Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

zunge/ dem teuffel aber die seele er-
geben/ wie Bernhardus redet.
Dann wie wir wissen/ daß Chri-
stus/ zugleich und nicht von ein-
ander gescheiden/ sey der weg/ die
warheit und das leben. Der weg
ist er wegen seines heiligen lebens/
worinnen wir mit höchstem fleiß
ihm müssen folgen; die wahrheit
wegen seiner lehr/ die mit glaubi-
gem hertzen ist anzunehmen. Das
leben nach seinem verdienst/ wel-
ches mit wahrem glauben ist zu er-
greiffen.
Ach/ würde hieran fleissiger ge-
dacht/ wieviel besser solte es stehen?

Aber wir können je nicht in abrede seyn/
ob wir wol durch GOttes gnade/ die reine
lehr auß GOttes wort noch übrig haben/
daß gleichwol hin und wieder allgemach
in die Theologi viel fremb des/ unnützes
und mehr nach der welt weißheit schmecken-
des eingeführet werde. Worinnen mehr
gefahr stecket als man gedencken möchte.
Es sollen uns billich im sinn ligen/ die wort
deß hocherleuchten Lutheri. Tom. 2.
Altenb. pag. 160. b.
an die von Erffurth:

Hutet

zunge/ dem teuffel aber die ſeele er-
geben/ wie Bernhardus redet.
Dann wie wir wiſſen/ daß Chri-
ſtus/ zugleich und nicht von ein-
ander geſcheiden/ ſey der weg/ die
warheit und das leben. Der weg
iſt er wegen ſeines heiligen lebens/
worinnen wir mit hoͤchſtem fleiß
ihm muͤſſen folgen; die wahrheit
wegen ſeiner lehr/ die mit glaubi-
gem hertzen iſt anzunehmen. Das
leben nach ſeinem verdienſt/ wel-
ches mit wahrem glauben iſt zu er-
greiffen.
Ach/ wuͤrde hieran fleiſſiger ge-
dacht/ wieviel beſſer ſolte es ſtehen?

Aber wir koͤnnen je nicht in abrede ſeyn/
ob wir wol durch GOttes gnade/ die reine
lehr auß GOttes wort noch uͤbrig haben/
daß gleichwol hin und wieder allgemach
in die Theologi viel fremb des/ unnuͤtzes
und mehr nach der welt weißheit ſchmecken-
des eingefuͤhret werde. Worinnen mehr
gefahr ſtecket als man gedencken moͤchte.
Es ſollen uns billich im ſinn ligen/ die wort
deß hocherleuchten Lutheri. Tom. 2.
Altenb. pag. 160. b.
an die von Erffurth:

Hůtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="23"/><hi rendition="#fr">zunge/ dem teuffel aber die &#x017F;eele er-<lb/>
geben/ wie Bernhardus redet.<lb/>
Dann wie wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ zugleich und nicht von ein-<lb/>
ander ge&#x017F;cheiden/ &#x017F;ey der weg/ die<lb/>
warheit und das leben. Der weg<lb/>
i&#x017F;t er wegen &#x017F;eines heiligen lebens/<lb/>
worinnen wir mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem fleiß<lb/>
ihm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en folgen; die wahrheit<lb/>
wegen &#x017F;einer lehr/ die mit glaubi-<lb/>
gem hertzen i&#x017F;t anzunehmen. Das<lb/>
leben nach &#x017F;einem verdien&#x017F;t/ wel-<lb/>
ches mit wahrem glauben i&#x017F;t zu er-<lb/>
greiffen.</hi> Ach/ wu&#x0364;rde hieran flei&#x017F;&#x017F;iger ge-<lb/>
dacht/ wieviel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olte es &#x017F;tehen?</p><lb/>
        <p>Aber wir ko&#x0364;nnen je nicht in abrede &#x017F;eyn/<lb/>
ob wir wol durch GOttes gnade/ die reine<lb/>
lehr auß GOttes wort noch u&#x0364;brig haben/<lb/>
daß gleichwol hin und wieder allgemach<lb/>
in die <hi rendition="#aq">Theologi</hi> viel fremb des/ unnu&#x0364;tzes<lb/>
und mehr nach der welt weißheit &#x017F;chmecken-<lb/>
des eingefu&#x0364;hret werde. Worinnen mehr<lb/>
gefahr &#x017F;tecket als man gedencken mo&#x0364;chte.<lb/>
Es &#x017F;ollen uns billich im &#x017F;inn ligen/ die wort<lb/>
deß hocherleuchten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Lutheri</hi></hi>. Tom. 2.<lb/>
Altenb. pag. 160. b.</hi> an die von Erffurth:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">H&#x016F;tet</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0049] zunge/ dem teuffel aber die ſeele er- geben/ wie Bernhardus redet. Dann wie wir wiſſen/ daß Chri- ſtus/ zugleich und nicht von ein- ander geſcheiden/ ſey der weg/ die warheit und das leben. Der weg iſt er wegen ſeines heiligen lebens/ worinnen wir mit hoͤchſtem fleiß ihm muͤſſen folgen; die wahrheit wegen ſeiner lehr/ die mit glaubi- gem hertzen iſt anzunehmen. Das leben nach ſeinem verdienſt/ wel- ches mit wahrem glauben iſt zu er- greiffen. Ach/ wuͤrde hieran fleiſſiger ge- dacht/ wieviel beſſer ſolte es ſtehen? Aber wir koͤnnen je nicht in abrede ſeyn/ ob wir wol durch GOttes gnade/ die reine lehr auß GOttes wort noch uͤbrig haben/ daß gleichwol hin und wieder allgemach in die Theologi viel fremb des/ unnuͤtzes und mehr nach der welt weißheit ſchmecken- des eingefuͤhret werde. Worinnen mehr gefahr ſtecket als man gedencken moͤchte. Es ſollen uns billich im ſinn ligen/ die wort deß hocherleuchten Lutheri. Tom. 2. Altenb. pag. 160. b. an die von Erffurth: Hůtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/49
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/49>, abgerufen am 17.09.2019.