Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

findung von Barnewitz. Teufelskerl der Barnewitz!
Befinde mich vortrefflich. Ah! ja -- wollte gnä'ge
Fra um einen Tanz bitten, wo möglich Cotillon.
Muß noch einen Versuch machen, ob gnä'ge Fra nicht
bewegen kann, mir den Brownlock zu verkaufen."

"Non, mon cher, zu diesem liebenswürdigen
Zweck bekommen Sie keinen Tanz, am wenigsten den
Cotillon. Wenn Sie mir aber den Brownlock in
Frieden lassen wollen, so sollen Sie den ersten Con¬
tretanz haben. Zum Cotillon bleibe ich so wahr¬
scheinlich nicht hier. Sind Sie zufrieden?"

"Ah! gnä'ge Fra -- zufrieden! quelle idee!
glücklich -- selig."

"Mein Gott, Herr von Cloten, beruhigen Sie
sich nur. Haben Sie schon ein vis-a-vis?"

"Nein! gnä'ge Fra -- gleich suchen!"

"Hier, bitten Sie den Doctor Stein -- Erlauben
die Herren, daß ich Sie --"

"Ah, hatte schon das Vergnügen," sagte der
Dandy, Oswald, der einen Schritt von ihm entfernt
gestanden hatte, scheinbar zum ersten Male bemerkend.

"Desto besser," sagte Melitta -- "die Herren
sind also einig?"

Von Cloten und Oswald verbeugten sich gegen¬
einander, und dann vor Melitta, die sie mit einer

findung von Barnewitz. Teufelskerl der Barnewitz!
Befinde mich vortrefflich. Ah! ja — wollte gnä'ge
Fra um einen Tanz bitten, wo möglich Cotillon.
Muß noch einen Verſuch machen, ob gnä'ge Fra nicht
bewegen kann, mir den Brownlock zu verkaufen.“

Non, mon cher, zu dieſem liebenswürdigen
Zweck bekommen Sie keinen Tanz, am wenigſten den
Cotillon. Wenn Sie mir aber den Brownlock in
Frieden laſſen wollen, ſo ſollen Sie den erſten Con¬
tretanz haben. Zum Cotillon bleibe ich ſo wahr¬
ſcheinlich nicht hier. Sind Sie zufrieden?“

„Ah! gnä'ge Fra — zufrieden! quelle idée!
glücklich — ſelig.“

„Mein Gott, Herr von Cloten, beruhigen Sie
ſich nur. Haben Sie ſchon ein vis-à-vis?

„Nein! gnä'ge Fra — gleich ſuchen!“

„Hier, bitten Sie den Doctor Stein — Erlauben
die Herren, daß ich Sie —“

„Ah, hatte ſchon das Vergnügen,“ ſagte der
Dandy, Oswald, der einen Schritt von ihm entfernt
geſtanden hatte, ſcheinbar zum erſten Male bemerkend.

„Deſto beſſer,“ ſagte Melitta — „die Herren
ſind alſo einig?“

Von Cloten und Oswald verbeugten ſich gegen¬
einander, und dann vor Melitta, die ſie mit einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="26"/>
findung von Barnewitz. Teufelskerl der Barnewitz!<lb/>
Befinde mich vortrefflich. Ah! ja &#x2014; wollte gnä'ge<lb/>
Fra um einen Tanz bitten, wo möglich Cotillon.<lb/>
Muß noch einen Ver&#x017F;uch machen, ob gnä'ge Fra nicht<lb/>
bewegen kann, mir den Brownlock zu verkaufen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Non, mon cher</hi>, zu die&#x017F;em liebenswürdigen<lb/>
Zweck bekommen Sie keinen Tanz, am wenig&#x017F;ten den<lb/>
Cotillon. Wenn Sie mir aber den Brownlock in<lb/>
Frieden la&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;o &#x017F;ollen Sie den er&#x017F;ten Con¬<lb/>
tretanz haben. Zum Cotillon bleibe ich &#x017F;o wahr¬<lb/>
&#x017F;cheinlich nicht hier. Sind Sie zufrieden?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah! gnä'ge Fra &#x2014; zufrieden! <hi rendition="#aq">quelle idée!</hi><lb/>
glücklich &#x2014; &#x017F;elig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein Gott, Herr von Cloten, beruhigen Sie<lb/>
&#x017F;ich nur. Haben Sie &#x017F;chon ein <hi rendition="#aq">vis-à-vis?</hi>&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein! gnä'ge Fra &#x2014; gleich &#x017F;uchen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hier, bitten Sie den Doctor Stein &#x2014; Erlauben<lb/>
die Herren, daß ich Sie &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, hatte &#x017F;chon das Vergnügen,&#x201C; &#x017F;agte der<lb/>
Dandy, Oswald, der einen Schritt von ihm entfernt<lb/>
ge&#x017F;tanden hatte, &#x017F;cheinbar zum er&#x017F;ten Male bemerkend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;De&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er,&#x201C; &#x017F;agte Melitta &#x2014; &#x201E;die Herren<lb/>
&#x017F;ind al&#x017F;o einig?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Von Cloten und Oswald verbeugten &#x017F;ich gegen¬<lb/>
einander, und dann vor Melitta, die &#x017F;ie mit einer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] findung von Barnewitz. Teufelskerl der Barnewitz! Befinde mich vortrefflich. Ah! ja — wollte gnä'ge Fra um einen Tanz bitten, wo möglich Cotillon. Muß noch einen Verſuch machen, ob gnä'ge Fra nicht bewegen kann, mir den Brownlock zu verkaufen.“ „Non, mon cher, zu dieſem liebenswürdigen Zweck bekommen Sie keinen Tanz, am wenigſten den Cotillon. Wenn Sie mir aber den Brownlock in Frieden laſſen wollen, ſo ſollen Sie den erſten Con¬ tretanz haben. Zum Cotillon bleibe ich ſo wahr¬ ſcheinlich nicht hier. Sind Sie zufrieden?“ „Ah! gnä'ge Fra — zufrieden! quelle idée! glücklich — ſelig.“ „Mein Gott, Herr von Cloten, beruhigen Sie ſich nur. Haben Sie ſchon ein vis-à-vis?“ „Nein! gnä'ge Fra — gleich ſuchen!“ „Hier, bitten Sie den Doctor Stein — Erlauben die Herren, daß ich Sie —“ „Ah, hatte ſchon das Vergnügen,“ ſagte der Dandy, Oswald, der einen Schritt von ihm entfernt geſtanden hatte, ſcheinbar zum erſten Male bemerkend. „Deſto beſſer,“ ſagte Melitta — „die Herren ſind alſo einig?“ Von Cloten und Oswald verbeugten ſich gegen¬ einander, und dann vor Melitta, die ſie mit einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/36
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/36>, abgerufen am 22.10.2019.