Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

lennes dreimaliges Hurrah, ein Einfall, der selbst die
Lippen der Baronin zu einem Lächeln zu bewegen ver¬
mochte. Ueberhaupt war diese Dame, wahrscheinlich
um sich auf die Gesellschaft vorzubereiten, heute in
der besten und mittheilsamsten Stimmung. Sie fand
das Wetter herrlich, nur ein wenig zu warm, den
Weg vortrefflich, nur ein wenig zu staubig; sie freute
sich schon auf die Abendkühle beim Heimwege, nur
fürchtete sie, daß sich bis zu der Zeit ein Gewitter
zusammengezogen haben würde, da ihr eine Wolke am
westlichen Horizont ein sehr verdächtiges Aussehen zu
haben schien. Darauf wurde die Frage erörtert, ob
Fräulein Marguerite, wenn wirklich ein Gewitter aus¬
brechen sollte -- ein Fall, für den sie keine Instruc¬
tionen hatte -- wol die Fenster in den Gesellschafts¬
räumen im oberen Stock schließen lassen, und über¬
haupt ihre Schuldigkeit thun würde. Da es nicht
möglich war, eine Stimmenmehrheit zu erzielen, indem
die Baronin die aufgeworfene Frage entschieden ver¬
neinte, Oswald sie eben so entschieden bejahte, und
der alte Baron sich keine bestimmte Ansicht zu bilden
vermochte, so gab man die Debatte über diesen Punkt
auf und ging zur Erörterung des nicht weniger wich¬
tigen Punktes über, ob sich der Graf Grieben von
seinem akuten Rheumatismus wol so weit erholt haben

lennes dreimaliges Hurrah, ein Einfall, der ſelbſt die
Lippen der Baronin zu einem Lächeln zu bewegen ver¬
mochte. Ueberhaupt war dieſe Dame, wahrſcheinlich
um ſich auf die Geſellſchaft vorzubereiten, heute in
der beſten und mittheilſamſten Stimmung. Sie fand
das Wetter herrlich, nur ein wenig zu warm, den
Weg vortrefflich, nur ein wenig zu ſtaubig; ſie freute
ſich ſchon auf die Abendkühle beim Heimwege, nur
fürchtete ſie, daß ſich bis zu der Zeit ein Gewitter
zuſammengezogen haben würde, da ihr eine Wolke am
weſtlichen Horizont ein ſehr verdächtiges Ausſehen zu
haben ſchien. Darauf wurde die Frage erörtert, ob
Fräulein Marguerite, wenn wirklich ein Gewitter aus¬
brechen ſollte — ein Fall, für den ſie keine Inſtruc¬
tionen hatte — wol die Fenſter in den Geſellſchafts¬
räumen im oberen Stock ſchließen laſſen, und über¬
haupt ihre Schuldigkeit thun würde. Da es nicht
möglich war, eine Stimmenmehrheit zu erzielen, indem
die Baronin die aufgeworfene Frage entſchieden ver¬
neinte, Oswald ſie eben ſo entſchieden bejahte, und
der alte Baron ſich keine beſtimmte Anſicht zu bilden
vermochte, ſo gab man die Debatte über dieſen Punkt
auf und ging zur Erörterung des nicht weniger wich¬
tigen Punktes über, ob ſich der Graf Grieben von
ſeinem akuten Rheumatismus wol ſo weit erholt haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
lennes dreimaliges Hurrah, ein Einfall, der &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Lippen der Baronin zu einem Lächeln zu bewegen ver¬<lb/>
mochte. Ueberhaupt war die&#x017F;e Dame, wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
um &#x017F;ich auf die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vorzubereiten, heute in<lb/>
der be&#x017F;ten und mittheil&#x017F;am&#x017F;ten Stimmung. Sie fand<lb/>
das Wetter herrlich, nur ein wenig zu warm, den<lb/>
Weg vortrefflich, nur ein wenig zu &#x017F;taubig; &#x017F;ie freute<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chon auf die Abendkühle beim Heimwege, nur<lb/>
fürchtete &#x017F;ie, daß &#x017F;ich bis zu der Zeit ein Gewitter<lb/>
zu&#x017F;ammengezogen haben würde, da ihr eine Wolke am<lb/>
we&#x017F;tlichen Horizont ein &#x017F;ehr verdächtiges Aus&#x017F;ehen zu<lb/>
haben &#x017F;chien. Darauf wurde die Frage erörtert, ob<lb/>
Fräulein Marguerite, wenn wirklich ein Gewitter aus¬<lb/>
brechen &#x017F;ollte &#x2014; ein Fall, für den &#x017F;ie keine In&#x017F;truc¬<lb/>
tionen hatte &#x2014; wol die Fen&#x017F;ter in den Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts¬<lb/>
räumen im oberen Stock &#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;en, und über¬<lb/>
haupt ihre Schuldigkeit thun würde. Da es nicht<lb/>
möglich war, eine Stimmenmehrheit zu erzielen, indem<lb/>
die Baronin die aufgeworfene Frage ent&#x017F;chieden ver¬<lb/>
neinte, Oswald &#x017F;ie eben &#x017F;o ent&#x017F;chieden bejahte, und<lb/>
der alte Baron &#x017F;ich keine be&#x017F;timmte An&#x017F;icht zu bilden<lb/>
vermochte, &#x017F;o gab man die Debatte über die&#x017F;en Punkt<lb/>
auf und ging zur Erörterung des nicht weniger wich¬<lb/>
tigen Punktes über, ob &#x017F;ich der Graf Grieben von<lb/>
&#x017F;einem akuten Rheumatismus wol &#x017F;o weit erholt haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] lennes dreimaliges Hurrah, ein Einfall, der ſelbſt die Lippen der Baronin zu einem Lächeln zu bewegen ver¬ mochte. Ueberhaupt war dieſe Dame, wahrſcheinlich um ſich auf die Geſellſchaft vorzubereiten, heute in der beſten und mittheilſamſten Stimmung. Sie fand das Wetter herrlich, nur ein wenig zu warm, den Weg vortrefflich, nur ein wenig zu ſtaubig; ſie freute ſich ſchon auf die Abendkühle beim Heimwege, nur fürchtete ſie, daß ſich bis zu der Zeit ein Gewitter zuſammengezogen haben würde, da ihr eine Wolke am weſtlichen Horizont ein ſehr verdächtiges Ausſehen zu haben ſchien. Darauf wurde die Frage erörtert, ob Fräulein Marguerite, wenn wirklich ein Gewitter aus¬ brechen ſollte — ein Fall, für den ſie keine Inſtruc¬ tionen hatte — wol die Fenſter in den Geſellſchafts¬ räumen im oberen Stock ſchließen laſſen, und über¬ haupt ihre Schuldigkeit thun würde. Da es nicht möglich war, eine Stimmenmehrheit zu erzielen, indem die Baronin die aufgeworfene Frage entſchieden ver¬ neinte, Oswald ſie eben ſo entſchieden bejahte, und der alte Baron ſich keine beſtimmte Anſicht zu bilden vermochte, ſo gab man die Debatte über dieſen Punkt auf und ging zur Erörterung des nicht weniger wich¬ tigen Punktes über, ob ſich der Graf Grieben von ſeinem akuten Rheumatismus wol ſo weit erholt haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/18
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/18>, abgerufen am 09.12.2019.