Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Familie: Cyprinoidei.
stische Merkmale hervorgehobenen Hauttuberkeln (tuberculated nose, callous
tubercles on the head)
sind gewiss nichts anderes als vergängliche Hautaus-
schläge brünstiger Individuen, mit welchen wahrscheinlich verschiedene an-
dere Cyprinoiden, welche wegen Mangels dieser Tuberkeln von den Faunisten
für besondere indische Cyprinen-Arten gehalten und beschrieben worden sind,
als die nicht brünstigen oder weiblichen Individuen jener Cyprinoiden ver-
einigt werden müssen. Wenn man die nur auf einen Theil der Schnauze
sich beschränkenden Hauttuberkeln, wie sie Sykes 1) bei Cyprinus Abramoides
und Varicorhinus Bobree dargestellt hat, mit den Tuberkeln auf der Schnauze
der brünstigen Männchen von Rhodeus amarus (s. oben pag. 118 u. Taf. I.
Fig. 1) vergleicht, so wird man über die Aehnlichkeit beider Gebilde über-
rascht sein. Dass auch die von Hamilton 2) für weite Poren gehaltenen Ge-
bilde auf der Schnauze des Cyprinus Boga, ferner die von Valenciennes 3) als
Warzenhöcker mit einer mittleren Vertiefung beschriebenen Schnauzen-Ge-
bilde des Labeo niloticus, sowie die von M'Clelland 4) an Cyprinus pangusia
und die von Heckel 5) an Labeo Forskalii abgebildeten Schnauzenhöcker hie-
her gehören, scheint mir bei der Betrachtung der Abbildungen dieser Fische
sehr wahrscheinlich.

2. Art. Ch. Genei Bonap.

Syn. u. Citate.

Bonaparte: Iconografia della Fauna italica a. a. O. Fol. 126*. Tav. 114. Fig. 2 und Tav. 116.
Fig. 1. Leuciscus Genei, ferner: Catalogo metodico dei pesci europei a. a. O. pag. 28. n. 78.
Chondrostoma Genei.

Filippi: Cenni sui pesci d'aqua dolce. Milano, 1844. pag. 11. Chondrostoma jaculum.

Heckel Nr. 11 f: pag. 377. Taf. VII. Fig. 7--11. Chondrostoma Genei.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 220. Fig. 126 u. 127 (zum Theil).

Artcharakter: Schnauze wenig hervorragend und sehr stumpf
abgerundet, Mundspalte einen flachen Bogen bildend; auf
jeder Seite 5 Schlundzähne, sehr selten auf der einen
Seite 6 und auf der anderen 5 Zähne; der am Vorderende
sehr breite Flügel der Schlundknochen ohne Ausschnitt und
ohne Unterbrechung in den vorderen Fortsatz übergehend;
Körper sehr gestreckt
.

D. 3/8, P. 1/14--15, V. 2/8, A. 3/8--9, C. 19, Squ. 8--9/52--56/5--6.


1) A. a. O. pag. 353. Pl. 61. Fig. 2 u. pag. 355. Pl. 61. Fig. 3.
2) A. a. O. pag. 286. Pl. 28. Fig. 80.
3) S. dessen: Hist. d. poissons. T. XVI. pag. 340. Pl. 485.
4) S. dessen: Indian Cyprinidae, in den Asiatic Researches. Vol. 19. P. II. 1839.
pag. 361. Pl. 42. Fig. 1.
5) Vergl. dessen: Fische Syriens a. a. O. Taf. XX. Fig. 2.

Familie: Cyprinoidei.
stische Merkmale hervorgehobenen Hauttuberkeln (tuberculated nose, callous
tubercles on the head)
sind gewiss nichts anderes als vergängliche Hautaus-
schläge brünstiger Individuen, mit welchen wahrscheinlich verschiedene an-
dere Cyprinoiden, welche wegen Mangels dieser Tuberkeln von den Faunisten
für besondere indische Cyprinen-Arten gehalten und beschrieben worden sind,
als die nicht brünstigen oder weiblichen Individuen jener Cyprinoiden ver-
einigt werden müssen. Wenn man die nur auf einen Theil der Schnauze
sich beschränkenden Hauttuberkeln, wie sie Sykes 1) bei Cyprinus Abramoides
und Varicorhinus Bobree dargestellt hat, mit den Tuberkeln auf der Schnauze
der brünstigen Männchen von Rhodeus amarus (s. oben pag. 118 u. Taf. I.
Fig. 1) vergleicht, so wird man über die Aehnlichkeit beider Gebilde über-
rascht sein. Dass auch die von Hamilton 2) für weite Poren gehaltenen Ge-
bilde auf der Schnauze des Cyprinus Boga, ferner die von Valenciennes 3) als
Warzenhöcker mit einer mittleren Vertiefung beschriebenen Schnauzen-Ge-
bilde des Labeo niloticus, sowie die von M’Clelland 4) an Cyprinus pangusia
und die von Heckel 5) an Labeo Forskalii abgebildeten Schnauzenhöcker hie-
her gehören, scheint mir bei der Betrachtung der Abbildungen dieser Fische
sehr wahrscheinlich.

