Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

konomie mehr merkantilisch als patriotisch berech¬
net.

Ich liess mich den andern Morgen meinem Freun¬
de ohne meinen Namen als einen Bekannten melden,
der von Frankfurt käme. Wir hatten uns seit neun¬
zehn Jahren nicht gesehen und unser letztes Gespräch
waren einige Worte auf dem Ocean, als der Zufall
unsere Schiffe so nahe zusammen brachte. Die Zeit
hatte aus Jünglingen Männer gemacht, im Gesichte
vielleicht manchen Zug verändert, verwischt und ein¬
gegraben. Ich wusste vor wem ich stand und konnte
also nicht irren. Er schien schnell seinen ganzen dor¬
tigen Zirkel durchzugehen, stand vor mir und kannte
mich nicht. Hier habe ich ein kleines Empfehlungs¬
schreiben, sagte ich, indem ich ihm meinen Finger
hinhielt, an dem sein Bild von ihm selbst in einem
Ringe war. Es war als ob ihn ein elektrischer
Schlag rührte, er fiel mir mit meinem Namen um den
Hals und führte mich im Jubel zu seiner Frau. Die¬
ses war wieder eine der schönsten Minuten mei¬
nes Lebens. Einige Tage blieb ich bey ihm und sei¬
nen Freunden, und genoss, so weit mir meine ernstere
Stimmung erlaubte, der frohen Heiterkeit der Ge¬
sellschaft.

Mir ist es oft recht wohl gewesen, wenn ich
durch das Gothaische und Altenburgische ging. Man
sieht fast nirgends einen höhern Grad von Wohlstand.
Es herrscht daselbst durchaus noch eine gewisse Bon¬
hommie des Charakters, dass ich viele Gesichter fand,
denen ich ohne weitere Bekanntschaft meine Börse

konomie mehr merkantilisch als patriotisch berech¬
net.

Ich lieſs mich den andern Morgen meinem Freun¬
de ohne meinen Namen als einen Bekannten melden,
der von Frankfurt käme. Wir hatten uns seit neun¬
zehn Jahren nicht gesehen und unser letztes Gespräch
waren einige Worte auf dem Ocean, als der Zufall
unsere Schiffe so nahe zusammen brachte. Die Zeit
hatte aus Jünglingen Männer gemacht, im Gesichte
vielleicht manchen Zug verändert, verwischt und ein¬
gegraben. Ich wuſste vor wem ich stand und konnte
also nicht irren. Er schien schnell seinen ganzen dor¬
tigen Zirkel durchzugehen, stand vor mir und kannte
mich nicht. Hier habe ich ein kleines Empfehlungs¬
schreiben, sagte ich, indem ich ihm meinen Finger
hinhielt, an dem sein Bild von ihm selbst in einem
Ringe war. Es war als ob ihn ein elektrischer
Schlag rührte, er fiel mir mit meinem Namen um den
Hals und führte mich im Jubel zu seiner Frau. Die¬
ses war wieder eine der schönsten Minuten mei¬
nes Lebens. Einige Tage blieb ich bey ihm und sei¬
nen Freunden, und genoſs, so weit mir meine ernstere
Stimmung erlaubte, der frohen Heiterkeit der Ge¬
sellschaft.

Mir ist es oft recht wohl gewesen, wenn ich
durch das Gothaische und Altenburgische ging. Man
sieht fast nirgends einen höhern Grad von Wohlstand.
Es herrscht daselbst durchaus noch eine gewisse Bon¬
hommie des Charakters, daſs ich viele Gesichter fand,
denen ich ohne weitere Bekanntschaft meine Börse

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0514" n="486 "/>
konomie mehr merkantilisch als patriotisch berech¬<lb/>
net.</p><lb/>
        <p>Ich lie&#x017F;s mich den andern Morgen meinem Freun¬<lb/>
de ohne meinen Namen als einen Bekannten melden,<lb/>
der von Frankfurt käme. Wir hatten uns seit neun¬<lb/>
zehn Jahren nicht gesehen und unser letztes Gespräch<lb/>
waren einige Worte auf dem Ocean, als der Zufall<lb/>
unsere Schiffe so nahe zusammen brachte. Die Zeit<lb/>
hatte aus Jünglingen Männer gemacht, im Gesichte<lb/>
vielleicht manchen Zug verändert, verwischt und ein¬<lb/>
gegraben. Ich wu&#x017F;ste vor wem ich stand und konnte<lb/>
also nicht irren. Er schien schnell seinen ganzen dor¬<lb/>
tigen Zirkel durchzugehen, stand vor mir und kannte<lb/>
mich nicht. Hier habe ich ein kleines Empfehlungs¬<lb/>
schreiben, sagte ich, indem ich ihm meinen Finger<lb/>
hinhielt, an dem sein Bild von ihm selbst in einem<lb/>
Ringe war. Es war als ob ihn ein elektrischer<lb/>
Schlag rührte, er fiel mir mit meinem Namen um den<lb/>
Hals und führte mich im Jubel zu seiner Frau. Die¬<lb/>
ses war wieder eine der schönsten Minuten mei¬<lb/>
nes Lebens. Einige Tage blieb ich bey ihm und sei¬<lb/>
nen Freunden, und geno&#x017F;s, so weit mir meine ernstere<lb/>
Stimmung erlaubte, der frohen Heiterkeit der Ge¬<lb/>
sellschaft.</p><lb/>
        <p>Mir ist es oft recht wohl gewesen, wenn ich<lb/>
durch das Gothaische und Altenburgische ging. Man<lb/>
sieht fast nirgends einen höhern Grad von Wohlstand.<lb/>
Es herrscht daselbst durchaus noch eine gewisse Bon¬<lb/>
hommie des Charakters, da&#x017F;s ich viele Gesichter fand,<lb/>
denen ich ohne weitere Bekanntschaft meine Börse<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486 /0514] konomie mehr merkantilisch als patriotisch berech¬ net. Ich lieſs mich den andern Morgen meinem Freun¬ de ohne meinen Namen als einen Bekannten melden, der von Frankfurt käme. Wir hatten uns seit neun¬ zehn Jahren nicht gesehen und unser letztes Gespräch waren einige Worte auf dem Ocean, als der Zufall unsere Schiffe so nahe zusammen brachte. Die Zeit hatte aus Jünglingen Männer gemacht, im Gesichte vielleicht manchen Zug verändert, verwischt und ein¬ gegraben. Ich wuſste vor wem ich stand und konnte also nicht irren. Er schien schnell seinen ganzen dor¬ tigen Zirkel durchzugehen, stand vor mir und kannte mich nicht. Hier habe ich ein kleines Empfehlungs¬ schreiben, sagte ich, indem ich ihm meinen Finger hinhielt, an dem sein Bild von ihm selbst in einem Ringe war. Es war als ob ihn ein elektrischer Schlag rührte, er fiel mir mit meinem Namen um den Hals und führte mich im Jubel zu seiner Frau. Die¬ ses war wieder eine der schönsten Minuten mei¬ nes Lebens. Einige Tage blieb ich bey ihm und sei¬ nen Freunden, und genoſs, so weit mir meine ernstere Stimmung erlaubte, der frohen Heiterkeit der Ge¬ sellschaft. Mir ist es oft recht wohl gewesen, wenn ich durch das Gothaische und Altenburgische ging. Man sieht fast nirgends einen höhern Grad von Wohlstand. Es herrscht daselbst durchaus noch eine gewisse Bon¬ hommie des Charakters, daſs ich viele Gesichter fand, denen ich ohne weitere Bekanntschaft meine Börse

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/514
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 486 . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/514>, abgerufen am 05.08.2020.