Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

"Famos," sagte von Cloten; "was sagte sie?"

"Mein lieber Herr," sagte sie, "Sie scheeren sich
entweder den Bart, oder Sie scheeren sich zum Teufel."

"Verdammt; und Sie?"

"Ich sagte: Fräulein, ich habe geschworen, daß
ich das Weib verachten und mit dem Mann auf Leben
und Tod kämpfen will, der mir mit Worten oder in
Wirklichkeit an meinem Barte zupft."

"Merkwürdig; das Alles sagten Sie in den drei
Worten?"

"Ja, die englische Sprache, wissen Sie, ist wun¬
derbar kurz. Apropos, wer ist denn der junge Mann,
mit dem Sie vorhin sprachen, er steht jetzt dort an der
Thür zum andern Zimmer mit dem alten Grenwitz."

"Ja, rathen Sie einmal!"

"Wie kann ich das rathen? Ich vermuthe, daß
es Felix von Grenwitz, sein Neffe, ist."

"So dachte auch ich. Und nun denken Sie, cher
Baron
, der Mensch ist ein Bürgerlicher, heißt Stein,
Doctor Stein, glaube ich, und ist, nun rathen Sie
einmal!"

"Nach dem Entsetzen, das sich in Ihren Zügen
malt, zu schließen, vermuthe ich, daß der junge Mann
der Scharfrichter von Bergen ist."

"Scharfrichter! Quelle idee! Welch' sonderbare

„Famos,“ ſagte von Cloten; „was ſagte ſie?“

„Mein lieber Herr,“ ſagte ſie, „Sie ſcheeren ſich
entweder den Bart, oder Sie ſcheeren ſich zum Teufel.“

„Verdammt; und Sie?“

„Ich ſagte: Fräulein, ich habe geſchworen, daß
ich das Weib verachten und mit dem Mann auf Leben
und Tod kämpfen will, der mir mit Worten oder in
Wirklichkeit an meinem Barte zupft.“

„Merkwürdig; das Alles ſagten Sie in den drei
Worten?“

„Ja, die engliſche Sprache, wiſſen Sie, iſt wun¬
derbar kurz. Apropos, wer iſt denn der junge Mann,
mit dem Sie vorhin ſprachen, er ſteht jetzt dort an der
Thür zum andern Zimmer mit dem alten Grenwitz.“

„Ja, rathen Sie einmal!“

„Wie kann ich das rathen? Ich vermuthe, daß
es Felix von Grenwitz, ſein Neffe, iſt.“

„So dachte auch ich. Und nun denken Sie, cher
Baron
, der Menſch iſt ein Bürgerlicher, heißt Stein,
Doctor Stein, glaube ich, und iſt, nun rathen Sie
einmal!“

„Nach dem Entſetzen, das ſich in Ihren Zügen
malt, zu ſchließen, vermuthe ich, daß der junge Mann
der Scharfrichter von Bergen iſt.“

„Scharfrichter! Quelle idée! Welch' ſonderbare

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="30"/>
        <p>&#x201E;Famos,&#x201C; &#x017F;agte von Cloten; &#x201E;was &#x017F;agte &#x017F;ie?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein lieber Herr,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x201E;Sie &#x017F;cheeren &#x017F;ich<lb/>
entweder den Bart, oder Sie &#x017F;cheeren &#x017F;ich zum Teufel.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Verdammt; und Sie?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich &#x017F;agte: Fräulein, ich habe ge&#x017F;chworen, daß<lb/>
ich das Weib verachten und mit dem Mann auf Leben<lb/>
und Tod kämpfen will, der mir mit Worten oder in<lb/>
Wirklichkeit an meinem Barte zupft.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Merkwürdig; das Alles &#x017F;agten Sie in den drei<lb/>
Worten?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, die engli&#x017F;che Sprache, wi&#x017F;&#x017F;en Sie, i&#x017F;t wun¬<lb/>
derbar kurz. Apropos, wer i&#x017F;t denn der junge Mann,<lb/>
mit dem Sie vorhin &#x017F;prachen, er &#x017F;teht jetzt dort an der<lb/>
Thür zum andern Zimmer mit dem alten Grenwitz.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, rathen Sie einmal!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie kann ich das rathen? Ich vermuthe, daß<lb/>
es Felix von Grenwitz, &#x017F;ein Neffe, i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So dachte auch ich. Und nun denken Sie, <hi rendition="#aq">cher<lb/>
Baron</hi>, der Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein Bürgerlicher, heißt Stein,<lb/>
Doctor Stein, glaube ich, und i&#x017F;t, nun rathen Sie<lb/>
einmal!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nach dem Ent&#x017F;etzen, das &#x017F;ich in Ihren Zügen<lb/>
malt, zu &#x017F;chließen, vermuthe ich, daß der junge Mann<lb/>
der Scharfrichter von Bergen i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Scharfrichter! <hi rendition="#aq">Quelle idée</hi>! Welch' &#x017F;onderbare<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] „Famos,“ ſagte von Cloten; „was ſagte ſie?“ „Mein lieber Herr,“ ſagte ſie, „Sie ſcheeren ſich entweder den Bart, oder Sie ſcheeren ſich zum Teufel.“ „Verdammt; und Sie?“ „Ich ſagte: Fräulein, ich habe geſchworen, daß ich das Weib verachten und mit dem Mann auf Leben und Tod kämpfen will, der mir mit Worten oder in Wirklichkeit an meinem Barte zupft.“ „Merkwürdig; das Alles ſagten Sie in den drei Worten?“ „Ja, die engliſche Sprache, wiſſen Sie, iſt wun¬ derbar kurz. Apropos, wer iſt denn der junge Mann, mit dem Sie vorhin ſprachen, er ſteht jetzt dort an der Thür zum andern Zimmer mit dem alten Grenwitz.“ „Ja, rathen Sie einmal!“ „Wie kann ich das rathen? Ich vermuthe, daß es Felix von Grenwitz, ſein Neffe, iſt.“ „So dachte auch ich. Und nun denken Sie, cher Baron, der Menſch iſt ein Bürgerlicher, heißt Stein, Doctor Stein, glaube ich, und iſt, nun rathen Sie einmal!“ „Nach dem Entſetzen, das ſich in Ihren Zügen malt, zu ſchließen, vermuthe ich, daß der junge Mann der Scharfrichter von Bergen iſt.“ „Scharfrichter! Quelle idée! Welch' ſonderbare

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/40
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/40>, abgerufen am 18.10.2019.