Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

etwas mehr an einander schleifen und abglätten.
Längs der Mürz und der Murr herunter giebt es links
und rechts noch manche alte Schlösser, die aber, dem
Himmel sey Dank, immer mehr und mehr in Rui¬
nen sinken. Ihr Anblick erhöht nur noch das Ro¬
mantische. Von Iffland, der voriges Jahr auch hier
war, spricht man so wohl hier als in Wien noch mit
Enthusiasmus. An der Wirthstafel erzählten einige
Gäste vom Lande viel von der Bärenjagd und den
Abenteuern die es dabey gäbe. Ich glaubte immer,
diese Art von Pelzwerk wäre jezt nur noch in Polen
und jenseits zu Hause; aber voriges Jahr wurden hier
in der Gegend zwölfe geschossen, und auch diesen
Jahrgang schon wieder mehrere. Vor einigen Jahren
wurde eine Bärin erlegt, die Junge hatte, und auf ei¬
nen Hof geschafft. Kurze Zeit nachher folgten die
Jungen der Fährte der todten Mutter und setzten sich
vor dem Hofe auf einen alten Lindenbaum, wo sie
sich endlich ruhig fangen liessen. Die Gärten und
der Lindenberg waren verschneyt, so dass ich diese
Vergnügungsörter nur von weitem sah.



Hier mache ich, wenn Du erlaubst, wieder eine
Pause und lasse meine Hemden waschen und meine
Stiefeln besohlen.

Von Gräz aus war es sehr kalt und ward immer
kälter. Die erste Nacht blieb ich in Ehrenhausen,
einem ganz hübschen Städtchen das seinem Namen

etwas mehr an einander schleifen und abglätten.
Längs der Mürz und der Murr herunter giebt es links
und rechts noch manche alte Schlösser, die aber, dem
Himmel sey Dank, immer mehr und mehr in Rui¬
nen sinken. Ihr Anblick erhöht nur noch das Ro¬
mantische. Von Iffland, der voriges Jahr auch hier
war, spricht man so wohl hier als in Wien noch mit
Enthusiasmus. An der Wirthstafel erzählten einige
Gäste vom Lande viel von der Bärenjagd und den
Abenteuern die es dabey gäbe. Ich glaubte immer,
diese Art von Pelzwerk wäre jezt nur noch in Polen
und jenseits zu Hause; aber voriges Jahr wurden hier
in der Gegend zwölfe geschossen, und auch diesen
Jahrgang schon wieder mehrere. Vor einigen Jahren
wurde eine Bärin erlegt, die Junge hatte, und auf ei¬
nen Hof geschafft. Kurze Zeit nachher folgten die
Jungen der Fährte der todten Mutter und setzten sich
vor dem Hofe auf einen alten Lindenbaum, wo sie
sich endlich ruhig fangen lieſsen. Die Gärten und
der Lindenberg waren verschneyt, so daſs ich diese
Vergnügungsörter nur von weitem sah.



Hier mache ich, wenn Du erlaubst, wieder eine
Pause und lasse meine Hemden waschen und meine
Stiefeln besohlen.

Von Gräz aus war es sehr kalt und ward immer
kälter. Die erste Nacht blieb ich in Ehrenhausen,
einem ganz hübschen Städtchen das seinem Namen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0085" n="59"/>
etwas mehr an einander schleifen und abglätten.<lb/>
Längs der Mürz und der Murr herunter giebt es links<lb/>
und rechts noch manche alte Schlösser, die aber, dem<lb/>
Himmel sey Dank, immer mehr und mehr in Rui¬<lb/>
nen sinken. Ihr Anblick erhöht nur noch das Ro¬<lb/>
mantische. Von Iffland, der voriges Jahr auch hier<lb/>
war, spricht man so wohl hier als in Wien noch mit<lb/>
Enthusiasmus. An der Wirthstafel erzählten einige<lb/>
Gäste vom Lande viel von der Bärenjagd und den<lb/>
Abenteuern die es dabey gäbe. Ich glaubte immer,<lb/>
diese Art von Pelzwerk wäre jezt nur noch in Polen<lb/>
und jenseits zu Hause; aber voriges Jahr wurden hier<lb/>
in der Gegend zwölfe geschossen, und auch diesen<lb/>
Jahrgang schon wieder mehrere. Vor einigen Jahren<lb/>
wurde eine Bärin erlegt, die Junge hatte, und auf ei¬<lb/>
nen Hof geschafft. Kurze Zeit nachher folgten die<lb/>
Jungen der Fährte der todten Mutter und setzten sich<lb/>
vor dem Hofe auf einen alten Lindenbaum, wo sie<lb/>
sich endlich ruhig fangen lie&#x017F;sen. Die Gärten und<lb/>
der Lindenberg waren verschneyt, so da&#x017F;s ich diese<lb/>
Vergnügungsörter nur von weitem sah.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Laybach</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ier mache ich, wenn Du erlaubst, wieder eine<lb/>
Pause und lasse meine Hemden waschen und meine<lb/>
Stiefeln besohlen.</p><lb/>
        <p>Von Gräz aus war es sehr kalt und ward immer<lb/>
kälter. Die erste Nacht blieb ich in Ehrenhausen,<lb/>
einem ganz hübschen Städtchen das seinem Namen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0085] etwas mehr an einander schleifen und abglätten. Längs der Mürz und der Murr herunter giebt es links und rechts noch manche alte Schlösser, die aber, dem Himmel sey Dank, immer mehr und mehr in Rui¬ nen sinken. Ihr Anblick erhöht nur noch das Ro¬ mantische. Von Iffland, der voriges Jahr auch hier war, spricht man so wohl hier als in Wien noch mit Enthusiasmus. An der Wirthstafel erzählten einige Gäste vom Lande viel von der Bärenjagd und den Abenteuern die es dabey gäbe. Ich glaubte immer, diese Art von Pelzwerk wäre jezt nur noch in Polen und jenseits zu Hause; aber voriges Jahr wurden hier in der Gegend zwölfe geschossen, und auch diesen Jahrgang schon wieder mehrere. Vor einigen Jahren wurde eine Bärin erlegt, die Junge hatte, und auf ei¬ nen Hof geschafft. Kurze Zeit nachher folgten die Jungen der Fährte der todten Mutter und setzten sich vor dem Hofe auf einen alten Lindenbaum, wo sie sich endlich ruhig fangen lieſsen. Die Gärten und der Lindenberg waren verschneyt, so daſs ich diese Vergnügungsörter nur von weitem sah. Laybach. Hier mache ich, wenn Du erlaubst, wieder eine Pause und lasse meine Hemden waschen und meine Stiefeln besohlen. Von Gräz aus war es sehr kalt und ward immer kälter. Die erste Nacht blieb ich in Ehrenhausen, einem ganz hübschen Städtchen das seinem Namen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/85
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/85>, abgerufen am 14.11.2019.