Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Literatur.
nuscripte öfters angeführten Beobachtungen Baldner's mit denen im Casseler
Manuscripte niedergelegten Beobachtungen vollkommen übereinstimmend
fand. Die Abbildungen, welche in Willughby's Historia piscium aus dem
Manuscripte Baldner's copirt sind, stehen den Originalen an Deutlichkeit
bei weitem nach. Bei dem Citiren der Fischabbildungen Baldner's habe ich
stets das Casseler Manuscript benutzt, während Valenciennes das Strassbur-
ger Exemplar verglichen hat.

Ausser Baldner haben auch noch Hermann43) in Strassburg, Sander44)
in Carlsruh und Nau45) in Mainz über die Fische des Mittelrheins und seiner
Nebenflüsse recht beachtenswerthe Mittheilungen geliefert. Ein von Span-
nagel
46) in Dürkheim zusammengestelltes Verzeichniss der Fische der bay-
rischen Rheinpfalz gewährt dadurch Interesse, dass in demselben nicht bloss die
Rhein-Fische, sondern auch die Fische der verschiedenen vom Haardtgebirge
entspringenden kleinen Seitenbäche des Rheins und der Nahe aufgeführt sind.

Die ungleich bedeutenderen Seitenflüsse des rechten Ufers des Mittel-
rheins enthalten eine Fischfauna, welche zu verschiedenen Zeiten die Auf-
merksamkeit der Zoologen und Faunisten angeregt hat. Nachdem G. v. Martens
in seiner oben (Nr. 14 b) erwähnten Fauna Würtembergs die Fische des
Neckar-Gebiets nicht unbeachtet gelassen, wurden von Günther47) in einer
sehr ausführlichen Abhandlung die Fische des Neckars vortrefflich beschrieben.

Ueber die Fische des Main-Gebiets liegen Verzeichnisse von sehr verschie-
denem Werthe vor. Die Fische der Pegnitz wurden von Meyer48) in einem
grösseren farbigen Bilderwerke unter Beifügung ihrer in Nürnberg gebräuch-
lichen Volksnamen recht kenntlich dargestellt und mit naturhistorischen No-

43) Joh. Hermann: Observationes zoologicae (Opus posthumum edidit F. L. Hammer).
Argentorati Parisiis XII. (1804).
44) Sander: Beiträge zur Naturgeschichte der Fische im Rhein, vergl. den Natur-
forscher, Stück 15. 1781. pag. 163.
45) B. S. Nau: a. Oekonomische Naturgeschichte der Fische in der Gegend um
Mainz, vergl. Beiträge zur Naturgeschichte des Mainzer Landes, Heft I. Mainz, 1787.
b. Nachtrag zur Naturgeschichte der Fische nebst den Amphibien und Vögeln des
Mainzer Landes. Mainz, 1788.
c. Bemerkungen zu des Herrn Sander's Beiträgen zur Naturgeschichte der Fische im
Rhein, vergl. den Naturforscher, Stück 25. 1791. pag. 24.
46) Spannagel: Verzeichniss der Fische der bayrischen Rheinpfalz, vergl. den
sechszehnten und siebenzehnten Jahresbericht der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen
Vereins der Rheinpfalz. Neustadt a/H., 1859. pag. 26.
47) A. Günther: Die Fische des Neckar, aus den Würtembergischen naturwissen-
schaftlichen Jahresheften, Jahrgang IX. Stuttgart, 1853 besonders abgedruckt.
48) Angenehmer und nützlicher Zeitvertreib mit Betrachtung curioser Vorstellung
allerhand kriechender, fliegender und schwimmender auf dem Land und im Wasser sich
befindender und nährender Thiere sowohl nach ihrer Gestalt und äusserlichen Be-
schaffenheit als auch etc. nach der Natur gezeichnet, gemahlet und in Kupfer gestochen
von J. D. Meyer. 3 Thle. Nürnberg, 1748.
3*

Literatur.
nuscripte öfters angeführten Beobachtungen Baldner’s mit denen im Casseler
Manuscripte niedergelegten Beobachtungen vollkommen übereinstimmend
fand. Die Abbildungen, welche in Willughby’s Historia piscium aus dem
Manuscripte Baldner’s copirt sind, stehen den Originalen an Deutlichkeit
bei weitem nach. Bei dem Citiren der Fischabbildungen Baldner’s habe ich
stets das Casseler Manuscript benutzt, während Valenciennes das Strassbur-
ger Exemplar verglichen hat.

