Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

noch güldenen zeiten/ jener liebe alte Vat-
ter sprechen mögen: Ah in quae nos tem-
pora reservasti Domine;
so haben wir es
heut zu tag mit so viel mehrerm fug nicht
nachzusprechen/ sondern/ wie die gröste
betrübnuß fast einige wort zu machen nicht
vermag/ nachzuseuffzen.

Jch wil jetzo nicht reden von dem elend
der Christlichen Kirchen/ in deroselben
gliedern/ welche unter den unrecht-lehren-
den/ in dem Babylonischen gefängnüß deß
Antichristischen Roms; unter der nicht nur
so schweren Türckischen tyranney/ sondern
auch theils unglaublicher unwissen heit/
theils vielen vermengten irrthumen/ ins-
gesampt erschröcklichen ärgernüssen in
Griechen- und den Morgen-ländern/ und
unter so vielen irrigen lehren anderer von
dem Pabst zwar abgetrettenen/ aber zu der
reinigkeit der lehr nicht gekommenen/ ge-
meinden/ verborgen ligen/ und in höchster
gefahr mit furcht und zittern ihre seligkeit
würcken müssen: An dero jammer ohne in-
nigliche bewegung von einer gottseligen
Seele nicht gedacht werden kan.

Sondern wo wir allein bleiben bey un-

serer

noch guͤldenen zeiten/ jener liebe alte Vat-
ter ſprechen moͤgen: Ah in quæ nos tem-
pora reſervaſti Domine;
ſo haben wir es
heut zu tag mit ſo viel mehrerm fug nicht
nachzuſprechen/ ſondern/ wie die groͤſte
betruͤbnuß faſt einige wort zu machen nicht
vermag/ nachzuſeuffzen.

Jch wil jetzo nicht reden von dem elend
der Chriſtlichen Kirchen/ in deroſelben
gliedern/ welche unter den unrecht-lehren-
den/ in dem Babyloniſchen gefaͤngnuͤß deß
Antichriſtiſchen Roms; unter der nicht nur
ſo ſchweren Tuͤrckiſchen tyranney/ ſondern
auch theils unglaublicher unwiſſen heit/
theils vielen vermengten irꝛthumen/ ins-
geſampt erſchroͤcklichen aͤrgernuͤſſen in
Griechen- und den Morgen-laͤndern/ und
unter ſo vielen irrigen lehren anderer von
dem Pabſt zwar abgetrettenen/ aber zu der
reinigkeit der lehr nicht gekommenen/ ge-
meinden/ verborgen ligen/ und in hoͤchſter
gefahr mit furcht und zittern ihre ſeligkeit
wuͤrcken muͤſſen: An dero jammer ohne in-
nigliche bewegung von einer gottſeligen
Seele nicht gedacht werden kan.

Sondern wo wir allein bleiben bey un-

ſerer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="2"/>
noch gu&#x0364;ldenen zeiten/ jener liebe alte Vat-<lb/>
ter &#x017F;prechen mo&#x0364;gen: <hi rendition="#aq">Ah in quæ nos tem-<lb/>
pora re&#x017F;erva&#x017F;ti Domine;</hi> &#x017F;o haben wir es<lb/>
heut zu tag mit &#x017F;o viel mehrerm fug nicht<lb/>
nachzu&#x017F;prechen/ &#x017F;ondern/ wie die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
betru&#x0364;bnuß fa&#x017F;t einige wort zu machen nicht<lb/>
vermag/ nachzu&#x017F;euffzen.</p><lb/>
        <p>Jch wil jetzo nicht reden von dem elend<lb/>
der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ in dero&#x017F;elben<lb/>
gliedern/ welche unter den unrecht-lehren-<lb/>
den/ in dem Babyloni&#x017F;chen gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß deß<lb/>
Antichri&#x017F;ti&#x017F;chen Roms; unter der nicht nur<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chweren Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen tyranney/ &#x017F;ondern<lb/>
auch theils unglaublicher unwi&#x017F;&#x017F;en heit/<lb/>
theils vielen vermengten ir&#xA75B;thumen/ ins-<lb/>
ge&#x017F;ampt er&#x017F;chro&#x0364;cklichen a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
Griechen- und den Morgen-la&#x0364;ndern/ und<lb/>
unter &#x017F;o vielen irrigen lehren anderer von<lb/>
dem Pab&#x017F;t zwar abgetrettenen/ aber zu der<lb/>
reinigkeit der lehr nicht gekommenen/ ge-<lb/>
meinden/ verborgen ligen/ und in ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
gefahr mit furcht und zittern ihre &#x017F;eligkeit<lb/>
wu&#x0364;rcken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: An dero jammer ohne in-<lb/>
nigliche bewegung von einer gott&#x017F;eligen<lb/>
Seele nicht gedacht werden kan.</p><lb/>
        <p>Sondern wo wir allein bleiben bey un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;erer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0028] noch guͤldenen zeiten/ jener liebe alte Vat- ter ſprechen moͤgen: Ah in quæ nos tem- pora reſervaſti Domine; ſo haben wir es heut zu tag mit ſo viel mehrerm fug nicht nachzuſprechen/ ſondern/ wie die groͤſte betruͤbnuß faſt einige wort zu machen nicht vermag/ nachzuſeuffzen. Jch wil jetzo nicht reden von dem elend der Chriſtlichen Kirchen/ in deroſelben gliedern/ welche unter den unrecht-lehren- den/ in dem Babyloniſchen gefaͤngnuͤß deß Antichriſtiſchen Roms; unter der nicht nur ſo ſchweren Tuͤrckiſchen tyranney/ ſondern auch theils unglaublicher unwiſſen heit/ theils vielen vermengten irꝛthumen/ ins- geſampt erſchroͤcklichen aͤrgernuͤſſen in Griechen- und den Morgen-laͤndern/ und unter ſo vielen irrigen lehren anderer von dem Pabſt zwar abgetrettenen/ aber zu der reinigkeit der lehr nicht gekommenen/ ge- meinden/ verborgen ligen/ und in hoͤchſter gefahr mit furcht und zittern ihre ſeligkeit wuͤrcken muͤſſen: An dero jammer ohne in- nigliche bewegung von einer gottſeligen Seele nicht gedacht werden kan. Sondern wo wir allein bleiben bey un- ſerer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/28
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/28>, abgerufen am 15.09.2019.