Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

wesen -- im Leben und auf der Jagd die Haupt¬
sache -- Schnepfe aufgestoßen -- Baff -- liegt --
pünktlich -- Ha --ha -- ha."

"Wie ist es?" sagte die Baronin, zur Frau von
Barnewitz gewendet, "werden wir heute eine zahlreiche
Gesellschaft haben?"

"Nun vierzig bis fünfzig höchstens."

"Das heißt so ziemlich unser ganzer Cirkel."

"So ziemlich, ja."

"Und -- wir sprachen schon unterwegs darüber --
wird Ihre liebe Cousine erscheinen?"

"Da müssen Sie meinen Mann fragen, der die
Einladungen besorgt hat."

"Ha, ha, ha," lachte Herr von Barnewitz. "Köst¬
licher Spaß, meine Herrschaften, muß Ihnen erzählen,
bevor die Andern kommen. Sie wissen, daß wir mit
Melitta durch Italien reisten, und daß sich uns dort
der Baron Oldenburg anschloß. Wir lebten sehr ver¬
gnügt zusammen -- denn Oldenburg kann sehr liebens¬
würdig sein, wenn er will. Auf einmal war das gute
Einvernehmen zum Teufel! -- entschuldigen, gnädige
Frau -- der Eine ging hier hin, der Andere dort
hin. Melitta und Oldenburg sagten sich nur noch
Malicen, und eines schönen Morgens war mein Ol¬
denburg fort -- verschwunden -- Billet zurückgelassen:

weſen — im Leben und auf der Jagd die Haupt¬
ſache — Schnepfe aufgeſtoßen — Baff — liegt —
pünktlich — Ha —ha — ha.“

„Wie iſt es?“ ſagte die Baronin, zur Frau von
Barnewitz gewendet, „werden wir heute eine zahlreiche
Geſellſchaft haben?“

„Nun vierzig bis fünfzig höchſtens.“

„Das heißt ſo ziemlich unſer ganzer Cirkel.“

„So ziemlich, ja.“

„Und — wir ſprachen ſchon unterwegs darüber —
wird Ihre liebe Couſine erſcheinen?“

„Da müſſen Sie meinen Mann fragen, der die
Einladungen beſorgt hat.“

„Ha, ha, ha,“ lachte Herr von Barnewitz. „Köſt¬
licher Spaß, meine Herrſchaften, muß Ihnen erzählen,
bevor die Andern kommen. Sie wiſſen, daß wir mit
Melitta durch Italien reiſten, und daß ſich uns dort
der Baron Oldenburg anſchloß. Wir lebten ſehr ver¬
gnügt zuſammen — denn Oldenburg kann ſehr liebens¬
würdig ſein, wenn er will. Auf einmal war das gute
Einvernehmen zum Teufel! — entſchuldigen, gnädige
Frau — der Eine ging hier hin, der Andere dort
hin. Melitta und Oldenburg ſagten ſich nur noch
Malicen, und eines ſchönen Morgens war mein Ol¬
denburg fort — verſchwunden — Billet zurückgelaſſen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="15"/>
we&#x017F;en &#x2014; im Leben und auf der Jagd die Haupt¬<lb/>
&#x017F;ache &#x2014; Schnepfe aufge&#x017F;toßen &#x2014; Baff &#x2014; liegt &#x2014;<lb/>
pünktlich &#x2014; Ha &#x2014;ha &#x2014; ha.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie i&#x017F;t es?&#x201C; &#x017F;agte die Baronin, zur Frau von<lb/>
Barnewitz gewendet, &#x201E;werden wir heute eine zahlreiche<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft haben?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun vierzig bis fünfzig höch&#x017F;tens.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das heißt &#x017F;o ziemlich un&#x017F;er ganzer Cirkel.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So ziemlich, ja.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und &#x2014; wir &#x017F;prachen &#x017F;chon unterwegs darüber &#x2014;<lb/>
wird Ihre liebe Cou&#x017F;ine er&#x017F;cheinen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da mü&#x017F;&#x017F;en Sie meinen Mann fragen, der die<lb/>
Einladungen be&#x017F;orgt hat.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ha, ha, ha,&#x201C; lachte Herr von Barnewitz. &#x201E;&#x017F;<lb/>
licher Spaß, meine Herr&#x017F;chaften, muß Ihnen erzählen,<lb/>
bevor die Andern kommen. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß wir mit<lb/>
Melitta durch Italien rei&#x017F;ten, und daß &#x017F;ich uns dort<lb/>
der Baron Oldenburg an&#x017F;chloß. Wir lebten &#x017F;ehr ver¬<lb/>
gnügt zu&#x017F;ammen &#x2014; denn Oldenburg kann &#x017F;ehr liebens¬<lb/>
würdig &#x017F;ein, wenn er will. Auf einmal war das gute<lb/>
Einvernehmen zum Teufel! &#x2014; ent&#x017F;chuldigen, gnädige<lb/>
Frau &#x2014; der Eine ging hier hin, der Andere dort<lb/>
hin. Melitta und Oldenburg &#x017F;agten &#x017F;ich nur noch<lb/>
Malicen, und eines &#x017F;chönen Morgens war mein Ol¬<lb/>
denburg fort &#x2014; ver&#x017F;chwunden &#x2014; Billet zurückgela&#x017F;&#x017F;en:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] weſen — im Leben und auf der Jagd die Haupt¬ ſache — Schnepfe aufgeſtoßen — Baff — liegt — pünktlich — Ha —ha — ha.“ „Wie iſt es?“ ſagte die Baronin, zur Frau von Barnewitz gewendet, „werden wir heute eine zahlreiche Geſellſchaft haben?“ „Nun vierzig bis fünfzig höchſtens.“ „Das heißt ſo ziemlich unſer ganzer Cirkel.“ „So ziemlich, ja.“ „Und — wir ſprachen ſchon unterwegs darüber — wird Ihre liebe Couſine erſcheinen?“ „Da müſſen Sie meinen Mann fragen, der die Einladungen beſorgt hat.“ „Ha, ha, ha,“ lachte Herr von Barnewitz. „Köſt¬ licher Spaß, meine Herrſchaften, muß Ihnen erzählen, bevor die Andern kommen. Sie wiſſen, daß wir mit Melitta durch Italien reiſten, und daß ſich uns dort der Baron Oldenburg anſchloß. Wir lebten ſehr ver¬ gnügt zuſammen — denn Oldenburg kann ſehr liebens¬ würdig ſein, wenn er will. Auf einmal war das gute Einvernehmen zum Teufel! — entſchuldigen, gnädige Frau — der Eine ging hier hin, der Andere dort hin. Melitta und Oldenburg ſagten ſich nur noch Malicen, und eines ſchönen Morgens war mein Ol¬ denburg fort — verſchwunden — Billet zurückgelaſſen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/25
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/25>, abgerufen am 15.10.2019.