Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

den andern Morgen war in zehn Minuten alles abge¬
than, und wir hatten unsern Bescheid bis Wien. Un¬
sere Bekannten wunderten sich sehr über unser Glück,
da man noch kurz vorher Fremden mit Gesandschafts¬
pässen viele Schwierigkeiten gemacht hatte.

Das Theater hier ist polizeymässig richtig und nicht
ohne Geschmack gebaut. Das Stück, das man gab,
war schlecht, die Gesellschaft arbeitete nicht gut, und
das Ballet ging nicht viel besser als das Stück. Der
Gegenstand des letztern, das wilde Mädchen, war von
dem Komponisten sehr gut ausgeführt; und es war
Schade, dass in der Vorstellung weder Charakter noch
Takt richtig gehalten wurde. Guardasoni ist Unter¬
nehmer der beyden Abtheilungen des Theaters, sowohl
der deutschen als der italiänischen. Die deutsche habe
ich höchst mittelmässig gefunden, und die italiänische
soll noch einige Grade schlechter seyn, die wir doch
sonst in Leipzig bey ihm sehr gut besetzt und wohl
geordnet fanden. Heute wurde Hamlet gegeben, und
Du kannst Dir vorstellen, dass ich nicht Lust hatte
einen meiner Lieblinge gemisshandelt zu sehen.

Die Bibliothek war geschlossen, weil sie in Feuers¬
gefahr gewesen war und man den Schaden ausbauet;
und das wird länger dauern, als ich zu warten geson¬
nen bin. Der Bibliothekar, Rath Unger, der um Li¬
teratur und Aufklärung viel Verdienste und gegen
Fremde grosse Gefälligkeit hat, würde indessen un¬
streitig die Güte gehabt haben uns die gelehrten Schä¬
tze zu zeigen, wenn wir ihn zu Hause getroffen hät¬
ten. Es ist bekannt, wie sehr sie im dreyssigjährigen
Kriege von den Schweden geplündert wurde, die durch

den andern Morgen war in zehn Minuten alles abge¬
than, und wir hatten unsern Bescheid bis Wien. Un¬
sere Bekannten wunderten sich sehr über unser Glück,
da man noch kurz vorher Fremden mit Gesandschafts¬
pässen viele Schwierigkeiten gemacht hatte.

Das Theater hier ist polizeymäſsig richtig und nicht
ohne Geschmack gebaut. Das Stück, das man gab,
war schlecht, die Gesellschaft arbeitete nicht gut, und
das Ballet ging nicht viel besser als das Stück. Der
Gegenstand des letztern, das wilde Mädchen, war von
dem Komponisten sehr gut ausgeführt; und es war
Schade, daſs in der Vorstellung weder Charakter noch
Takt richtig gehalten wurde. Guardasoni ist Unter¬
nehmer der beyden Abtheilungen des Theaters, sowohl
der deutschen als der italiänischen. Die deutsche habe
ich höchst mittelmäſsig gefunden, und die italiänische
soll noch einige Grade schlechter seyn, die wir doch
sonst in Leipzig bey ihm sehr gut besetzt und wohl
geordnet fanden. Heute wurde Hamlet gegeben, und
Du kannst Dir vorstellen, daſs ich nicht Lust hatte
einen meiner Lieblinge gemiſshandelt zu sehen.

