Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

deß harten jochs der Päbstischen Clerisey/
welches vor etlichen hundert jahren die da-
mals gelebte/ auch gekrönte häupter/ gnug-
sam erfahren/ befreyet/ und was sie seyen/
ihnen gezeiget hat? Daß sie hingegen jetzo
ihre gewalt/ so zu beförderung nicht aber
unterdruckung der kirchen gegeben/ durch
eine unverantwortliche Caesaropapiam
mißbrauchen/ und damit/ wo etwa einige
von GOTT gerührte diener der kirchen et-
was gutes zu stifften meynen/ solches muht-
willig hindern. Also das zu bejammern ist/
daß in einigen orten denen gemeinden bes-
ser gerathen/ welche unter anderer obrigkeit
lebende/ in anderen etwa vieles leiden müs-
sen/ aber doch in der übung dessen/ so zu der
erbauung dient/ nicht eben gantz gehindert
werden/ als den jenigen/ welche die obrig-
keit von ihrer Religion/ aber von dero-
selben mehr hindernüß als fördernüß ha-
ben.

Wie es nun in dem weltlichen stande
betrübt gnug außsiehet. Ach/ so mögen
wir Prediger in dem geistlichen stande nicht
läugnen/ daß auch dieser stand gantz ver-
derbet seye/ und also von unsern beyden

obern

deß harten jochs der Paͤbſtiſchen Cleriſey/
welches vor etlichen hundert jahren die da-
mals gelebte/ auch gekroͤnte haͤupter/ gnug-
ſam erfahren/ befreyet/ und was ſie ſeyen/
ihnen gezeiget hat? Daß ſie hingegen jetzo
ihre gewalt/ ſo zu befoͤrderung nicht aber
unterdruckung der kirchen gegeben/ durch
eine unverantwortliche Cæſaropapiam
mißbrauchen/ und damit/ wo etwa einige
von GOTT geruͤhrte diener der kirchen et-
was gutes zu ſtifften meynen/ ſolches muht-
willig hindern. Alſo das zu bejammern iſt/
daß in einigen orten denen gemeinden beſ-
ſer gerathen/ welche unter anderer obrigkeit
lebende/ in anderen etwa vieles leiden muͤſ-
ſen/ aber doch in der uͤbung deſſen/ ſo zu der
erbauung dient/ nicht eben gantz gehindert
werden/ als den jenigen/ welche die obrig-
keit von ihrer Religion/ aber von dero-
ſelben mehr hindernuͤß als foͤrdernuͤß ha-
ben.

Wie es nun in dem weltlichen ſtande
betruͤbt gnug außſiehet. Ach/ ſo moͤgen
wir Prediger in dem geiſtlichen ſtande nicht
laͤugnen/ daß auch dieſer ſtand gantz ver-
derbet ſeye/ und alſo von unſern beyden

obern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="10"/>
deß harten jochs der Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Cleri&#x017F;ey/<lb/>
welches vor etlichen hundert jahren die da-<lb/>
mals gelebte/ auch gekro&#x0364;nte ha&#x0364;upter/ gnug-<lb/>
&#x017F;am erfahren/ befreyet/ und was &#x017F;ie &#x017F;eyen/<lb/>
ihnen gezeiget hat? Daß &#x017F;ie hingegen jetzo<lb/>
ihre gewalt/ &#x017F;o zu befo&#x0364;rderung nicht aber<lb/>
unterdruckung der kirchen gegeben/ durch<lb/>
eine unverantwortliche <hi rendition="#aq">&#x017F;aropapiam</hi><lb/>
mißbrauchen/ und damit/ wo etwa einige<lb/>
von GOTT geru&#x0364;hrte diener der kirchen et-<lb/>
was gutes zu &#x017F;tifften meynen/ &#x017F;olches muht-<lb/>
willig hindern. Al&#x017F;o das zu bejammern i&#x017F;t/<lb/>
daß in einigen orten denen gemeinden be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gerathen/ welche unter anderer obrigkeit<lb/>
lebende/ in anderen etwa vieles leiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ aber doch in der u&#x0364;bung de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o zu der<lb/>
erbauung dient/ nicht eben gantz gehindert<lb/>
werden/ als den jenigen/ welche die obrig-<lb/>
keit von ihrer Religion/ aber von dero-<lb/>
&#x017F;elben mehr hindernu&#x0364;ß als fo&#x0364;rdernu&#x0364;ß ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
        <p>Wie es nun in dem weltlichen &#x017F;tande<lb/>
betru&#x0364;bt gnug auß&#x017F;iehet. Ach/ &#x017F;o mo&#x0364;gen<lb/>
wir Prediger in dem gei&#x017F;tlichen &#x017F;tande nicht<lb/>
la&#x0364;ugnen/ daß auch die&#x017F;er &#x017F;tand gantz ver-<lb/>
derbet &#x017F;eye/ und al&#x017F;o von un&#x017F;ern beyden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">obern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0036] deß harten jochs der Paͤbſtiſchen Cleriſey/ welches vor etlichen hundert jahren die da- mals gelebte/ auch gekroͤnte haͤupter/ gnug- ſam erfahren/ befreyet/ und was ſie ſeyen/ ihnen gezeiget hat? Daß ſie hingegen jetzo ihre gewalt/ ſo zu befoͤrderung nicht aber unterdruckung der kirchen gegeben/ durch eine unverantwortliche Cæſaropapiam mißbrauchen/ und damit/ wo etwa einige von GOTT geruͤhrte diener der kirchen et- was gutes zu ſtifften meynen/ ſolches muht- willig hindern. Alſo das zu bejammern iſt/ daß in einigen orten denen gemeinden beſ- ſer gerathen/ welche unter anderer obrigkeit lebende/ in anderen etwa vieles leiden muͤſ- ſen/ aber doch in der uͤbung deſſen/ ſo zu der erbauung dient/ nicht eben gantz gehindert werden/ als den jenigen/ welche die obrig- keit von ihrer Religion/ aber von dero- ſelben mehr hindernuͤß als foͤrdernuͤß ha- ben. Wie es nun in dem weltlichen ſtande betruͤbt gnug außſiehet. Ach/ ſo moͤgen wir Prediger in dem geiſtlichen ſtande nicht laͤugnen/ daß auch dieſer ſtand gantz ver- derbet ſeye/ und alſo von unſern beyden obern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/36
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/36>, abgerufen am 21.09.2019.