Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

merzt werden sollen. Die Musik war eklektisch und
gab Reminiscenzen, war aber sehr gefällig, und schon
mehr italiänisch als deutsch. Der Gesang war besser,
als ich ihn seit Guardasonis schöner Periode irgend
wo gehört habe. Das Personale ist ziemlich gut be¬
setzt, und vorzüglich das weibliche nicht so ärmlich
als in Dresden und Wien. Das einzige was mir miss¬
fiel waren die Furien und Teufel, welche durchaus
aussahen wie die Kohlenbrenner vom Blocksberge.

In einer Prolepse muss ich Dir, nicht ganz zur
Ehre unserer Mitbürger, sagen, dass ich auf meiner
ganzen Wanderschaft kein so schlechtes Schauspielhaus
gesehen habe, als bey uns in Leipzig. Hier in Oest¬
reich und durch ganz Italien und auch in Frankreich
sind überall gehörige bequeme Vorzimmer am Ein¬
gange, und die meisten haben Kaffeehäuser von meh¬
rern Piecen, wo man Erfrischungen aller Art und gut
haben kann. Bey uns wird das Publikum in einem
schlechten Winkel ziemlich schlecht bedient, und für
Bequemlichkeit und Vergnügen derjenigen, die nun
gerade diese Scene oder diesen Akt nicht sehen wol¬
len, ist gar nicht gesorgt. An Feuersgefahr scheint
man eben so wenig gedacht zu haben, und sperrt das
Publikum auf Gnade und Ungnade ohne Rettung und
Ausflucht zusammen.

Die Gräzer sind ein gutes, geselliges, jovialisches
Völkchen; sie sprechen im Durchschnitt etwas besser
deutsch als die Wiener. Der Adel soll viel alten Stolz
haben. Das ist nun so überall sein Geist, etwas grö¬
ber oder feiner; ausgenommen vielleicht in grossen
Städten und grossen Residenzen, wo sich die Menschen

merzt werden sollen. Die Musik war eklektisch und
gab Reminiscenzen, war aber sehr gefällig, und schon
mehr italiänisch als deutsch. Der Gesang war besser,
als ich ihn seit Guardasonis schöner Periode irgend
wo gehört habe. Das Personale ist ziemlich gut be¬
setzt, und vorzüglich das weibliche nicht so ärmlich
als in Dresden und Wien. Das einzige was mir miſs¬
fiel waren die Furien und Teufel, welche durchaus
aussahen wie die Kohlenbrenner vom Blocksberge.

In einer Prolepse muſs ich Dir, nicht ganz zur
Ehre unserer Mitbürger, sagen, daſs ich auf meiner
ganzen Wanderschaft kein so schlechtes Schauspielhaus
gesehen habe, als bey uns in Leipzig. Hier in Oest¬
reich und durch ganz Italien und auch in Frankreich
sind überall gehörige bequeme Vorzimmer am Ein¬
gange, und die meisten haben Kaffeehäuser von meh¬
rern Piecen, wo man Erfrischungen aller Art und gut
haben kann. Bey uns wird das Publikum in einem
schlechten Winkel ziemlich schlecht bedient, und für
Bequemlichkeit und Vergnügen derjenigen, die nun
gerade diese Scene oder diesen Akt nicht sehen wol¬
len, ist gar nicht gesorgt. An Feuersgefahr scheint
man eben so wenig gedacht zu haben, und sperrt das
Publikum auf Gnade und Ungnade ohne Rettung und
Ausflucht zusammen.