Ausser Baldner haben auch noch Hermann43) in Strassburg, Sander44)
in Carlsruh und Nau45) in Mainz über die Fische des Mittelrheins und seiner
Nebenflüsse recht beachtenswerthe Mittheilungen geliefert. Ein von Span-
nagel
46) in Dürkheim zusammengestelltes Verzeichniss der Fische der bay-
rischen Rheinpfalz gewährt dadurch Interesse, dass in demselben nicht bloss die
Rhein-Fische, sondern auch die Fische der verschiedenen vom Haardtgebirge
entspringenden kleinen Seitenbäche des Rheins und der Nahe aufgeführt sind.

Die ungleich bedeutenderen Seitenflüsse des rechten Ufers des Mittel-
rheins enthalten eine Fischfauna, welche zu verschiedenen Zeiten die Auf-
merksamkeit der Zoologen und Faunisten angeregt hat. Nachdem G. v. Martens
in seiner oben (Nr. 14 b) erwähnten Fauna Würtembergs die Fische des
Neckar-Gebiets nicht unbeachtet gelassen, wurden von Günther47) in einer
sehr ausführlichen Abhandlung die Fische des Neckars vortrefflich beschrieben.

Ueber die Fische des Main-Gebiets liegen Verzeichnisse von sehr verschie-
denem Werthe vor. Die Fische der Pegnitz wurden von Meyer48) in einem
grösseren farbigen Bilderwerke unter Beifügung ihrer in Nürnberg gebräuch-
lichen Volksnamen recht kenntlich dargestellt und mit naturhistorischen No-