2. Art. Ch. Genei Bonap.

Syn. u. Citate.

Bonaparte: Iconografia della Fauna italica a. a. O. Fol. 126*. Tav. 114. Fig. 2 und Tav. 116.
Fig. 1. Leuciscus Genei, ferner: Catalogo metodico dei pesci europei a. a. O. pag. 28. n. 78.
Chondrostoma Genei.

Filippi: Cenni sui pesci d’aqua dolce. Milano, 1844. pag. 11. Chondrostoma jaculum.

Heckel Nr. 11 f: pag. 377. Taf. VII. Fig. 7—11. Chondrostoma Genei.

Heckel und Kner Nr. 13: pag. 220. Fig. 126 u. 127 (zum Theil).

Artcharakter: Schnauze wenig hervorragend und sehr stumpf
abgerundet, Mundspalte einen flachen Bogen bildend; auf
jeder Seite 5 Schlundzähne, sehr selten auf der einen
Seite 6 und auf der anderen 5 Zähne; der am Vorderende
sehr breite Flügel der Schlundknochen ohne Ausschnitt und
ohne Unterbrechung in den vorderen Fortsatz übergehend;
Körper sehr gestreckt
.

D. 3/8, P. 1/14—15, V. 2/8, A. 3/8—9, C. 19, Squ. 8—9/52—56/5—6.


1) A. a. O. pag. 353. Pl. 61. Fig. 2 u. pag. 355. Pl. 61. Fig. 3.
2) A. a. O. pag. 286. Pl. 28. Fig. 80.
3) S. dessen: Hist. d. poissons. T. XVI. pag. 340. Pl. 485.
4) S. dessen: Indian Cyprinidae, in den Asiatic Researches. Vol. 19. P. II. 1839.
pag. 361. Pl. 42. Fig. 1.
5) Vergl. dessen: Fische Syriens a. a. O. Taf. XX. Fig. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0243" n="230"/><fw place="top" type="header">Familie: Cyprinoidei.</fw><lb/>
stische Merkmale hervorgehobenen Hauttuberkeln <hi rendition="#i">(tuberculated nose, callous<lb/>
tubercles on the head)</hi> sind gewiss nichts anderes als vergängliche Hautaus-<lb/>
schläge brünstiger Individuen, mit welchen wahrscheinlich verschiedene an-<lb/>
dere <hi rendition="#i">Cyprinoiden,</hi> welche wegen Mangels dieser Tuberkeln von den Faunisten<lb/>
für besondere indische <hi rendition="#i">Cyprinen</hi>-Arten gehalten und beschrieben worden sind,<lb/>
als die nicht brünstigen oder weiblichen Individuen jener <hi rendition="#i">Cyprinoiden</hi> ver-<lb/>
einigt werden müssen. Wenn man die nur auf einen Theil der Schnauze<lb/>
sich beschränkenden Hauttuberkeln, wie sie <hi rendition="#k">Sykes</hi> <note place="foot" n="1)">A. a. O. pag. 353. Pl. 61. Fig. 2 u. pag. 355. Pl. 61. Fig. 3.</note> bei <hi rendition="#i">Cyprinus Abramoides</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">Varicorhinus Bobree</hi> dargestellt hat, mit den Tuberkeln auf der Schnauze<lb/>
der brünstigen Männchen von <hi rendition="#i">Rhodeus amarus</hi> (s. oben pag. 118 u. Taf. I.<lb/>
Fig. 1) vergleicht, so wird man über die Aehnlichkeit beider Gebilde über-<lb/>
rascht sein. Dass auch die von <hi rendition="#k">Hamilton</hi> <note place="foot" n="2)">A. a. O. pag. 286. Pl. 28. Fig. 80.</note> für weite Poren gehaltenen Ge-<lb/>
bilde auf der Schnauze des <hi rendition="#i">Cyprinus Boga,</hi> ferner die von <hi rendition="#k">Valenciennes</hi> <note place="foot" n="3)">S. dessen: Hist. d. poissons. T. XVI. pag. 340. Pl. 485.</note> als<lb/>
Warzenhöcker mit einer mittleren Vertiefung beschriebenen Schnauzen-Ge-<lb/>
bilde des <hi rendition="#i">Labeo niloticus,</hi> sowie die von <hi rendition="#k">M&#x2019;Clelland</hi> <note place="foot" n="4)">S. dessen: Indian Cyprinidae, in den Asiatic Researches. Vol. 19. P. II. 1839.<lb/>
pag. 361. Pl. 42. Fig. 1.</note> an <hi rendition="#i">Cyprinus pangusia</hi><lb/>
und die von <hi rendition="#k">Heckel</hi> <note place="foot" n="5)">Vergl. dessen: Fische Syriens a. a. O. Taf. XX. Fig. 2.</note> an <hi rendition="#i">Labeo Forskalii</hi> abgebildeten Schnauzenhöcker hie-<lb/>
her gehören, scheint mir bei der Betrachtung der Abbildungen dieser Fische<lb/>
sehr wahrscheinlich.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2. Art. Ch. Genei <hi rendition="#g">Bonap</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bonaparte</hi>: Iconografia della Fauna italica a. a. O. Fol. 126*. Tav. 114. Fig. 2 und Tav. 116.<lb/>
