Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Hutet euch/ Satan hat es im sinn/
daß er euch mit dem unnöthigen
auffhalte/ und das nöthige damit
hindere/ und wann er ein handbreit
zu euch einbricht/ wil er hernach
den gantzen cörper mit secten voll
unnützer fragen einführen/ wie er
bißher in den hohen-schulen durch
die Philosophia gethan hat.
Also
hören wir/ wie nicht geringer schade seye/
wo man ausser und über die schrifft wil klug
und witzig seyn: Und doch wird es an
exempeln nicht mangeln.

Man vergleiche unsers theuren Lutheri
schrifften/ wo derselbe mit erklärung Gött-
lichen Worts umbgehet/ oder die Christliche
glaubens-articul handelt/ sodann vieler
anderer zu und gleich nach seiner zeit ge-
lebter Theologorum noch vor augen li-
gende wercke/ hingegen einen grossen theil
der heut herauß-kommenden. Man wird
wahrhafftig finden/ wann man es redlich
herauß bekennen wil/ daß so viel geistreiche
krafft/ und in höchster einfalt vorgetragene
weißheit in jenen angetroffen und darauß
gefühlet wird/ so lähr sind fast diese gegen

jenen/

Hůtet euch/ Satan hat es im ſinn/
daß er euch mit dem unnoͤthigen
auffhalte/ und das noͤthige damit
hindere/ und wann er ein handbreit
zu euch einbricht/ wil er hernach
den gantzen coͤrper mit ſecten voll
unnuͤtzer fragen einfuͤhren/ wie er
bißher in den hohen-ſchulen durch
die Philoſophia gethan hat.
Alſo
hoͤren wir/ wie nicht geringer ſchade ſeye/
wo man auſſer und uͤber die ſchrifft wil klug
und witzig ſeyn: Und doch wird es an
exempeln nicht mangeln.

Man vergleiche unſers theuren Lutheri
ſchrifften/ wo derſelbe mit erklaͤrung Goͤtt-
lichen Worts umbgehet/ oder die Chriſtliche
glaubens-articul handelt/ ſodann vieler
anderer zu und gleich nach ſeiner zeit ge-
lebter Theologorum noch vor augen li-
gende wercke/ hingegen einen groſſen theil
der heut herauß-kommenden. Man wird
wahrhafftig finden/ wann man es redlich
herauß bekennen wil/ daß ſo viel geiſtreiche
krafft/ und in hoͤchſter einfalt vorgetragene
weißheit in jenen angetroffen und darauß
gefuͤhlet wird/ ſo laͤhr ſind faſt dieſe gegen

jenen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="24"/><hi rendition="#fr">H&#x016F;tet euch/ Satan hat es im &#x017F;inn/<lb/>
daß er euch mit dem unno&#x0364;thigen<lb/>
auffhalte/ und das no&#x0364;thige damit<lb/>
hindere/ und wann er ein handbreit<lb/>
zu euch einbricht/ wil er hernach<lb/>
den gantzen co&#x0364;rper mit &#x017F;ecten voll<lb/>
unnu&#x0364;tzer fragen einfu&#x0364;hren/ wie er<lb/>
bißher in den hohen-&#x017F;chulen durch<lb/>
die Philo&#x017F;ophia gethan hat.</hi> Al&#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;ren wir/ wie nicht geringer &#x017F;chade &#x017F;eye/<lb/>
wo man au&#x017F;&#x017F;er und u&#x0364;ber die &#x017F;chrifft wil klug<lb/>
und witzig &#x017F;eyn: Und doch wird es an<lb/>
exempeln nicht mangeln.</p><lb/>
        <p>Man vergleiche un&#x017F;ers theuren Lutheri<lb/>
&#x017F;chrifften/ wo der&#x017F;elbe mit erkla&#x0364;rung Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Worts umbgehet/ oder die Chri&#x017F;tliche<lb/>
glaubens-articul handelt/ &#x017F;odann vieler<lb/>
anderer zu und gleich nach &#x017F;einer zeit ge-<lb/>
lebter <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> noch vor augen li-<lb/>
gende wercke/ hingegen einen gro&#x017F;&#x017F;en theil<lb/>
der heut herauß-kommenden. Man wird<lb/>
wahrhafftig finden/ wann man es redlich<lb/>
herauß bekennen wil/ daß &#x017F;o viel gei&#x017F;treiche<lb/>
krafft/ und in ho&#x0364;ch&#x017F;ter einfalt vorgetragene<lb/>
weißheit in jenen angetroffen und darauß<lb/>
gefu&#x0364;hlet wird/ &#x017F;o la&#x0364;hr &#x017F;ind fa&#x017F;t die&#x017F;e gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jenen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0050] Hůtet euch/ Satan hat es im ſinn/ daß er euch mit dem unnoͤthigen auffhalte/ und das noͤthige damit hindere/ und wann er ein handbreit zu euch einbricht/ wil er hernach den gantzen coͤrper mit ſecten voll unnuͤtzer fragen einfuͤhren/ wie er bißher in den hohen-ſchulen durch die Philoſophia gethan hat. Alſo hoͤren wir/ wie nicht geringer ſchade ſeye/ wo man auſſer und uͤber die ſchrifft wil klug und witzig ſeyn: Und doch wird es an exempeln nicht mangeln. Man vergleiche unſers theuren Lutheri ſchrifften/ wo derſelbe mit erklaͤrung Goͤtt- lichen Worts umbgehet/ oder die Chriſtliche glaubens-articul handelt/ ſodann vieler anderer zu und gleich nach ſeiner zeit ge- lebter Theologorum noch vor augen li- gende wercke/ hingegen einen groſſen theil der heut herauß-kommenden. Man wird wahrhafftig finden/ wann man es redlich herauß bekennen wil/ daß ſo viel geiſtreiche krafft/ und in hoͤchſter einfalt vorgetragene weißheit in jenen angetroffen und darauß gefuͤhlet wird/ ſo laͤhr ſind faſt dieſe gegen jenen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/50
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/50>, abgerufen am 17.09.2019.