
cifiſche des Adels in der höchſten Potenz in und an
ſich entwickelten. Er iſt ſchlank und gut gewachſen,
wie Sie, nur einen halben Kopf höher und ein paar
Zoll breiter in den Schultern, er hat daſſelbe hell¬
braune gelockte Haar, nur daß Sie ſich Ihre Haare
entſchieden brennen laſſen und die ſeinen, wie mir
ſcheint, natürlich gelockt ſind; er hat blaue Augen,
wie Sie, und Sie werden ſelbſt zugeben, daß dieſe
Augen groß und ausdrucksvoll ſind.“

„Ah, ja, — ich gebe zu, daß er ein verdammt
hübſcher Kerl iſt,“ ſagte der ärgerliche Dandy, einen
ſchelen Blick auf den Gegenſtand ſeiner unfreiwilligen
Bewunderung werfend.

„Nun, und was ſein Auftreten anbelangt,“ fuhr
Oldenburg fort, „ſo gäbe ich meinestheils eins meiner
Güter darum, wenn ich mich mit dieſem Anſtande,
dieſer Grazie bewegen könnte.“

„Das iſt ſtark, weshalb?“

„Weil die Weibſen in einen ſchmalen Fuß, ein
wohlgeformtes Bein und ſo weiter vernarrt ſind.
Solche hübſche Puppen, wie der Doctor, ſind geborne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="32"/>
Nun &#x017F;ehen Sie &#x017F;elb&#x017F;t, ob nicht Alles und noch mehr<lb/>
bei die&#x017F;em Doctor Stein &#x017F;timmt; zum Bei&#x017F;piel im<lb/>
Vergleich mit Ihnen, der Sie doch gewiß alles Spe¬<lb/>
cifi&#x017F;che des Adels in der höch&#x017F;ten Potenz in und an<lb/>
&#x017F;ich entwickelten. Er i&#x017F;t &#x017F;chlank und gut gewach&#x017F;en,<lb/>
wie Sie, nur einen halben Kopf höher und ein paar<lb/>
Zoll breiter in den Schultern, er hat da&#x017F;&#x017F;elbe hell¬<lb/>
braune gelockte Haar, nur daß Sie &#x017F;ich Ihre Haare<lb/>
ent&#x017F;chieden brennen la&#x017F;&#x017F;en und die &#x017F;einen, wie mir<lb/>
&#x017F;cheint, natürlich gelockt &#x017F;ind; er hat blaue Augen,<lb/>
wie Sie, und Sie werden &#x017F;elb&#x017F;t zugeben, daß die&#x017F;e<lb/>
Augen groß und ausdrucksvoll &#x017F;ind.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, ja, &#x2014; ich gebe zu, daß er ein verdammt<lb/>
hüb&#x017F;cher Kerl i&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;agte der ärgerliche Dandy, einen<lb/>
&#x017F;chelen Blick auf den Gegen&#x017F;tand &#x017F;einer unfreiwilligen<lb/>
Bewunderung werfend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun, und was &#x017F;ein Auftreten anbelangt,&#x201C; fuhr<lb/>
Oldenburg fort, &#x201E;&#x017F;o gäbe ich meinestheils eins meiner<lb/>
Güter darum, wenn ich mich mit die&#x017F;em An&#x017F;tande,<lb/>
die&#x017F;er Grazie bewegen könnte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t &#x017F;tark, weshalb?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weil die Weib&#x017F;en in einen &#x017F;chmalen Fuß, ein<lb/>
wohlgeformtes Bein und &#x017F;o weiter vernarrt &#x017F;ind.<lb/>
Solche hüb&#x017F;che Puppen, wie der Doctor, &#x017F;ind geborne<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Nun ſehen Sie ſelbſt, ob nicht Alles und noch mehr bei dieſem Doctor Stein ſtimmt; zum Beiſpiel im Vergleich mit Ihnen, der Sie doch gewiß alles Spe¬ cifiſche des Adels in der höchſten Potenz in und an ſich entwickelten. Er iſt ſchlank und gut gewachſen, wie Sie, nur einen halben Kopf höher und ein paar Zoll breiter in den Schultern, er hat daſſelbe hell¬ braune gelockte Haar, nur daß Sie ſich Ihre Haare entſchieden brennen laſſen und die ſeinen, wie mir ſcheint, natürlich gelockt ſind; er hat blaue Augen, wie Sie, und Sie werden ſelbſt zugeben, daß dieſe Augen groß und ausdrucksvoll ſind.“ „Ah, ja, — ich gebe zu, daß er ein verdammt hübſcher Kerl iſt,“ ſagte der ärgerliche Dandy, einen ſchelen Blick auf den Gegenſtand ſeiner unfreiwilligen Bewunderung werfend. „Nun, und was ſein Auftreten anbelangt,“ fuhr Oldenburg fort, „ſo gäbe ich meinestheils eins meiner Güter darum, wenn ich mich mit dieſem Anſtande, dieſer Grazie bewegen könnte.“ „Das iſt ſtark, weshalb?“ „Weil die Weibſen in einen ſchmalen Fuß, ein wohlgeformtes Bein und ſo weiter vernarrt ſind. Solche hübſche Puppen, wie der Doctor, ſind geborne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/42
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/42>, abgerufen am 12.11.2019.