Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der enge der darzu vergönten zeit/
in solche Vorrede das meiste ein-
zutragen/ was mich/ seyt der zeit
Jch durch GOttes Willen und
Gnade in seinem Weinberg ar-
beite/ offters hertzlich betrübet/ das
Gewissen beschwehret/ und viele
sorgen gemacht hat; Wissende/
daß der jenigen noch unzählich
viele seind/ welche mit mir gleiches
bejammern/ und offt einer in deß
andern Schooß die wehemütige
klagen außgiessen.

Das Elend so wir beklagen li-
get vor augen/ und ist je niemand
verbotten/ seine Thränen über
dasselbe nicht nur in geheim zuver-
giessen/ sondern sie auch an den
orten fallen zu lassen/ wo sie andere
sehen/ und so zu mitleiden als mit
rathen mögen bewogen werden.
Wo man aber noht und kranck-
heit sihet/ ists natürlich/ daß man

umb
3

der enge der daꝛzu vergoͤnten zeit/
in ſolche Vorrede das meiſte ein-
zutragen/ was mich/ ſeyt der zeit
Jch durch GOttes Willen und
Gnade in ſeinem Weinberg ar-
beite/ offteꝛs heꝛtzlich betruͤbet/ das
Gewiſſen beſchwehret/ und viele
ſorgen gemacht hat; Wiſſende/
daß der jenigen noch unzaͤhlich
viele ſeind/ welche mit mir gleiches
bejammern/ und offt einer in deß
andern Schooß die wehemuͤtige
klagen außgieſſen.

Das Elend ſo wir beklagen li-
get vor augen/ und iſt je niemand
verbotten/ ſeine Thraͤnen uͤber
daſſelbe nicht nur in geheim zuver-
gieſſen/ ſondern ſie auch an den
orten fallẽ zu laſſen/ wo ſie andere
ſehen/ und ſo zu mitleiden als mit
rathen moͤgen bewogen werden.
Wo man aber noht und kranck-
heit ſihet/ iſts natuͤrlich/ daß man

umb
❡ 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <div>
          <p><pb facs="#f0007"/>
der enge der da&#xA75B;zu vergo&#x0364;nten zeit/<lb/>
in &#x017F;olche Vorrede das mei&#x017F;te ein-<lb/>
zutragen/ was mich/ &#x017F;eyt der zeit<lb/>
Jch durch GOttes Willen und<lb/>
Gnade in &#x017F;einem Weinberg ar-<lb/>
beite/ offte&#xA75B;s he&#xA75B;tzlich betru&#x0364;bet/ das<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chwehret/ und viele<lb/>
&#x017F;orgen gemacht hat; Wi&#x017F;&#x017F;ende/<lb/>
daß der jenigen noch unza&#x0364;hlich<lb/>
viele &#x017F;eind/ welche mit mir gleiches<lb/>
bejammern/ und offt einer in deß<lb/>
andern Schooß die wehemu&#x0364;tige<lb/>
klagen außgie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Das Elend &#x017F;o wir beklagen li-<lb/>
get vor augen/ und i&#x017F;t je niemand<lb/>
verbotten/ &#x017F;eine Thra&#x0364;nen u&#x0364;ber<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe nicht nur in geheim zuver-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ie auch an den<lb/>
orten fall&#x1EBD; zu la&#x017F;&#x017F;en/ wo &#x017F;ie andere<lb/>
&#x017F;ehen/ und &#x017F;o zu mitleiden als mit<lb/>
rathen mo&#x0364;gen bewogen werden.<lb/>
Wo man aber noht und kranck-<lb/>
heit &#x017F;ihet/ i&#x017F;ts natu&#x0364;rlich/ daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2761; 3</fw><fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] der enge der daꝛzu vergoͤnten zeit/ in ſolche Vorrede das meiſte ein- zutragen/ was mich/ ſeyt der zeit Jch durch GOttes Willen und Gnade in ſeinem Weinberg ar- beite/ offteꝛs heꝛtzlich betruͤbet/ das Gewiſſen beſchwehret/ und viele ſorgen gemacht hat; Wiſſende/ daß der jenigen noch unzaͤhlich viele ſeind/ welche mit mir gleiches bejammern/ und offt einer in deß andern Schooß die wehemuͤtige klagen außgieſſen. Das Elend ſo wir beklagen li- get vor augen/ und iſt je niemand verbotten/ ſeine Thraͤnen uͤber daſſelbe nicht nur in geheim zuver- gieſſen/ ſondern ſie auch an den orten fallẽ zu laſſen/ wo ſie andere ſehen/ und ſo zu mitleiden als mit rathen moͤgen bewogen werden. Wo man aber noht und kranck- heit ſihet/ iſts natuͤrlich/ daß man umb ❡ 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/7
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/7>, abgerufen am 17.09.2019.