43) Joh. Hermann: Observationes zoologicae (Opus posthumum edidit F. L. Hammer).
Argentorati Parisiis XII. (1804).
44) Sander: Beiträge zur Naturgeschichte der Fische im Rhein, vergl. den Natur-
forscher, Stück 15. 1781. pag. 163.
45) B. S. Nau: a. Oekonomische Naturgeschichte der Fische in der Gegend um
Mainz, vergl. Beiträge zur Naturgeschichte des Mainzer Landes, Heft I. Mainz, 1787.
b. Nachtrag zur Naturgeschichte der Fische nebst den Amphibien und Vögeln des
Mainzer Landes. Mainz, 1788.
c. Bemerkungen zu des Herrn Sander’s Beiträgen zur Naturgeschichte der Fische im
Rhein, vergl. den Naturforscher, Stück 25. 1791. pag. 24.
46) Spannagel: Verzeichniss der Fische der bayrischen Rheinpfalz, vergl. den
sechszehnten und siebenzehnten Jahresbericht der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen
Vereins der Rheinpfalz. Neustadt a/H., 1859. pag. 26.
47) A. Günther: Die Fische des Neckar, aus den Würtembergischen naturwissen-
schaftlichen Jahresheften, Jahrgang IX. Stuttgart, 1853 besonders abgedruckt.
48) Angenehmer und nützlicher Zeitvertreib mit Betrachtung curioser Vorstellung
allerhand kriechender, fliegender und schwimmender auf dem Land und im Wasser sich
befindender und nährender Thiere sowohl nach ihrer Gestalt und äusserlichen Be-
schaffenheit als auch etc. nach der Natur gezeichnet, gemahlet und in Kupfer gestochen
von J. D. Meyer. 3 Thle. Nürnberg, 1748.
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Literatur</hi>.</fw><lb/>
nuscripte öfters angeführten Beobachtungen <hi rendition="#k">Baldner</hi>&#x2019;s mit denen im Casseler<lb/>
Manuscripte niedergelegten Beobachtungen vollkommen übereinstimmend<lb/>
fand. Die Abbildungen, welche in <hi rendition="#k">Willughby</hi>&#x2019;s Historia piscium aus dem<lb/>
Manuscripte <hi rendition="#k">Baldner</hi>&#x2019;s copirt sind, stehen den Originalen an Deutlichkeit<lb/>
bei weitem nach. Bei dem Citiren der Fischabbildungen <hi rendition="#k">Baldner</hi>&#x2019;s habe ich<lb/>
stets das Casseler Manuscript benutzt, während <hi rendition="#k">Valenciennes</hi> das Strassbur-<lb/>
ger Exemplar verglichen hat.</p><lb/>
        <p>Ausser <hi rendition="#k">Baldner</hi> haben auch noch <hi rendition="#k">Hermann</hi><note place="foot" n="43)"><hi rendition="#k">Joh. Hermann</hi>: Observationes zoologicae (Opus posthumum edidit F. L. <hi rendition="#k">Hammer</hi>).<lb/>
Argentorati Parisiis XII. (1804).</note> in Strassburg, <hi rendition="#k">Sander</hi><note place="foot" n="44)"><hi rendition="#k">Sander</hi>: Beiträge zur Naturgeschichte der Fische im Rhein, vergl. den Natur-<lb/>
forscher, Stück 15. 1781. pag. 163.</note><lb/>
in Carlsruh und <hi rendition="#k">Nau</hi><note place="foot" n="45)">B. S. <hi rendition="#k">Nau</hi>: a. Oekonomische Naturgeschichte der Fische in der Gegend um<lb/>
Mainz, vergl. Beiträge zur Naturgeschichte des Mainzer Landes, Heft I. Mainz, 1787.<lb/>
b. Nachtrag zur Naturgeschichte der Fische nebst den Amphibien und Vögeln des<lb/>
Mainzer Landes. Mainz, 1788.<lb/>
c. Bemerkungen zu des Herrn <hi rendition="#k">Sander</hi>&#x2019;s Beiträgen zur Naturgeschichte der Fische im<lb/>
Rhein, vergl. den Naturforscher, Stück 25. 1791. pag. 24.</note> in Mainz über die Fische des Mittelrheins und seiner<lb/>
Nebenflüsse recht beachtenswerthe Mittheilungen geliefert. Ein von <hi rendition="#k">Span-<lb/>
nagel</hi><note place="foot" n="46)"><hi rendition="#k">Spannagel</hi>: Verzeichniss der Fische der bayrischen Rheinpfalz, vergl. den<lb/>
sechszehnten und siebenzehnten Jahresbericht der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen<lb/>
Vereins der Rheinpfalz. Neustadt a/H., 1859. pag. 26.</note> in Dürkheim zusammengestelltes Verzeichniss der Fische der bay-<lb/>
rischen Rheinpfalz gewährt dadurch Interesse, dass in demselben nicht bloss die<lb/>
Rhein-Fische, sondern auch die Fische der verschiedenen vom Haardtgebirge<lb/>
entspringenden kleinen Seitenbäche des Rheins und der Nahe aufgeführt sind.</p><lb/>
        <p>Die ungleich bedeutenderen Seitenflüsse des rechten Ufers des Mittel-<lb/>
rheins enthalten eine Fischfauna, welche zu verschiedenen Zeiten die Auf-<lb/>
merksamkeit der Zoologen und Faunisten angeregt hat. Nachdem G. v. <hi rendition="#k">Martens</hi><lb/>
in seiner oben (Nr. 14 b) erwähnten Fauna Würtembergs die Fische des<lb/>
