Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

stiefeln und Inexpressibeln mit ihrem Inspector auf
einem Felde gehen sehen, auf dem man bei jedem
Schritt bis über die Knöchel einsank."

"Wer sind die beiden hübschen Mädchen, die eben
Arm in Arm durch den Saal kommen?"

"Emilie von Breesen und Lisbeth von Meyen; sie
sind erst letzte Ostern eingesegnet, und tragen, so viel
ich weiß, heute zum ersten Mal lange Kleider. Soll
ich Sie vorstellen?"

Oswald antwortete nicht; denn in diesem Augen¬
blick ging die Thür auf und von Herrn von Barne¬
witz begleitet, dessen Gesicht in der Erwartung der
von ihm so fein eingefädelten Ueberraschung vor Freude
glänzte, trat ein Mann in den Saal, dessen Erschei¬
nung offenbar einige Sensation erregte. Die laute
Stimme des Grafen Grieben verstummte, einzelne
Herren steckten die Köpfe zusammen, und in dem Kreise
der Damen um Frau von Barnewitz auf dem Sopha
wurde es verhältnißmäßig still. Der Ankömmling war
ein Mann von hohem, aber allzu schlankem Wuchs,
dessen äußerst nachlässige Haltung das Mißverhältniß
zwischen Höhe und Breite nur noch mehr hervortreten
ließ. Auf dem langen Leibe saß ein kleiner Kopf,
dessen wohlgerundeter Schädel mit einem kurzen, star¬
ren, schwarzen Haar bedeckt war. Ein Bart von der¬

ſtiefeln und Inexpreſſibeln mit ihrem Inſpector auf
einem Felde gehen ſehen, auf dem man bei jedem
Schritt bis über die Knöchel einſank.“

„Wer ſind die beiden hübſchen Mädchen, die eben
Arm in Arm durch den Saal kommen?“

„Emilie von Breeſen und Lisbeth von Meyen; ſie
ſind erſt letzte Oſtern eingeſegnet, und tragen, ſo viel
ich weiß, heute zum erſten Mal lange Kleider. Soll
ich Sie vorſtellen?“

Oswald antwortete nicht; denn in dieſem Augen¬
blick ging die Thür auf und von Herrn von Barne¬
witz begleitet, deſſen Geſicht in der Erwartung der
von ihm ſo fein eingefädelten Ueberraſchung vor Freude
glänzte, trat ein Mann in den Saal, deſſen Erſchei¬
nung offenbar einige Senſation erregte. Die laute
Stimme des Grafen Grieben verſtummte, einzelne
Herren ſteckten die Köpfe zuſammen, und in dem Kreiſe
der Damen um Frau von Barnewitz auf dem Sopha
wurde es verhältnißmäßig ſtill. Der Ankömmling war
ein Mann von hohem, aber allzu ſchlankem Wuchs,
deſſen äußerſt nachläſſige Haltung das Mißverhältniß
zwiſchen Höhe und Breite nur noch mehr hervortreten
ließ. Auf dem langen Leibe ſaß ein kleiner Kopf,
deſſen wohlgerundeter Schädel mit einem kurzen, ſtar¬
ren, ſchwarzen Haar bedeckt war. Ein Bart von der¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="20"/>
&#x017F;tiefeln und Inexpre&#x017F;&#x017F;ibeln mit ihrem In&#x017F;pector auf<lb/>
einem Felde gehen &#x017F;ehen, auf dem man bei jedem<lb/>
Schritt bis über die Knöchel ein&#x017F;ank.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wer &#x017F;ind die beiden hüb&#x017F;chen Mädchen, die eben<lb/>
Arm in Arm durch den Saal kommen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Emilie von Bree&#x017F;en und Lisbeth von Meyen; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind er&#x017F;t letzte O&#x017F;tern einge&#x017F;egnet, und tragen, &#x017F;o viel<lb/>
ich weiß, heute zum er&#x017F;ten Mal lange Kleider. Soll<lb/>
ich Sie vor&#x017F;tellen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Oswald antwortete nicht; denn in die&#x017F;em Augen¬<lb/>
blick ging die Thür auf und von Herrn von Barne¬<lb/>
witz begleitet, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;icht in der Erwartung der<lb/>
von ihm &#x017F;o fein eingefädelten Ueberra&#x017F;chung vor Freude<lb/>
glänzte, trat ein Mann in den Saal, de&#x017F;&#x017F;en Er&#x017F;chei¬<lb/>
nung offenbar einige Sen&#x017F;ation erregte. Die laute<lb/>
Stimme des Grafen Grieben ver&#x017F;tummte, einzelne<lb/>
Herren &#x017F;teckten die Köpfe zu&#x017F;ammen, und in dem Krei&#x017F;e<lb/>
der Damen um Frau von Barnewitz auf dem Sopha<lb/>
wurde es verhältnißmäßig &#x017F;till. Der Ankömmling war<lb/>
ein Mann von hohem, aber allzu &#x017F;chlankem Wuchs,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en äußer&#x017F;t nachlä&#x017F;&#x017F;ige Haltung das Mißverhältniß<lb/>
zwi&#x017F;chen Höhe und Breite nur noch mehr hervortreten<lb/>
ließ. Auf dem langen Leibe &#x017F;aß ein kleiner Kopf,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wohlgerundeter Schädel mit einem kurzen, &#x017F;tar¬<lb/>
ren, &#x017F;chwarzen Haar bedeckt war. Ein Bart von der¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] ſtiefeln und Inexpreſſibeln mit ihrem Inſpector auf einem Felde gehen ſehen, auf dem man bei jedem Schritt bis über die Knöchel einſank.“ „Wer ſind die beiden hübſchen Mädchen, die eben Arm in Arm durch den Saal kommen?“ „Emilie von Breeſen und Lisbeth von Meyen; ſie ſind erſt letzte Oſtern eingeſegnet, und tragen, ſo viel ich weiß, heute zum erſten Mal lange Kleider. Soll ich Sie vorſtellen?“ Oswald antwortete nicht; denn in dieſem Augen¬ blick ging die Thür auf und von Herrn von Barne¬ witz begleitet, deſſen Geſicht in der Erwartung der von ihm ſo fein eingefädelten Ueberraſchung vor Freude glänzte, trat ein Mann in den Saal, deſſen Erſchei¬ nung offenbar einige Senſation erregte. Die laute Stimme des Grafen Grieben verſtummte, einzelne Herren ſteckten die Köpfe zuſammen, und in dem Kreiſe der Damen um Frau von Barnewitz auf dem Sopha wurde es verhältnißmäßig ſtill. Der Ankömmling war ein Mann von hohem, aber allzu ſchlankem Wuchs, deſſen äußerſt nachläſſige Haltung das Mißverhältniß zwiſchen Höhe und Breite nur noch mehr hervortreten ließ. Auf dem langen Leibe ſaß ein kleiner Kopf, deſſen wohlgerundeter Schädel mit einem kurzen, ſtar¬ ren, ſchwarzen Haar bedeckt war. Ein Bart von der¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/30
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/30>, abgerufen am 18.10.2019.