Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Indianers, der den Spuren seines Todfeindes nach¬
spürt, beobachtet, denn er hatte auf den ersten Blick
jenen Reiter wieder erkannt, der ihm und Bemperlein
im Walde begegnete. Es war Baron Oldenburg.

"Nun geben Sie Acht," sagte Herr von Barnewitz,
auf Oswald zutretend und sich vergnügt die Hände
reibend.

"Ich bin ganz Auge," sagte Oswald mit einem
nicht eben sehr natürlichen Lächeln.

"Worauf sollen Sie Acht geben?" fragte Herr
von Langen, während Barnewitz sich zu einer andern
Gruppe wandte.

"Herr von Barnewitz hatte die Güte gehabt, mich
auf Baron Oldenburg, der eben eintrat, als auf einen
höchst interessanten Mann aufmerksam zu machen."

"Ah, ist das Oldenburg," sagte Herr von Langen,
"ich kannte ihn noch nicht."

Da fuhr ein Wagen vor und Oswald erkannte in
der Dame, die ausstieg, Melitta. Es war ein Glück
für ihn, das Herr von Langen in diesem Augenblicke
die Sopharegion lorgnettirte, denn er hätte unmöglich
seine Aufregung verbergen können. Die paar Minuten,
die Melitta in dem Toilettenzimmer zubrachte, erschienen
ihm wie eine Ewigkeit. Endlich trat sie durch die
offene Thür herein, und Oswald schien plötzlich der

Indianers, der den Spuren ſeines Todfeindes nach¬
ſpürt, beobachtet, denn er hatte auf den erſten Blick
jenen Reiter wieder erkannt, der ihm und Bemperlein
im Walde begegnete. Es war Baron Oldenburg.

„Nun geben Sie Acht,“ ſagte Herr von Barnewitz,
auf Oswald zutretend und ſich vergnügt die Hände
reibend.

„Ich bin ganz Auge,“ ſagte Oswald mit einem
nicht eben ſehr natürlichen Lächeln.

„Worauf ſollen Sie Acht geben?“ fragte Herr
von Langen, während Barnewitz ſich zu einer andern
Gruppe wandte.

„Herr von Barnewitz hatte die Güte gehabt, mich
auf Baron Oldenburg, der eben eintrat, als auf einen
höchſt intereſſanten Mann aufmerkſam zu machen.“

„Ah, iſt das Oldenburg,“ ſagte Herr von Langen,
„ich kannte ihn noch nicht.“

Da fuhr ein Wagen vor und Oswald erkannte in
der Dame, die ausſtieg, Melitta. Es war ein Glück
für ihn, das Herr von Langen in dieſem Augenblicke
die Sopharegion lorgnettirte, denn er hätte unmöglich
ſeine Aufregung verbergen können. Die paar Minuten,
die Melitta in dem Toilettenzimmer zubrachte, erſchienen
ihm wie eine Ewigkeit. Endlich trat ſie durch die
offene Thür herein, und Oswald ſchien plötzlich der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
Indianers, der den Spuren &#x017F;eines Todfeindes nach¬<lb/>
&#x017F;pürt, beobachtet, denn er hatte auf den er&#x017F;ten Blick<lb/>
jenen Reiter wieder erkannt, der ihm und Bemperlein<lb/>
im Walde begegnete. Es war Baron Oldenburg.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun geben Sie Acht,&#x201C; &#x017F;agte Herr von Barnewitz,<lb/>
auf Oswald zutretend und &#x017F;ich vergnügt die Hände<lb/>
reibend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bin ganz Auge,&#x201C; &#x017F;agte Oswald mit einem<lb/>
nicht eben &#x017F;ehr natürlichen Lächeln.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Worauf &#x017F;ollen Sie Acht geben?&#x201C; fragte Herr<lb/>
von Langen, während Barnewitz &#x017F;ich zu einer andern<lb/>
Gruppe wandte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr von Barnewitz hatte die Güte gehabt, mich<lb/>
auf Baron Oldenburg, der eben eintrat, als auf einen<lb/>
höch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;anten Mann aufmerk&#x017F;am zu machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ah, i&#x017F;t das Oldenburg,&#x201C; &#x017F;agte Herr von Langen,<lb/>
&#x201E;ich kannte ihn noch nicht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Da fuhr ein Wagen vor und Oswald erkannte in<lb/>
der Dame, die aus&#x017F;tieg, Melitta. Es war ein Glück<lb/>
für ihn, das Herr von Langen in die&#x017F;em Augenblicke<lb/>
die Sopharegion lorgnettirte, denn er hätte unmöglich<lb/>
&#x017F;eine Aufregung verbergen können. Die paar Minuten,<lb/>
die Melitta in dem Toilettenzimmer zubrachte, er&#x017F;chienen<lb/>
ihm wie eine Ewigkeit. Endlich trat &#x017F;ie durch die<lb/>
offene Thür herein, und Oswald &#x017F;chien plötzlich der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Indianers, der den Spuren ſeines Todfeindes nach¬ ſpürt, beobachtet, denn er hatte auf den erſten Blick jenen Reiter wieder erkannt, der ihm und Bemperlein im Walde begegnete. Es war Baron Oldenburg. „Nun geben Sie Acht,“ ſagte Herr von Barnewitz, auf Oswald zutretend und ſich vergnügt die Hände reibend. „Ich bin ganz Auge,“ ſagte Oswald mit einem nicht eben ſehr natürlichen Lächeln. „Worauf ſollen Sie Acht geben?“ fragte Herr von Langen, während Barnewitz ſich zu einer andern Gruppe wandte. „Herr von Barnewitz hatte die Güte gehabt, mich auf Baron Oldenburg, der eben eintrat, als auf einen höchſt intereſſanten Mann aufmerkſam zu machen.“ „Ah, iſt das Oldenburg,“ ſagte Herr von Langen, „ich kannte ihn noch nicht.“ Da fuhr ein Wagen vor und Oswald erkannte in der Dame, die ausſtieg, Melitta. Es war ein Glück für ihn, das Herr von Langen in dieſem Augenblicke die Sopharegion lorgnettirte, denn er hätte unmöglich ſeine Aufregung verbergen können. Die paar Minuten, die Melitta in dem Toilettenzimmer zubrachte, erſchienen ihm wie eine Ewigkeit. Endlich trat ſie durch die offene Thür herein, und Oswald ſchien plötzlich der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/32
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/32>, abgerufen am 14.11.2019.