Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

zu seyn. Unser Leipzig kann sich nicht wohl damit
messen, ob es gleich vielleicht im Ganzen netter ist.

Von hier kann Dir jeder Kaufmann Nachrichten
genug von der Messe mitbringen. Ich besuchte nur
einige alte Bekannte und machte einige neue. Wenn
ich ein Kerl mit der Börse a mon aise wäre, würde
ich vermuthlich Frankfurt zu meinem Aufenthalt wäh¬
len. Es ist eine Mittelstadt, die gerade genug Genuss
des Lebens giebt für Leib und Seele, um nicht zu fa¬
sten und sich nicht zu übersättigen. Im Fall eines
Kriegs mit den Franzosen liegt es freylich schlimm:
die Herren können alle Nächte eine Promenade von
Mainz herüber machen, den Morgen hier zum Früh¬
stück und zum Abendbrote wieder zu Hause seyn.

Bey der Frau von Laroche in Offenbach traf ich
den alten Grafen Metternich, wenn ich nicht irre, den
Vater des kaiserlichen Gesandten in Dresden. Er war
ehemals Minister in den Niederlanden; und nie habe
ich einen Mann von öffentlichem Charakter gesehen,
zu dem ich in so kurzer Zeit ein so grosses reines Zu¬
trauen gefasst hätte: so sehr trägt sein Gesicht und
sein Benehmen den Abdruck der festen Rechtlichkeit
mit der feinsten Humanität.


zu seyn. Unser Leipzig kann sich nicht wohl damit
messen, ob es gleich vielleicht im Ganzen netter ist.

Von hier kann Dir jeder Kaufmann Nachrichten
genug von der Messe mitbringen. Ich besuchte nur
einige alte Bekannte und machte einige neue. Wenn
ich ein Kerl mit der Börse à mon aise wäre, würde
ich vermuthlich Frankfurt zu meinem Aufenthalt wäh¬
len. Es ist eine Mittelstadt, die gerade genug Genuſs
des Lebens giebt für Leib und Seele, um nicht zu fa¬
sten und sich nicht zu übersättigen. Im Fall eines
Kriegs mit den Franzosen liegt es freylich schlimm:
die Herren können alle Nächte eine Promenade von
Mainz herüber machen, den Morgen hier zum Früh¬
stück und zum Abendbrote wieder zu Hause seyn.

Bey der Frau von Laroche in Offenbach traf ich
den alten Grafen Metternich, wenn ich nicht irre, den
Vater des kaiserlichen Gesandten in Dresden. Er war
ehemals Minister in den Niederlanden; und nie habe
ich einen Mann von öffentlichem Charakter gesehen,
zu dem ich in so kurzer Zeit ein so groſses reines Zu¬
trauen gefaſst hätte: so sehr trägt sein Gesicht und
sein Benehmen den Abdruck der festen Rechtlichkeit
mit der feinsten Humanität.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0510" n="482 "/>
zu seyn. Unser Leipzig kann sich nicht wohl damit<lb/>
messen, ob es gleich vielleicht im Ganzen netter ist.</p><lb/>
        <p>Von hier kann Dir jeder Kaufmann Nachrichten<lb/>
genug von der Messe mitbringen. Ich besuchte nur<lb/>
einige alte Bekannte und machte einige neue. Wenn<lb/>
ich ein Kerl mit der Börse <hi rendition="#i">à mon aise</hi> wäre, würde<lb/>
ich vermuthlich Frankfurt zu meinem Aufenthalt wäh¬<lb/>
len. Es ist eine Mittelstadt, die gerade genug Genu&#x017F;s<lb/>
des Lebens giebt für Leib und Seele, um nicht zu fa¬<lb/>
sten und sich nicht zu übersättigen. Im Fall eines<lb/>
Kriegs mit den Franzosen liegt es freylich schlimm:<lb/>
die Herren können alle Nächte eine Promenade von<lb/>
Mainz herüber machen, den Morgen hier zum Früh¬<lb/>
stück und zum Abendbrote wieder zu Hause seyn.</p><lb/>
        <p>Bey der Frau von Laroche in Offenbach traf ich<lb/>
den alten Grafen Metternich, wenn ich nicht irre, den<lb/>
Vater des kaiserlichen Gesandten in Dresden. Er war<lb/>
ehemals Minister in den Niederlanden; und nie habe<lb/>
ich einen Mann von öffentlichem Charakter gesehen,<lb/>
zu dem ich in so kurzer Zeit ein so gro&#x017F;ses reines Zu¬<lb/>
trauen gefa&#x017F;st hätte: so sehr trägt sein Gesicht und<lb/>
sein Benehmen den Abdruck der festen Rechtlichkeit<lb/>
mit der feinsten Humanität.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482 /0510] zu seyn. Unser Leipzig kann sich nicht wohl damit messen, ob es gleich vielleicht im Ganzen netter ist. Von hier kann Dir jeder Kaufmann Nachrichten genug von der Messe mitbringen. Ich besuchte nur einige alte Bekannte und machte einige neue. Wenn ich ein Kerl mit der Börse à mon aise wäre, würde ich vermuthlich Frankfurt zu meinem Aufenthalt wäh¬ len. Es ist eine Mittelstadt, die gerade genug Genuſs des Lebens giebt für Leib und Seele, um nicht zu fa¬ sten und sich nicht zu übersättigen. Im Fall eines Kriegs mit den Franzosen liegt es freylich schlimm: die Herren können alle Nächte eine Promenade von Mainz herüber machen, den Morgen hier zum Früh¬ stück und zum Abendbrote wieder zu Hause seyn. Bey der Frau von Laroche in Offenbach traf ich den alten Grafen Metternich, wenn ich nicht irre, den Vater des kaiserlichen Gesandten in Dresden. Er war ehemals Minister in den Niederlanden; und nie habe ich einen Mann von öffentlichem Charakter gesehen, zu dem ich in so kurzer Zeit ein so groſses reines Zu¬ trauen gefaſst hätte: so sehr trägt sein Gesicht und sein Benehmen den Abdruck der festen Rechtlichkeit mit der feinsten Humanität.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/510
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 482 . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/510>, abgerufen am 05.08.2020.