Die Gräzer sind ein gutes, geselliges, jovialisches
Völkchen; sie sprechen im Durchschnitt etwas besser
deutsch als die Wiener. Der Adel soll viel alten Stolz
haben. Das ist nun so überall sein Geist, etwas grö¬
ber oder feiner; ausgenommen vielleicht in groſsen
Städten und groſsen Residenzen, wo sich die Menschen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0084" n="58"/>
merzt werden sollen. Die Musik war eklektisch und<lb/>
gab Reminiscenzen, war aber sehr gefällig, und schon<lb/>
mehr italiänisch als deutsch. Der Gesang war besser,<lb/>
als ich ihn seit Guardasonis schöner Periode irgend<lb/>
wo gehört habe. Das Personale ist ziemlich gut be¬<lb/>
setzt, und vorzüglich das weibliche nicht so ärmlich<lb/>
als in Dresden und Wien. Das einzige was mir mi&#x017F;<lb/>
fiel waren die Furien und Teufel, welche durchaus<lb/>
aussahen wie die Kohlenbrenner vom Blocksberge.</p><lb/>
        <p>In einer Prolepse mu&#x017F;s ich Dir, nicht ganz zur<lb/>
Ehre unserer Mitbürger, sagen, da&#x017F;s ich auf meiner<lb/>
ganzen Wanderschaft kein so schlechtes Schauspielhaus<lb/>
gesehen habe, als bey uns in Leipzig. Hier in Oest¬<lb/>
reich und durch ganz Italien und auch in Frankreich<lb/>
sind überall gehörige bequeme Vorzimmer am Ein¬<lb/>
gange, und die meisten haben Kaffeehäuser von meh¬<lb/>
rern Piecen, wo man Erfrischungen aller Art und gut<lb/>
haben kann. Bey uns wird das Publikum in einem<lb/>
schlechten Winkel ziemlich schlecht bedient, und für<lb/>
Bequemlichkeit und Vergnügen derjenigen, die nun<lb/>
gerade diese Scene oder diesen Akt nicht sehen wol¬<lb/>
len, ist gar nicht gesorgt. An Feuersgefahr scheint<lb/>
man eben so wenig gedacht zu haben, und sperrt das<lb/>
Publikum auf Gnade und Ungnade ohne Rettung und<lb/>
Ausflucht zusammen.</p><lb/>
        <p>Die Gräzer sind ein gutes, geselliges, jovialisches<lb/>
Völkchen; sie sprechen im Durchschnitt etwas besser<lb/>
deutsch als die Wiener. Der Adel soll viel alten Stolz<lb/>
haben. Das ist nun so überall sein Geist, etwas grö¬<lb/>
ber oder feiner; ausgenommen vielleicht in gro&#x017F;sen<lb/>
Städten und gro&#x017F;sen Residenzen, wo sich die Menschen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0084] merzt werden sollen. Die Musik war eklektisch und gab Reminiscenzen, war aber sehr gefällig, und schon mehr italiänisch als deutsch. Der Gesang war besser, als ich ihn seit Guardasonis schöner Periode irgend wo gehört habe. Das Personale ist ziemlich gut be¬ setzt, und vorzüglich das weibliche nicht so ärmlich als in Dresden und Wien. Das einzige was mir miſs¬ fiel waren die Furien und Teufel, welche durchaus aussahen wie die Kohlenbrenner vom Blocksberge. In einer Prolepse muſs ich Dir, nicht ganz zur Ehre unserer Mitbürger, sagen, daſs ich auf meiner ganzen Wanderschaft kein so schlechtes Schauspielhaus gesehen habe, als bey uns in Leipzig. Hier in Oest¬ reich und durch ganz Italien und auch in Frankreich sind überall gehörige bequeme Vorzimmer am Ein¬ gange, und die meisten haben Kaffeehäuser von meh¬ rern Piecen, wo man Erfrischungen aller Art und gut haben kann. Bey uns wird das Publikum in einem schlechten Winkel ziemlich schlecht bedient, und für Bequemlichkeit und Vergnügen derjenigen, die nun gerade diese Scene oder diesen Akt nicht sehen wol¬ len, ist gar nicht gesorgt. An Feuersgefahr scheint man eben so wenig gedacht zu haben, und sperrt das Publikum auf Gnade und Ungnade ohne Rettung und Ausflucht zusammen. Die Gräzer sind ein gutes, geselliges, jovialisches Völkchen; sie sprechen im Durchschnitt etwas besser deutsch als die Wiener. Der Adel soll viel alten Stolz haben. Das ist nun so überall sein Geist, etwas grö¬ ber oder feiner; ausgenommen vielleicht in groſsen Städten und groſsen Residenzen, wo sich die Menschen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/84
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/84>, abgerufen am 14.11.2019.