Neckar-Gebiets nicht unbeachtet gelassen, wurden von <hi rendition="#k">Günther</hi><note place="foot" n="47)">A. <hi rendition="#k">Günther</hi>: Die Fische des Neckar, aus den Würtembergischen naturwissen-<lb/>
schaftlichen Jahresheften, Jahrgang IX. Stuttgart, 1853 besonders abgedruckt.</note> in einer<lb/>
sehr ausführlichen Abhandlung die Fische des Neckars vortrefflich beschrieben.</p><lb/>
        <p>Ueber die Fische des Main-Gebiets liegen Verzeichnisse von sehr verschie-<lb/>
denem Werthe vor. Die Fische der Pegnitz wurden von <hi rendition="#k">Meyer</hi><note place="foot" n="48)">Angenehmer und nützlicher Zeitvertreib mit Betrachtung curioser Vorstellung<lb/>
allerhand kriechender, fliegender und schwimmender auf dem Land und im Wasser sich<lb/>
befindender und nährender Thiere sowohl nach ihrer Gestalt und äusserlichen Be-<lb/>
schaffenheit als auch etc. nach der Natur gezeichnet, gemahlet und in Kupfer gestochen<lb/>
von J. D. <hi rendition="#k">Meyer</hi>. 3 Thle. Nürnberg, 1748.</note> in einem<lb/>
grösseren farbigen Bilderwerke unter Beifügung ihrer in Nürnberg gebräuch-<lb/>
lichen Volksnamen recht kenntlich dargestellt und mit naturhistorischen No-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0048] Literatur. nuscripte öfters angeführten Beobachtungen Baldner’s mit denen im Casseler Manuscripte niedergelegten Beobachtungen vollkommen übereinstimmend fand. Die Abbildungen, welche in Willughby’s Historia piscium aus dem Manuscripte Baldner’s copirt sind, stehen den Originalen an Deutlichkeit bei weitem nach. Bei dem Citiren der Fischabbildungen Baldner’s habe ich stets das Casseler Manuscript benutzt, während Valenciennes das Strassbur- ger Exemplar verglichen hat. Ausser Baldner haben auch noch Hermann 43) in Strassburg, Sander 44) in Carlsruh und Nau 45) in Mainz über die Fische des Mittelrheins und seiner Nebenflüsse recht beachtenswerthe Mittheilungen geliefert. Ein von Span- nagel 46) in Dürkheim zusammengestelltes Verzeichniss der Fische der bay- rischen Rheinpfalz gewährt dadurch Interesse, dass in demselben nicht bloss die Rhein-Fische, sondern auch die Fische der verschiedenen vom Haardtgebirge entspringenden kleinen Seitenbäche des Rheins und der Nahe aufgeführt sind. Die ungleich bedeutenderen Seitenflüsse des rechten Ufers des Mittel- rheins enthalten eine Fischfauna, welche zu verschiedenen Zeiten die Auf- merksamkeit der Zoologen und Faunisten angeregt hat. Nachdem G. v. Martens in seiner oben (Nr. 14 b) erwähnten Fauna Würtembergs die Fische des Neckar-Gebiets nicht unbeachtet gelassen, wurden von Günther 47) in einer sehr ausführlichen Abhandlung die Fische des Neckars vortrefflich beschrieben. Ueber die Fische des Main-Gebiets liegen Verzeichnisse von sehr verschie- denem Werthe vor. Die Fische der Pegnitz wurden von Meyer 48) in einem grösseren farbigen Bilderwerke unter Beifügung ihrer in Nürnberg gebräuch- lichen Volksnamen recht kenntlich dargestellt und mit naturhistorischen No- 43) Joh. Hermann: Observationes zoologicae (Opus posthumum edidit F. L. Hammer). Argentorati Parisiis XII. (1804). 44) Sander: Beiträge zur Naturgeschichte der Fische im Rhein, vergl. den Natur- forscher, Stück 15. 1781. pag. 163. 45) B. S. Nau: a. Oekonomische Naturgeschichte der Fische in der Gegend um Mainz, vergl. Beiträge zur Naturgeschichte des Mainzer Landes, Heft I. Mainz, 1787. b. Nachtrag zur Naturgeschichte der Fische nebst den Amphibien und Vögeln des Mainzer Landes. Mainz, 1788. c. Bemerkungen zu des Herrn Sander’s Beiträgen zur Naturgeschichte der Fische im Rhein, vergl. den Naturforscher, Stück 25. 1791. pag. 24. 46) Spannagel: Verzeichniss der Fische der bayrischen Rheinpfalz, vergl. den sechszehnten und siebenzehnten Jahresbericht der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen Vereins der Rheinpfalz. Neustadt a/H., 1859. pag. 26. 47) A. Günther: Die Fische des Neckar, aus den Würtembergischen naturwissen- schaftlichen Jahresheften, Jahrgang IX. Stuttgart, 1853 besonders abgedruckt. 48) Angenehmer und nützlicher Zeitvertreib mit Betrachtung curioser Vorstellung allerhand kriechender, fliegender und schwimmender auf dem Land und im Wasser sich befindender und nährender Thiere sowohl nach ihrer Gestalt und äusserlichen Be- schaffenheit als auch etc. nach der Natur gezeichnet, gemahlet und in Kupfer gestochen von J. D. Meyer. 3 Thle. Nürnberg, 1748. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/48
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/48>, abgerufen am 22.04.2019.