Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.
lichsten und zuvorkommendsten Weise unterstützt, so dass ich die
Grenzen dieser Blätter überschreiten müsste, wollte ich diese Männer
namentlich aufführen, denen ich theils für ihre mündlichen und brief-
lichen Belehrungen, theils für ihre werthvollen Geschenke von ichthyo-
logischen Objecten 1) den grössten Dank schulde und hiermit aus-
spreche.

Von ganz besonderer Wichtigkeit war mir eine auf amtlichem
Wege zugewendete Unterstützung, die meine in Ostpreussen ange-
stellten Fischstudien ausserordentlich erleichtert und gefördert hat,
daher ich es nicht unterlassen kann, für dieselbe hier noch einmal
meinen vollen Dank zu wiederholen. Der Oberpräsident der Provinz
Preussen, Herr v. Eichmann, hatte nämlich im Interesse der Wis-
senschaft den betreffenden Landrathsämtern und gleichzeitig den
verschiedenen Oberfischmeistereien seines Regierungs-Departements
dringlichst empfohlen, meine in der Provinz Preussen vorzunehmenden
Fischstudien zu unterstützen. In Folge dessen 2) fand ich an den
masurischen Seen, sowie an dem Frischen und Kurischen Haffe bei
meiner Ankunft alles in einer Weise vorbereitet, dass ich mir in mög-

1) Sämmtliche von mir gesammelten oder durch Schenkung an mich gelangten Süss-
wasserfische werden in dem hiesigen zoologischen Cabinete des Staates aufbewahrt.
2) Eine vom Königsberger Landraths-Amte (im Königsberger Kreisblatte Nr. 20.
pag. 148) unterm 11ten August 1860 erlassene Bekanntmachung lautete: "Der Professor
v. Siebold aus München, welcher der hier bevorstehenden Naturforscher-Versammlung
beizuwohnen gedenkt, beabsichtigt von Ende dieses Monats ab während einiger Wochen
sich mit Forschungen über die preussischen Fische in der hiesigen Provinz zu beschäftigen,
im wissenschaftlichen Interesse werden die resp. Kreiseingesessenen ersucht, ihm, falls er
den hiesigen Kreis besuchen sollte, bei seinen Studien eine entgegenkommende Unter-
stützung gefälligst zu gewähren".

Vorwort.
lichsten und zuvorkommendsten Weise unterstützt, so dass ich die
Grenzen dieser Blätter überschreiten müsste, wollte ich diese Männer
namentlich aufführen, denen ich theils für ihre mündlichen und brief-
lichen Belehrungen, theils für ihre werthvollen Geschenke von ichthyo-
logischen Objecten 1) den grössten Dank schulde und hiermit aus-
spreche.

Von ganz besonderer Wichtigkeit war mir eine auf amtlichem
Wege zugewendete Unterstützung, die meine in Ostpreussen ange-
stellten Fischstudien ausserordentlich erleichtert und gefördert hat,
daher ich es nicht unterlassen kann, für dieselbe hier noch einmal
meinen vollen Dank zu wiederholen. Der Oberpräsident der Provinz
Preussen, Herr v. Eichmann, hatte nämlich im Interesse der Wis-
senschaft den betreffenden Landrathsämtern und gleichzeitig den
verschiedenen Oberfischmeistereien seines Regierungs-Departements
dringlichst empfohlen, meine in der Provinz Preussen vorzunehmenden
Fischstudien zu unterstützen. In Folge dessen 2) fand ich an den
masurischen Seen, sowie an dem Frischen und Kurischen Haffe bei
meiner Ankunft alles in einer Weise vorbereitet, dass ich mir in mög-

