Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Pyramide in der Kirche kommt mir vor, als ob
man den Blocksberg in eine Nachtmütze stecken
wollte.

Der gute Nepomuck auf der Brücke mit seiner
ehrwürdigen Gesellschaft gewährt den frommen See¬
len noch viel Trost. Es scheint überhaupt in Prag,
sowohl unter Katholiken als unter Protestanten, noch
eine grosse Anzahl Zeloten zu geben: nur nicht unter
den höhern Ständen, die in dieser Rücksicht die To¬
leranz selbst sind.

Ich freute mich, als ich hinter Lowositz in Böh¬
men auf die Ebenen kam, und hoffte nun einen be¬
trächtlichen Grad von Wohlstand und Kultur zu fin¬
den, da der Boden rund umher ausserordentlich
fruchtbar zu seyn schien. Aber meine Erwartung
wurde traurig getäuscht. Die Dörfer lagen dünn, und
waren arm; noch mehr als in dem Gebirge. Man
drosch in den Herrenhöfen auf vielen Tennen und
die Bauernhäuser waren leer; die Einwohner schli¬
chen so niedergedrückt herum, als ob sie noch an
dem härtesten Joche der Sklaverey zögen. Mich
däucht, sie sind durch Josephs wohlthätige Absichten
wenig gebessert worden, und höchst wahrscheinlich
sind sie hier noch schwerer durch die Frohnen ge¬
drückt als irgendwo. Wo die Sklaverey systematisch
ist, machen die Städte oft den Anhang des grossen
und kleinen Adels und theilen den Raub. Das schien
hier der Fall. Alles war in Furcht als sich die Fran¬
zosen nahten: nur die Bauern jubelten laut und sagten,
sie würden sie mit Freuden erwarten und sodann schon
ihre Unterdrücker bezahlen. Ob der Landmann in

2

Eine Pyramide in der Kirche kommt mir vor, als ob
man den Blocksberg in eine Nachtmütze stecken
wollte.

Der gute Nepomuck auf der Brücke mit seiner
ehrwürdigen Gesellschaft gewährt den frommen See¬
len noch viel Trost. Es scheint überhaupt in Prag,
sowohl unter Katholiken als unter Protestanten, noch
eine groſse Anzahl Zeloten zu geben: nur nicht unter
den höhern Ständen, die in dieser Rücksicht die To¬
leranz selbst sind.

Ich freute mich, als ich hinter Lowositz in Böh¬
men auf die Ebenen kam, und hoffte nun einen be¬
trächtlichen Grad von Wohlstand und Kultur zu fin¬
den, da der Boden rund umher auſserordentlich
fruchtbar zu seyn schien. Aber meine Erwartung
wurde traurig getäuscht. Die Dörfer lagen dünn, und
waren arm; noch mehr als in dem Gebirge. Man
drosch in den Herrenhöfen auf vielen Tennen und
die Bauernhäuser waren leer; die Einwohner schli¬
chen so niedergedrückt herum, als ob sie noch an
dem härtesten Joche der Sklaverey zögen. Mich
däucht, sie sind durch Josephs wohlthätige Absichten
wenig gebessert worden, und höchst wahrscheinlich
sind sie hier noch schwerer durch die Frohnen ge¬
drückt als irgendwo. Wo die Sklaverey systematisch
ist, machen die Städte oft den Anhang des groſsen
und kleinen Adels und theilen den Raub. Das schien
hier der Fall. Alles war in Furcht als sich die Fran¬
zosen nahten: nur die Bauern jubelten laut und sagten,
sie würden sie mit Freuden erwarten und sodann schon
ihre Unterdrücker bezahlen. Ob der Landmann in

