Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

graziösen Handbewegung verabschiedete, um sich mit
den zunächst sitzenden Damen in ein tiefsinniges Ge¬
spräch über die neuesten Moden einzulassen.

Oswald war wieder zu Herrn von Langen getreten,
der ihm zu der Bekanntschaft mit Melitta gratulirte:
"Ich bewundre Sie," sagte der junge Mann, "daß
Sie so ungenirt mit ihr sprechen können; ich hätte
nicht den Muth dazu."

"Sie scherzen."

"Auf Ehre, nein. Die Frau hat etwas in ihrem
Blick und in ihrer Stimme, was einem um das Heil
seiner Seele bange machen möchte. Ich weiß, es
geht mir nicht allein so."

"Vielleicht bin ich um das Heil meiner Seele
weniger bekümmert," sagte Oswald.

Unterdessen hatte Oldenburg, während er sich un¬
befangen mit einigen Herren zu unterhalten schien,
in einem hohen Spiegel die Gruppe um Melitta
genau beobachtet.

"Sieh da, Cloten! wie geht's, mon brave!" sagte
er, sich schnell zu dem Angerufenen umwendend, als
dieser in seine Nähe kam.

"Baron Oldenburg! Auf Ehre, hätte Sie kaum
erkannt mit dem horribeln Bart."

"Horribel, mon cher! Machen Sie mich nicht

graziöſen Handbewegung verabſchiedete, um ſich mit
den zunächſt ſitzenden Damen in ein tiefſinniges Ge¬
ſpräch über die neueſten Moden einzulaſſen.

Oswald war wieder zu Herrn von Langen getreten,
der ihm zu der Bekanntſchaft mit Melitta gratulirte:
„Ich bewundre Sie,“ ſagte der junge Mann, „daß
Sie ſo ungenirt mit ihr ſprechen können; ich hätte
nicht den Muth dazu.“

„Sie ſcherzen.“

„Auf Ehre, nein. Die Frau hat etwas in ihrem
Blick und in ihrer Stimme, was einem um das Heil
ſeiner Seele bange machen möchte. Ich weiß, es
geht mir nicht allein ſo.“

„Vielleicht bin ich um das Heil meiner Seele
weniger bekümmert,“ ſagte Oswald.

Unterdeſſen hatte Oldenburg, während er ſich un¬
befangen mit einigen Herren zu unterhalten ſchien,
in einem hohen Spiegel die Gruppe um Melitta
genau beobachtet.

„Sieh da, Cloten! wie geht's, mon brave!“ ſagte
er, ſich ſchnell zu dem Angerufenen umwendend, als
dieſer in ſeine Nähe kam.

„Baron Oldenburg! Auf Ehre, hätte Sie kaum
erkannt mit dem horribeln Bart.“

„Horribel, mon cher! Machen Sie mich nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
graziö&#x017F;en Handbewegung verab&#x017F;chiedete, um &#x017F;ich mit<lb/>
den zunäch&#x017F;t &#x017F;itzenden Damen in ein tief&#x017F;inniges Ge¬<lb/>
&#x017F;präch über die neue&#x017F;ten Moden einzula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Oswald war wieder zu Herrn von Langen getreten,<lb/>
der ihm zu der Bekannt&#x017F;chaft mit Melitta gratulirte:<lb/>
&#x201E;Ich bewundre Sie,&#x201C; &#x017F;agte der junge Mann, &#x201E;daß<lb/>
Sie &#x017F;o ungenirt mit ihr &#x017F;prechen können; ich hätte<lb/>
nicht den Muth dazu.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie &#x017F;cherzen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Auf Ehre, nein. Die Frau hat etwas in ihrem<lb/>
Blick und in ihrer Stimme, was einem um das Heil<lb/>
&#x017F;einer Seele bange machen möchte. Ich weiß, es<lb/>
geht mir nicht allein &#x017F;o.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vielleicht bin ich um das Heil meiner Seele<lb/>
weniger bekümmert,&#x201C; &#x017F;agte Oswald.</p><lb/>
        <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en hatte Oldenburg, während er &#x017F;ich un¬<lb/>
befangen mit einigen Herren zu unterhalten &#x017F;chien,<lb/>
in einem hohen Spiegel die Gruppe um Melitta<lb/>
genau beobachtet.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sieh da, Cloten! wie geht's, <hi rendition="#aq">mon brave</hi>!&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
er, &#x017F;ich &#x017F;chnell zu dem Angerufenen umwendend, als<lb/>
die&#x017F;er in &#x017F;eine Nähe kam.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Baron Oldenburg! Auf Ehre, hätte Sie kaum<lb/>
erkannt mit dem horribeln Bart.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Horribel, <hi rendition="#aq">mon cher</hi>! Machen Sie mich nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] graziöſen Handbewegung verabſchiedete, um ſich mit den zunächſt ſitzenden Damen in ein tiefſinniges Ge¬ ſpräch über die neueſten Moden einzulaſſen. Oswald war wieder zu Herrn von Langen getreten, der ihm zu der Bekanntſchaft mit Melitta gratulirte: „Ich bewundre Sie,“ ſagte der junge Mann, „daß Sie ſo ungenirt mit ihr ſprechen können; ich hätte nicht den Muth dazu.“ „Sie ſcherzen.“ „Auf Ehre, nein. Die Frau hat etwas in ihrem Blick und in ihrer Stimme, was einem um das Heil ſeiner Seele bange machen möchte. Ich weiß, es geht mir nicht allein ſo.“ „Vielleicht bin ich um das Heil meiner Seele weniger bekümmert,“ ſagte Oswald. Unterdeſſen hatte Oldenburg, während er ſich un¬ befangen mit einigen Herren zu unterhalten ſchien, in einem hohen Spiegel die Gruppe um Melitta genau beobachtet. „Sieh da, Cloten! wie geht's, mon brave!“ ſagte er, ſich ſchnell zu dem Angerufenen umwendend, als dieſer in ſeine Nähe kam. „Baron Oldenburg! Auf Ehre, hätte Sie kaum erkannt mit dem horribeln Bart.“ „Horribel, mon cher! Machen Sie mich nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/37
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/37>, abgerufen am 24.10.2019.