Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

arrangirt hatte, zu weiden, ihn fragte: "Kennen Sie
meine Cousine schon?"

"Ja," sagte Oswald, von ihm weg auf Melitta
zutretend, und sie ehrfurchtsvoll begrüßend.

"Ah! Herr Doctor," rief Melitta mit vortrefflich
gespielter Ueberraschung, "das ist ja köstlich, daß ich
Sie hier finde. Denken Sie, Bemperlein hat schon
geschrieben, Julius befindet sich sehr wohl -- aber
setzen Sie sich doch zu mir, daß ich Ihnen in aller
Muße erzählen kann -- Julius befindet sich vortrefflich
-- und ist in den fünf Tagen, wie Bemperlein schreibt,
ein vollkommener Dandy geworden. Er hat schon
einen großen Kinderball mitgemacht und mit der
schönsten Dame, das heißt, derjenigen, die ihm am
besten gefiel, den Cotillon getanzt, den Cotillon --
merken Sie wohl! trotz des heftigen Widerspruchs
von einem halben Dutzend junger Herren."

"Der Unglückliche," lachte Oswald; "er wird sich
dadurch eben so viele Duelle zugezogen haben."

"Möglich, aber Sie wissen, Julius ist tapfer, wie
ein Löwe, und wird für die Dame seines Herzens
Alles wagen. -- Ah, Herr von Cloten! Sind Sie es
wirklich? Ich hörte ja, Sie und Robin hätten sich
auf der letzten Fuchsjagd die Hälse gebrochen!"

"Quelle idee, gnä'ge Fra! Jedenfalls wieder Er¬

arrangirt hatte, zu weiden, ihn fragte: „Kennen Sie
meine Couſine ſchon?“

„Ja,“ ſagte Oswald, von ihm weg auf Melitta
zutretend, und ſie ehrfurchtsvoll begrüßend.

„Ah! Herr Doctor,“ rief Melitta mit vortrefflich
geſpielter Ueberraſchung, „das iſt ja köſtlich, daß ich
Sie hier finde. Denken Sie, Bemperlein hat ſchon
geſchrieben, Julius befindet ſich ſehr wohl — aber
ſetzen Sie ſich doch zu mir, daß ich Ihnen in aller
Muße erzählen kann — Julius befindet ſich vortrefflich
— und iſt in den fünf Tagen, wie Bemperlein ſchreibt,
ein vollkommener Dandy geworden. Er hat ſchon
einen großen Kinderball mitgemacht und mit der
ſchönſten Dame, das heißt, derjenigen, die ihm am
beſten gefiel, den Cotillon getanzt, den Cotillon —
merken Sie wohl! trotz des heftigen Widerſpruchs
von einem halben Dutzend junger Herren.“

„Der Unglückliche,“ lachte Oswald; „er wird ſich
dadurch eben ſo viele Duelle zugezogen haben.“

„Möglich, aber Sie wiſſen, Julius iſt tapfer, wie
ein Löwe, und wird für die Dame ſeines Herzens
Alles wagen. — Ah, Herr von Cloten! Sind Sie es
wirklich? Ich hörte ja, Sie und Robin hätten ſich
auf der letzten Fuchsjagd die Hälſe gebrochen!“

Quelle idée, gnä'ge Fra! Jedenfalls wieder Er¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
arrangirt hatte, zu weiden, ihn fragte: &#x201E;Kennen Sie<lb/>
meine Cou&#x017F;ine &#x017F;chon?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja,&#x201C; &#x017F;agte Oswald, von ihm weg auf Melitta<lb/>
zutretend, und &#x017F;ie ehrfurchtsvoll begrüßend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah! Herr Doctor,&#x201C; rief Melitta mit vortrefflich<lb/>
ge&#x017F;pielter Ueberra&#x017F;chung, &#x201E;das i&#x017F;t ja kö&#x017F;tlich, daß ich<lb/>
Sie hier finde. Denken Sie, Bemperlein hat &#x017F;chon<lb/>
ge&#x017F;chrieben, Julius befindet &#x017F;ich &#x017F;ehr wohl &#x2014; aber<lb/>
&#x017F;etzen Sie &#x017F;ich doch zu mir, daß ich Ihnen in aller<lb/>
Muße erzählen kann &#x2014; Julius befindet &#x017F;ich vortrefflich<lb/>
&#x2014; und i&#x017F;t in den fünf Tagen, wie Bemperlein &#x017F;chreibt,<lb/>
ein vollkommener Dandy geworden. Er hat &#x017F;chon<lb/>
einen großen Kinderball mitgemacht und mit der<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Dame, das heißt, derjenigen, die ihm am<lb/>
be&#x017F;ten gefiel, den Cotillon getanzt, den Cotillon &#x2014;<lb/>
merken Sie wohl! trotz des heftigen Wider&#x017F;pruchs<lb/>
von einem halben Dutzend junger Herren.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Unglückliche,&#x201C; lachte Oswald; &#x201E;er wird &#x017F;ich<lb/>
dadurch eben &#x017F;o viele Duelle zugezogen haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Möglich, aber Sie wi&#x017F;&#x017F;en, Julius i&#x017F;t tapfer, wie<lb/>
ein Löwe, und wird für die Dame &#x017F;eines Herzens<lb/>
Alles wagen. &#x2014; Ah, Herr von Cloten! Sind Sie es<lb/>
wirklich? Ich hörte ja, Sie und Robin hätten &#x017F;ich<lb/>
auf der letzten Fuchsjagd die Häl&#x017F;e gebrochen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Quelle idée</hi>, gnä'ge Fra! Jedenfalls wieder Er¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] arrangirt hatte, zu weiden, ihn fragte: „Kennen Sie meine Couſine ſchon?“ „Ja,“ ſagte Oswald, von ihm weg auf Melitta zutretend, und ſie ehrfurchtsvoll begrüßend. „Ah! Herr Doctor,“ rief Melitta mit vortrefflich geſpielter Ueberraſchung, „das iſt ja köſtlich, daß ich Sie hier finde. Denken Sie, Bemperlein hat ſchon geſchrieben, Julius befindet ſich ſehr wohl — aber ſetzen Sie ſich doch zu mir, daß ich Ihnen in aller Muße erzählen kann — Julius befindet ſich vortrefflich — und iſt in den fünf Tagen, wie Bemperlein ſchreibt, ein vollkommener Dandy geworden. Er hat ſchon einen großen Kinderball mitgemacht und mit der ſchönſten Dame, das heißt, derjenigen, die ihm am beſten gefiel, den Cotillon getanzt, den Cotillon — merken Sie wohl! trotz des heftigen Widerſpruchs von einem halben Dutzend junger Herren.“ „Der Unglückliche,“ lachte Oswald; „er wird ſich dadurch eben ſo viele Duelle zugezogen haben.“ „Möglich, aber Sie wiſſen, Julius iſt tapfer, wie ein Löwe, und wird für die Dame ſeines Herzens Alles wagen. — Ah, Herr von Cloten! Sind Sie es wirklich? Ich hörte ja, Sie und Robin hätten ſich auf der letzten Fuchsjagd die Hälſe gebrochen!“ „Quelle idée, gnä'ge Fra! Jedenfalls wieder Er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/35
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/35>, abgerufen am 24.10.2019.