Fig. 1. <hi rendition="#i">Leuciscus Genei,</hi> ferner: Catalogo metodico dei pesci europei a. a. O. pag. 28. n. 78.<lb/><hi rendition="#i">Chondrostoma Genei.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Filippi</hi>: Cenni sui pesci d&#x2019;aqua dolce. Milano, 1844. pag. 11. <hi rendition="#i">Chondrostoma jaculum.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> Nr. 11 f: pag. 377. Taf. VII. Fig. 7&#x2014;11. <hi rendition="#i">Chondrostoma Genei.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi> Nr. 13: pag. 220. Fig. 126 u. 127 (zum Theil).</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Artcharakter:</hi><hi rendition="#g">Schnauze wenig hervorragend und sehr stumpf<lb/>
abgerundet, Mundspalte einen flachen Bogen bildend; auf<lb/>
jeder Seite 5 Schlundzähne, sehr selten auf der einen<lb/>
Seite 6 und auf der anderen 5 Zähne; der am Vorderende<lb/>
sehr breite Flügel der Schlundknochen ohne Ausschnitt und<lb/>
ohne Unterbrechung in den vorderen Fortsatz übergehend;<lb/>
Körper sehr gestreckt</hi>.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#i">D. 3/8, P. 1/14&#x2014;15, V. 2/8, A. 3/8&#x2014;9, C. 19, Squ. 8&#x2014;9/52&#x2014;56/5&#x2014;6.</hi> </hi> </p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0243] Familie: Cyprinoidei. stische Merkmale hervorgehobenen Hauttuberkeln (tuberculated nose, callous tubercles on the head) sind gewiss nichts anderes als vergängliche Hautaus- schläge brünstiger Individuen, mit welchen wahrscheinlich verschiedene an- dere Cyprinoiden, welche wegen Mangels dieser Tuberkeln von den Faunisten für besondere indische Cyprinen-Arten gehalten und beschrieben worden sind, als die nicht brünstigen oder weiblichen Individuen jener Cyprinoiden ver- einigt werden müssen. Wenn man die nur auf einen Theil der Schnauze sich beschränkenden Hauttuberkeln, wie sie Sykes 1) bei Cyprinus Abramoides und Varicorhinus Bobree dargestellt hat, mit den Tuberkeln auf der Schnauze der brünstigen Männchen von Rhodeus amarus (s. oben pag. 118 u. Taf. I. Fig. 1) vergleicht, so wird man über die Aehnlichkeit beider Gebilde über- rascht sein. Dass auch die von Hamilton 2) für weite Poren gehaltenen Ge- bilde auf der Schnauze des Cyprinus Boga, ferner die von Valenciennes 3) als Warzenhöcker mit einer mittleren Vertiefung beschriebenen Schnauzen-Ge- bilde des Labeo niloticus, sowie die von M’Clelland 4) an Cyprinus pangusia und die von Heckel 5) an Labeo Forskalii abgebildeten Schnauzenhöcker hie- her gehören, scheint mir bei der Betrachtung der Abbildungen dieser Fische sehr wahrscheinlich. 2. Art. Ch. Genei Bonap. Syn. u. Citate. Bonaparte: Iconografia della Fauna italica a. a. O. Fol. 126*. Tav. 114. Fig. 2 und Tav. 116. Fig. 1. Leuciscus Genei, ferner: Catalogo metodico dei pesci europei a. a. O. pag. 28. n. 78. Chondrostoma Genei. Filippi: Cenni sui pesci d’aqua dolce. Milano, 1844. pag. 11. Chondrostoma jaculum. Heckel Nr. 11 f: pag. 377. Taf. VII. Fig. 7—11. Chondrostoma Genei. Heckel und Kner Nr. 13: pag. 220. Fig. 126 u. 127 (zum Theil). Artcharakter: Schnauze wenig hervorragend und sehr stumpf abgerundet, Mundspalte einen flachen Bogen bildend; auf jeder Seite 5 Schlundzähne, sehr selten auf der einen Seite 6 und auf der anderen 5 Zähne; der am Vorderende sehr breite Flügel der Schlundknochen ohne Ausschnitt und ohne Unterbrechung in den vorderen Fortsatz übergehend; Körper sehr gestreckt. D. 3/8, P. 1/14—15, V. 2/8, A. 3/8—9, C. 19, Squ. 8—9/52—56/5—6. 1) A. a. O. pag. 353. Pl. 61. Fig. 2 u. pag. 355. Pl. 61. Fig. 3. 2) A. a. O. pag. 286. Pl. 28. Fig. 80. 3) S. dessen: Hist. d. poissons. T. XVI. pag. 340. Pl. 485. 4) S. dessen: Indian Cyprinidae, in den Asiatic Researches. Vol. 19. P. II. 1839. pag. 361. Pl. 42. Fig. 1. 5) Vergl. dessen: Fische Syriens a. a. O. Taf. XX. Fig. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/243
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/243>, abgerufen am 19.09.2019.