Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Eisenhändler; und ich ein alter deutscher, weiland
reichsfreier Baron. Genug, wir werden Handels einig.
Da sagt Mary eines Abends -- es ist mir, als wäre
es heute -- wir saßen im Mondenschein auf der Ter¬
rasse des Tempels von Philä und blickten träumend
über den stillen Fluß und leerten Tropfen um Tro¬
pfen den diamantengeränderten Becher der Liebe. Da
sagte sie, ihre weichen Arme um mich schlingend, --
o Gott, wie deutlich ich noch immer diese Stimme
höre! -- Adalbert, sagte sie. -- Was, Holde? sagte
ich. -- Adalbert, pray, dearest love, cut off your
horrible beard -- it's so vulgar."

"Ah, ja, jottvoll, jottvoll -- diese englischen Misses;
aber was heißt's denn eigentlich?"

"Es heißt: Adalbert, mein Junge, laß Dir den
"Bart scheeren; Du siehst schauderhaft gemein darin aus."

"Verdammt."

"Das sagte auch ich. Sie bat, sie beschwor mich;
endlich lag sie sogar vor mir auf den Knieen. Ich
blieb fest, wie der Koloß Memnons. Da sprang sie
empor, und sich bewaffnend mit dem ganzen Stolze
Englands, die Hand zum sternengeschmückten Himmel
erhebend, rief sie: "Sir, either you will cut off
your beard, or I must cut your acquaintance.
"

"Then, cut my acquaintance!" sagte ich.

Eiſenhändler; und ich ein alter deutſcher, weiland
reichsfreier Baron. Genug, wir werden Handels einig.
Da ſagt Mary eines Abends — es iſt mir, als wäre
es heute — wir ſaßen im Mondenſchein auf der Ter¬
raſſe des Tempels von Philä und blickten träumend
über den ſtillen Fluß und leerten Tropfen um Tro¬
pfen den diamantengeränderten Becher der Liebe. Da
ſagte ſie, ihre weichen Arme um mich ſchlingend, —
o Gott, wie deutlich ich noch immer dieſe Stimme
höre! — Adalbert, ſagte ſie. — Was, Holde? ſagte
ich. — Adalbert, pray, dearest love, cut off your
horrible beard — it's so vulgar.“

„Ah, ja, jottvoll, jottvoll — dieſe engliſchen Miſſes;
aber was heißt's denn eigentlich?“

„Es heißt: Adalbert, mein Junge, laß Dir den
„Bart ſcheeren; Du ſiehſt ſchauderhaft gemein darin aus.“

„Verdammt.“

„Das ſagte auch ich. Sie bat, ſie beſchwor mich;
endlich lag ſie ſogar vor mir auf den Knieen. Ich
blieb feſt, wie der Koloß Memnons. Da ſprang ſie
empor, und ſich bewaffnend mit dem ganzen Stolze
Englands, die Hand zum ſternengeſchmückten Himmel
erhebend, rief ſie: „Sir, either you will cut off
your beard, or I must cut your acquaintance.

„Then, cut my acquaintance!“ ſagte ich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="29"/>
Ei&#x017F;enhändler; und ich ein alter deut&#x017F;cher, weiland<lb/>
reichsfreier Baron. Genug, wir werden Handels einig.<lb/>
Da &#x017F;agt Mary eines Abends &#x2014; es i&#x017F;t mir, als wäre<lb/>
es heute &#x2014; wir &#x017F;aßen im Monden&#x017F;chein auf der Ter¬<lb/>
ra&#x017F;&#x017F;e des Tempels von Philä und blickten träumend<lb/>
über den &#x017F;tillen Fluß und leerten Tropfen um Tro¬<lb/>
pfen den diamantengeränderten Becher der Liebe. Da<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie, ihre weichen Arme um mich &#x017F;chlingend, &#x2014;<lb/>
o Gott, wie deutlich ich noch immer die&#x017F;e Stimme<lb/>
höre! &#x2014; Adalbert, &#x017F;agte &#x017F;ie. &#x2014; Was, Holde? &#x017F;agte<lb/>
ich. &#x2014; Adalbert, <hi rendition="#aq">pray</hi>, <hi rendition="#aq">dearest love, cut off your<lb/>
horrible beard &#x2014; it's so vulgar.&#x201C;</hi></p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, ja, jottvoll, jottvoll &#x2014; die&#x017F;e engli&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;es;<lb/>
aber was heißt's denn eigentlich?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es heißt: Adalbert, mein Junge, laß Dir den<lb/>
&#x201E;Bart &#x017F;cheeren; Du &#x017F;ieh&#x017F;t &#x017F;chauderhaft gemein darin aus.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Verdammt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das &#x017F;agte auch ich. Sie bat, &#x017F;ie be&#x017F;chwor mich;<lb/>
endlich lag &#x017F;ie &#x017F;ogar vor mir auf den Knieen. Ich<lb/>
blieb fe&#x017F;t, wie der Koloß Memnons. Da &#x017F;prang &#x017F;ie<lb/>
empor, und &#x017F;ich bewaffnend mit dem ganzen Stolze<lb/>
Englands, die Hand zum &#x017F;ternenge&#x017F;chmückten Himmel<lb/>
erhebend, rief &#x017F;ie: &#x201E;<hi rendition="#aq">Sir, either you will cut off<lb/>
your beard, or I must cut your acquaintance.</hi>&#x201C;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">&#x201E;Then, cut my acquaintance!</hi>&#x201C; &#x017F;agte ich.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] Eiſenhändler; und ich ein alter deutſcher, weiland reichsfreier Baron. Genug, wir werden Handels einig. Da ſagt Mary eines Abends — es iſt mir, als wäre es heute — wir ſaßen im Mondenſchein auf der Ter¬ raſſe des Tempels von Philä und blickten träumend über den ſtillen Fluß und leerten Tropfen um Tro¬ pfen den diamantengeränderten Becher der Liebe. Da ſagte ſie, ihre weichen Arme um mich ſchlingend, — o Gott, wie deutlich ich noch immer dieſe Stimme höre! — Adalbert, ſagte ſie. — Was, Holde? ſagte ich. — Adalbert, pray, dearest love, cut off your horrible beard — it's so vulgar.“ „Ah, ja, jottvoll, jottvoll — dieſe engliſchen Miſſes; aber was heißt's denn eigentlich?“ „Es heißt: Adalbert, mein Junge, laß Dir den „Bart ſcheeren; Du ſiehſt ſchauderhaft gemein darin aus.“ „Verdammt.“ „Das ſagte auch ich. Sie bat, ſie beſchwor mich; endlich lag ſie ſogar vor mir auf den Knieen. Ich blieb feſt, wie der Koloß Memnons. Da ſprang ſie empor, und ſich bewaffnend mit dem ganzen Stolze Englands, die Hand zum ſternengeſchmückten Himmel erhebend, rief ſie: „Sir, either you will cut off your beard, or I must cut your acquaintance.“ „Then, cut my acquaintance!“ ſagte ich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/39
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/39>, abgerufen am 20.10.2019.