Die Bibliothek war geschlossen, weil sie in Feuers¬
gefahr gewesen war und man den Schaden ausbauet;
und das wird länger dauern, als ich zu warten geson¬
nen bin. Der Bibliothekar, Rath Unger, der um Li¬
teratur und Aufklärung viel Verdienste und gegen
Fremde groſse Gefälligkeit hat, würde indessen un¬
streitig die Güte gehabt haben uns die gelehrten Schä¬
tze zu zeigen, wenn wir ihn zu Hause getroffen hät¬
ten. Es ist bekannt, wie sehr sie im dreyſsigjährigen
Kriege von den Schweden geplündert wurde, die durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0041" n="15"/>
den andern Morgen war in zehn Minuten alles abge¬<lb/>
than, und wir hatten unsern Bescheid bis Wien. Un¬<lb/>
sere Bekannten wunderten sich sehr über unser Glück,<lb/>
da man noch kurz vorher Fremden mit Gesandschafts¬<lb/>
pässen viele Schwierigkeiten gemacht hatte.</p><lb/>
        <p>Das Theater hier ist polizeymä&#x017F;sig richtig und nicht<lb/>
ohne Geschmack gebaut. Das Stück, das man gab,<lb/>
war schlecht, die Gesellschaft arbeitete nicht gut, und<lb/>
das Ballet ging nicht viel besser als das Stück. Der<lb/>
Gegenstand des letztern, das wilde Mädchen, war von<lb/>
dem Komponisten sehr gut ausgeführt; und es war<lb/>
Schade, da&#x017F;s in der Vorstellung weder Charakter noch<lb/>
Takt richtig gehalten wurde. Guardasoni ist Unter¬<lb/>
nehmer der beyden Abtheilungen des Theaters, sowohl<lb/>
der deutschen als der italiänischen. Die deutsche habe<lb/>
ich höchst mittelmä&#x017F;sig gefunden, und die italiänische<lb/>
soll noch einige Grade schlechter seyn, die wir doch<lb/>
sonst in Leipzig bey ihm sehr gut besetzt und wohl<lb/>
geordnet fanden. Heute wurde Hamlet gegeben, und<lb/>
Du kannst Dir vorstellen, da&#x017F;s ich nicht Lust hatte<lb/>
einen meiner Lieblinge gemi&#x017F;shandelt zu sehen.</p><lb/>
        <p>Die Bibliothek war geschlossen, weil sie in Feuers¬<lb/>
gefahr gewesen war und man den Schaden ausbauet;<lb/>
und das wird länger dauern, als ich zu warten geson¬<lb/>
nen bin. Der Bibliothekar, Rath Unger, der um Li¬<lb/>
teratur und Aufklärung viel Verdienste und gegen<lb/>
Fremde gro&#x017F;se Gefälligkeit hat, würde indessen un¬<lb/>
streitig die Güte gehabt haben uns die gelehrten Schä¬<lb/>
tze zu zeigen, wenn wir ihn zu Hause getroffen hät¬<lb/>
ten. Es ist bekannt, wie sehr sie im drey&#x017F;sigjährigen<lb/>
Kriege von den Schweden geplündert wurde, die durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0041] den andern Morgen war in zehn Minuten alles abge¬ than, und wir hatten unsern Bescheid bis Wien. Un¬ sere Bekannten wunderten sich sehr über unser Glück, da man noch kurz vorher Fremden mit Gesandschafts¬ pässen viele Schwierigkeiten gemacht hatte. Das Theater hier ist polizeymäſsig richtig und nicht ohne Geschmack gebaut. Das Stück, das man gab, war schlecht, die Gesellschaft arbeitete nicht gut, und das Ballet ging nicht viel besser als das Stück. Der Gegenstand des letztern, das wilde Mädchen, war von dem Komponisten sehr gut ausgeführt; und es war Schade, daſs in der Vorstellung weder Charakter noch Takt richtig gehalten wurde. Guardasoni ist Unter¬ nehmer der beyden Abtheilungen des Theaters, sowohl der deutschen als der italiänischen. Die deutsche habe ich höchst mittelmäſsig gefunden, und die italiänische soll noch einige Grade schlechter seyn, die wir doch sonst in Leipzig bey ihm sehr gut besetzt und wohl geordnet fanden. Heute wurde Hamlet gegeben, und Du kannst Dir vorstellen, daſs ich nicht Lust hatte einen meiner Lieblinge gemiſshandelt zu sehen. Die Bibliothek war geschlossen, weil sie in Feuers¬ gefahr gewesen war und man den Schaden ausbauet; und das wird länger dauern, als ich zu warten geson¬ nen bin. Der Bibliothekar, Rath Unger, der um Li¬ teratur und Aufklärung viel Verdienste und gegen Fremde groſse Gefälligkeit hat, würde indessen un¬ streitig die Güte gehabt haben uns die gelehrten Schä¬ tze zu zeigen, wenn wir ihn zu Hause getroffen hät¬ ten. Es ist bekannt, wie sehr sie im dreyſsigjährigen Kriege von den Schweden geplündert wurde, die durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/41
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/41>, abgerufen am 21.09.2019.