Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

unglücklich; ich pflege ihn nun schon drei Jahre und
habe ihn mich wenigstens eine Million kosten lassen."

"Ah, Spaß," sagte der Dandy, seinen blonden
Schnurrbart streichend.

"Upon my word and honour," sagte Olden¬
burg; "die Sache ist einfach die: Ich lernte in Kairo
eine englische Familie kennen, mit der ich noch mehr¬
mals auf dem Nil zusammentraf; ich war so glücklich,
ihr einige nicht unwesentliche Dienste leisten zu können.
Die Familie bestand aus Vater, Mutter und einer
einzigen Tochter -- aber welcher Tochter! mon cher,
ich sage Ihnen --"

"Ah, ja, verstehe!" sagte Herr von Cloten; "reines
Vollblut. Diese englischen Misses jottvoll -- schön --
sah mal eine in Baden-Baden, werde mein Lebtag
nicht vergessen."

"Gerade so sah meine Mary auch aus," sagte
Oldenburg.

"Nicht möglich!"

"Verlassen Sie sich darauf. Alle englischen Misses
gleichen sich wie eine Lilie der andern. Eh bien!
Das Mädchen verliebt sich in den Retter ihres Lebens.
Der Vater ist mir geneigt, die Mutter günstig. Ich
war zwar kein Millionär, wie Mr. Brown, dafür
war er aber auch nur ein in Ruhestand getretener

unglücklich; ich pflege ihn nun ſchon drei Jahre und
habe ihn mich wenigſtens eine Million koſten laſſen.“

„Ah, Spaß,“ ſagte der Dandy, ſeinen blonden
Schnurrbart ſtreichend.

Upon my word and honour,“ ſagte Olden¬
burg; „die Sache iſt einfach die: Ich lernte in Kairo
eine engliſche Familie kennen, mit der ich noch mehr¬
mals auf dem Nil zuſammentraf; ich war ſo glücklich,
ihr einige nicht unweſentliche Dienſte leiſten zu können.
Die Familie beſtand aus Vater, Mutter und einer
einzigen Tochter — aber welcher Tochter! mon cher,
ich ſage Ihnen —“

„Ah, ja, verſtehe!“ ſagte Herr von Cloten; „reines
Vollblut. Dieſe engliſchen Miſſes jottvoll — ſchön —
ſah mal eine in Baden-Baden, werde mein Lebtag
nicht vergeſſen.“

„Gerade ſo ſah meine Mary auch aus,“ ſagte
Oldenburg.

„Nicht möglich!“

„Verlaſſen Sie ſich darauf. Alle engliſchen Miſſes
gleichen ſich wie eine Lilie der andern. Eh bien!
Das Mädchen verliebt ſich in den Retter ihres Lebens.
Der Vater iſt mir geneigt, die Mutter günſtig. Ich
war zwar kein Millionär, wie Mr. Brown, dafür
war er aber auch nur ein in Ruheſtand getretener

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
unglücklich; ich pflege ihn nun &#x017F;chon drei Jahre und<lb/>
habe ihn mich wenig&#x017F;tens eine Million ko&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, Spaß,&#x201C; &#x017F;agte der Dandy, &#x017F;einen blonden<lb/>
Schnurrbart &#x017F;treichend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Upon my word and honour</hi>,&#x201C; &#x017F;agte Olden¬<lb/>
burg; &#x201E;die Sache i&#x017F;t einfach die: Ich lernte in Kairo<lb/>
eine engli&#x017F;che Familie kennen, mit der ich noch mehr¬<lb/>
mals auf dem Nil zu&#x017F;ammentraf; ich war &#x017F;o glücklich,<lb/>
ihr einige nicht unwe&#x017F;entliche Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten zu können.<lb/>
Die Familie be&#x017F;tand aus Vater, Mutter und einer<lb/>
einzigen Tochter &#x2014; aber welcher Tochter! <hi rendition="#aq">mon cher</hi>,<lb/>
ich &#x017F;age Ihnen &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, ja, ver&#x017F;tehe!&#x201C; &#x017F;agte Herr von Cloten; &#x201E;reines<lb/>
Vollblut. Die&#x017F;e engli&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;es jottvoll &#x2014; &#x017F;chön &#x2014;<lb/>
&#x017F;ah mal eine in Baden-Baden, werde mein Lebtag<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gerade &#x017F;o &#x017F;ah meine Mary auch aus,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Oldenburg.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nicht möglich!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Verla&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich darauf. Alle engli&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
gleichen &#x017F;ich wie eine Lilie der andern. <hi rendition="#aq">Eh bien</hi>!<lb/>
Das Mädchen verliebt &#x017F;ich in den Retter ihres Lebens.<lb/>
Der Vater i&#x017F;t mir geneigt, die Mutter gün&#x017F;tig. Ich<lb/>
war zwar kein Millionär, wie Mr. Brown, dafür<lb/>
war er aber auch nur ein in Ruhe&#x017F;tand getretener<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] unglücklich; ich pflege ihn nun ſchon drei Jahre und habe ihn mich wenigſtens eine Million koſten laſſen.“ „Ah, Spaß,“ ſagte der Dandy, ſeinen blonden Schnurrbart ſtreichend. „Upon my word and honour,“ ſagte Olden¬ burg; „die Sache iſt einfach die: Ich lernte in Kairo eine engliſche Familie kennen, mit der ich noch mehr¬ mals auf dem Nil zuſammentraf; ich war ſo glücklich, ihr einige nicht unweſentliche Dienſte leiſten zu können. Die Familie beſtand aus Vater, Mutter und einer einzigen Tochter — aber welcher Tochter! mon cher, ich ſage Ihnen —“ „Ah, ja, verſtehe!“ ſagte Herr von Cloten; „reines Vollblut. Dieſe engliſchen Miſſes jottvoll — ſchön — ſah mal eine in Baden-Baden, werde mein Lebtag nicht vergeſſen.“ „Gerade ſo ſah meine Mary auch aus,“ ſagte Oldenburg. „Nicht möglich!“ „Verlaſſen Sie ſich darauf. Alle engliſchen Miſſes gleichen ſich wie eine Lilie der andern. Eh bien! Das Mädchen verliebt ſich in den Retter ihres Lebens. Der Vater iſt mir geneigt, die Mutter günſtig. Ich war zwar kein Millionär, wie Mr. Brown, dafür war er aber auch nur ein in Ruheſtand getretener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/38
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/38>, abgerufen am 15.10.2019.