1) Sämmtliche von mir gesammelten oder durch Schenkung an mich gelangten Süss-
wasserfische werden in dem hiesigen zoologischen Cabinete des Staates aufbewahrt.
2) Eine vom Königsberger Landraths-Amte (im Königsberger Kreisblatte Nr. 20.
pag. 148) unterm 11ten August 1860 erlassene Bekanntmachung lautete: »Der Professor
v. Siebold aus München, welcher der hier bevorstehenden Naturforscher-Versammlung
beizuwohnen gedenkt, beabsichtigt von Ende dieses Monats ab während einiger Wochen
sich mit Forschungen über die preussischen Fische in der hiesigen Provinz zu beschäftigen,
im wissenschaftlichen Interesse werden die resp. Kreiseingesessenen ersucht, ihm, falls er
den hiesigen Kreis besuchen sollte, bei seinen Studien eine entgegenkommende Unter-
stützung gefälligst zu gewähren«.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="IV"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</fw><lb/>
lichsten und zuvorkommendsten Weise unterstützt, so dass ich die<lb/>
Grenzen dieser Blätter überschreiten müsste, wollte ich diese Männer<lb/>
namentlich aufführen, denen ich theils für ihre mündlichen und brief-<lb/>
lichen Belehrungen, theils für ihre werthvollen Geschenke von ichthyo-<lb/>
logischen Objecten <note place="foot" n="1)">Sämmtliche von mir gesammelten oder durch Schenkung an mich gelangten Süss-<lb/>
wasserfische werden in dem hiesigen zoologischen Cabinete des Staates aufbewahrt.</note> den grössten Dank schulde und hiermit aus-<lb/>
spreche.</p><lb/>
        <p>Von ganz besonderer Wichtigkeit war mir eine auf amtlichem<lb/>
Wege zugewendete Unterstützung, die meine in Ostpreussen ange-<lb/>
stellten Fischstudien ausserordentlich erleichtert und gefördert hat,<lb/>
daher ich es nicht unterlassen kann, für dieselbe hier noch einmal<lb/>
meinen vollen Dank zu wiederholen. Der Oberpräsident der Provinz<lb/>
Preussen, Herr v. <hi rendition="#k">Eichmann</hi>, hatte nämlich im Interesse der Wis-<lb/>
senschaft den betreffenden Landrathsämtern und gleichzeitig den<lb/>
verschiedenen Oberfischmeistereien seines Regierungs-Departements<lb/>
dringlichst empfohlen, meine in der Provinz Preussen vorzunehmenden<lb/>
Fischstudien zu unterstützen. In Folge dessen <note place="foot" n="2)">Eine vom Königsberger Landraths-Amte (im Königsberger Kreisblatte Nr. 20.<lb/>
pag. 148) unterm 11ten August 1860 erlassene Bekanntmachung lautete: »Der Professor<lb/>
v. <hi rendition="#k">Siebold</hi> aus München, welcher der hier bevorstehenden Naturforscher-Versammlung<lb/>
beizuwohnen gedenkt, beabsichtigt von Ende dieses Monats ab während einiger Wochen<lb/>
sich mit Forschungen über die preussischen Fische in der hiesigen Provinz zu beschäftigen,<lb/>
im wissenschaftlichen Interesse werden die resp. Kreiseingesessenen ersucht, ihm, falls er<lb/>
den hiesigen Kreis besuchen sollte, bei seinen Studien eine entgegenkommende Unter-<lb/>
stützung gefälligst zu gewähren«.</note> fand ich an den<lb/>
masurischen Seen, sowie an dem Frischen und Kurischen Haffe bei<lb/>
meiner Ankunft alles in einer Weise vorbereitet, dass ich mir in mög-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0009] Vorwort. lichsten und zuvorkommendsten Weise unterstützt, so dass ich die Grenzen dieser Blätter überschreiten müsste, wollte ich diese Männer namentlich aufführen, denen ich theils für ihre mündlichen und brief- lichen Belehrungen, theils für ihre werthvollen Geschenke von ichthyo- logischen Objecten 1) den grössten Dank schulde und hiermit aus- spreche. Von ganz besonderer Wichtigkeit war mir eine auf amtlichem Wege zugewendete Unterstützung, die meine in Ostpreussen ange- stellten Fischstudien ausserordentlich erleichtert und gefördert hat, daher ich es nicht unterlassen kann, für dieselbe hier noch einmal meinen vollen Dank zu wiederholen. Der Oberpräsident der Provinz Preussen, Herr v. Eichmann, hatte nämlich im Interesse der Wis- senschaft den betreffenden Landrathsämtern und gleichzeitig den verschiedenen Oberfischmeistereien seines Regierungs-Departements dringlichst empfohlen, meine in der Provinz Preussen vorzunehmenden Fischstudien zu unterstützen. In Folge dessen 2) fand ich an den masurischen Seen, sowie an dem Frischen und Kurischen Haffe bei meiner Ankunft alles in einer Weise vorbereitet, dass ich mir in mög- 1) Sämmtliche von mir gesammelten oder durch Schenkung an mich gelangten Süss- wasserfische werden in dem hiesigen zoologischen Cabinete des Staates aufbewahrt. 2) Eine vom Königsberger Landraths-Amte (im Königsberger Kreisblatte Nr. 20. pag. 148) unterm 11ten August 1860 erlassene Bekanntmachung lautete: »Der Professor v. Siebold aus München, welcher der hier bevorstehenden Naturforscher-Versammlung beizuwohnen gedenkt, beabsichtigt von Ende dieses Monats ab während einiger Wochen sich mit Forschungen über die preussischen Fische in der hiesigen Provinz zu beschäftigen, im wissenschaftlichen Interesse werden die resp. Kreiseingesessenen ersucht, ihm, falls er den hiesigen Kreis besuchen sollte, bei seinen Studien eine entgegenkommende Unter- stützung gefälligst zu gewähren«.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/9
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/9>, abgerufen am 25.04.2019.