Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

und dem schaden/ daß derselbe nicht durch
stätes leibliches wolergehen noch verzweif-
felter würde/ etwas gewehret hat.

Aber wie zwar fleischlichen augen un-
kanntbarer/ also hingegen ist unvergleich-
lich schwehrer und gefährlicher das geist-
liche elend
unserer armen Kirchen:
Und solches vornehmlich auß zweyen ur-
sachen.

Die eine bestehet in den verfolgun-
gen/
welche die wahre lehre/ sonderlich
von dem Antichristischen Babel/ leyden
muß. Nun ist es zwar an dem/ daß die
verfolgungen nicht weniger ein herrliches
mittel sind/ dadurch der kirchen wachsthum
offt befördert wird; Also/ daß wir die Christ-
liche kirche nimmermehr von der Apostelzeit
in besserem und vor Gott herrlicherm stande
antreffen/ als sie unter den grausamsten
verfolgungen gestanden/ wo ihr gold ohn-
auffhörlich in dem schmeltz-ofen gelegen/
dessen flamme keine schlacken daran wach-
sen lassen/ oder je dieselbe bald verzehret
hat. Aber wir sehen zweyerley an den biß-
herigen verfolgungen/ so uns dieselbe be-
trübter machet.

Ein-

und dem ſchaden/ daß derſelbe nicht durch
ſtaͤtes leibliches wolergehen noch verzweif-
felter wuͤrde/ etwas gewehret hat.

Aber wie zwar fleiſchlichen augen un-
kanntbarer/ alſo hingegen iſt unvergleich-
lich ſchwehrer und gefaͤhrlicher das geiſt-
liche elend
unſerer armen Kirchen:
Und ſolches vornehmlich auß zweyen ur-
ſachen.

Die eine beſtehet in den verfolgun-
gen/
welche die wahre lehre/ ſonderlich
von dem Antichriſtiſchen Babel/ leyden
muß. Nun iſt es zwar an dem/ daß die
verfolgungen nicht weniger ein herꝛliches
mittel ſind/ dadurch der kirchen wachsthum
offt befoͤrdert wird; Alſo/ daß wir die Chriſt-
liche kirche nimmermehr von der Apoſtelzeit
in beſſerem und vor Gott herꝛlicherm ſtande
antreffen/ als ſie unter den grauſamſten
verfolgungen geſtanden/ wo ihr gold ohn-
auffhoͤrlich in dem ſchmeltz-ofen gelegen/
deſſen flamme keine ſchlacken daran wach-
ſen laſſen/ oder je dieſelbe bald verzehret
hat. Aber wir ſehen zweyerley an den biß-
herigen verfolgungen/ ſo uns dieſelbe be-
truͤbter machet.

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="4"/>
und dem &#x017F;chaden/ daß der&#x017F;elbe nicht durch<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tes leibliches wolergehen noch verzweif-<lb/>
felter wu&#x0364;rde/ etwas gewehret hat.</p><lb/>
        <p>Aber wie zwar flei&#x017F;chlichen augen un-<lb/>
kanntbarer/ al&#x017F;o hingegen i&#x017F;t unvergleich-<lb/>
lich &#x017F;chwehrer und gefa&#x0364;hrlicher das <hi rendition="#fr">gei&#x017F;t-<lb/>
liche elend</hi> un&#x017F;erer armen Kirchen:<lb/>
Und &#x017F;olches vornehmlich auß zweyen ur-<lb/>
&#x017F;achen.</p><lb/>
        <p>Die eine be&#x017F;tehet <hi rendition="#fr">in den verfolgun-<lb/>
gen/</hi> welche die wahre lehre/ &#x017F;onderlich<lb/>
von dem Antichri&#x017F;ti&#x017F;chen Babel/ leyden<lb/>
muß. Nun i&#x017F;t es zwar an dem/ daß die<lb/>
verfolgungen nicht weniger ein her&#xA75B;liches<lb/>
mittel &#x017F;ind/ dadurch der kirchen wachsthum<lb/>
offt befo&#x0364;rdert wird; Al&#x017F;o/ daß wir die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche kirche nimmermehr von der Apo&#x017F;telzeit<lb/>
in be&#x017F;&#x017F;erem und vor Gott her&#xA75B;licherm &#x017F;tande<lb/>
antreffen/ als &#x017F;ie unter den grau&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
verfolgungen ge&#x017F;tanden/ wo ihr gold ohn-<lb/>
auffho&#x0364;rlich in dem &#x017F;chmeltz-ofen gelegen/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en flamme keine &#x017F;chlacken daran wach-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ oder je die&#x017F;elbe bald verzehret<lb/>
hat. Aber wir &#x017F;ehen zweyerley an den biß-<lb/>
herigen verfolgungen/ &#x017F;o uns die&#x017F;elbe be-<lb/>
tru&#x0364;bter machet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0030] und dem ſchaden/ daß derſelbe nicht durch ſtaͤtes leibliches wolergehen noch verzweif- felter wuͤrde/ etwas gewehret hat. Aber wie zwar fleiſchlichen augen un- kanntbarer/ alſo hingegen iſt unvergleich- lich ſchwehrer und gefaͤhrlicher das geiſt- liche elend unſerer armen Kirchen: Und ſolches vornehmlich auß zweyen ur- ſachen. Die eine beſtehet in den verfolgun- gen/ welche die wahre lehre/ ſonderlich von dem Antichriſtiſchen Babel/ leyden muß. Nun iſt es zwar an dem/ daß die verfolgungen nicht weniger ein herꝛliches mittel ſind/ dadurch der kirchen wachsthum offt befoͤrdert wird; Alſo/ daß wir die Chriſt- liche kirche nimmermehr von der Apoſtelzeit in beſſerem und vor Gott herꝛlicherm ſtande antreffen/ als ſie unter den grauſamſten verfolgungen geſtanden/ wo ihr gold ohn- auffhoͤrlich in dem ſchmeltz-ofen gelegen/ deſſen flamme keine ſchlacken daran wach- ſen laſſen/ oder je dieſelbe bald verzehret hat. Aber wir ſehen zweyerley an den biß- herigen verfolgungen/ ſo uns dieſelbe be- truͤbter machet. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/30
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/30>, abgerufen am 18.09.2019.