2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0043" n="17"/>
Eine Pyramide in der Kirche kommt mir vor, als ob<lb/>
man den Blocksberg in eine Nachtmütze stecken<lb/>
wollte.</p><lb/>
        <p>Der gute Nepomuck auf der Brücke mit seiner<lb/>
ehrwürdigen Gesellschaft gewährt den frommen See¬<lb/>
len noch viel Trost. Es scheint überhaupt in Prag,<lb/>
sowohl unter Katholiken als unter Protestanten, noch<lb/>
eine gro&#x017F;se Anzahl Zeloten zu geben: nur nicht unter<lb/>
den höhern Ständen, die in dieser Rücksicht die To¬<lb/>
leranz selbst sind.</p><lb/>
        <p>Ich freute mich, als ich hinter Lowositz in Böh¬<lb/>
men auf die Ebenen kam, und hoffte nun einen be¬<lb/>
trächtlichen Grad von Wohlstand und Kultur zu fin¬<lb/>
den, da der Boden rund umher au&#x017F;serordentlich<lb/>
fruchtbar zu seyn schien. Aber meine Erwartung<lb/>
wurde traurig getäuscht. Die Dörfer lagen dünn, und<lb/>
waren arm; noch mehr als in dem Gebirge. Man<lb/>
drosch in den Herrenhöfen auf vielen Tennen und<lb/>
die Bauernhäuser waren leer; die Einwohner schli¬<lb/>
chen so niedergedrückt herum, als ob sie noch an<lb/>
dem härtesten Joche der Sklaverey zögen. Mich<lb/>
däucht, sie sind durch Josephs wohlthätige Absichten<lb/>
wenig gebessert worden, und höchst wahrscheinlich<lb/>
sind sie hier noch schwerer durch die Frohnen ge¬<lb/>
drückt als irgendwo. Wo die Sklaverey systematisch<lb/>
ist, machen die Städte oft den Anhang des gro&#x017F;sen<lb/>
und kleinen Adels und theilen den Raub. Das schien<lb/>
hier der Fall. Alles war in Furcht als sich die Fran¬<lb/>
zosen nahten: nur die Bauern jubelten laut und sagten,<lb/>
sie würden sie mit Freuden erwarten und sodann schon<lb/>
ihre Unterdrücker bezahlen. Ob der Landmann in<lb/><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0043] Eine Pyramide in der Kirche kommt mir vor, als ob man den Blocksberg in eine Nachtmütze stecken wollte. Der gute Nepomuck auf der Brücke mit seiner ehrwürdigen Gesellschaft gewährt den frommen See¬ len noch viel Trost. Es scheint überhaupt in Prag, sowohl unter Katholiken als unter Protestanten, noch eine groſse Anzahl Zeloten zu geben: nur nicht unter den höhern Ständen, die in dieser Rücksicht die To¬ leranz selbst sind. Ich freute mich, als ich hinter Lowositz in Böh¬ men auf die Ebenen kam, und hoffte nun einen be¬ trächtlichen Grad von Wohlstand und Kultur zu fin¬ den, da der Boden rund umher auſserordentlich fruchtbar zu seyn schien. Aber meine Erwartung wurde traurig getäuscht. Die Dörfer lagen dünn, und waren arm; noch mehr als in dem Gebirge. Man drosch in den Herrenhöfen auf vielen Tennen und die Bauernhäuser waren leer; die Einwohner schli¬ chen so niedergedrückt herum, als ob sie noch an dem härtesten Joche der Sklaverey zögen. Mich däucht, sie sind durch Josephs wohlthätige Absichten wenig gebessert worden, und höchst wahrscheinlich sind sie hier noch schwerer durch die Frohnen ge¬ drückt als irgendwo. Wo die Sklaverey systematisch ist, machen die Städte oft den Anhang des groſsen und kleinen Adels und theilen den Raub. Das schien hier der Fall. Alles war in Furcht als sich die Fran¬ zosen nahten: nur die Bauern jubelten laut und sagten, sie würden sie mit Freuden erwarten und sodann schon ihre Unterdrücker bezahlen. Ob der Landmann in 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/43
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/43>, abgerufen am 21.10.2019.