Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Da ward die Gegend menschenleer
Und öd' und öder um mich her,
Und Wein wuchs wild auf meinen Wegen.
Da stand ich einsam an dem Thore
Und an dem hohen Säulengang,
Wo ehmals dem entzückten Ohre
Ein voller Zug in vollem Chore
Das hohe Lob der Gottheit sang.
Verwüstung herrschet um die Mauer,
Wo einst die Glücklichen gewohnt,
Und mit geheimen tiefem Schauer
Sah ich umher und sahe nichts verschont;
Und meine Freude ward nun Trauer.
Umsonst blickt Titan hier so milde,
Umsonst bekrönet er im Jahr
Zwey Mal mit Ernte die Gefilde;
Du suchst von allem, was einst war,
Umsonst die Spur; ein zottiger Barbar
Schleicht mit der Dummheit Ebenbilde,
Ein Troglodyt, erbärmlicher als Wilde,
Um den verschütteten Altar.
Nur hier und da im hohen Grase wallt,
Den Menschensinn noch greller anzustossen,
Dumpf murmelnd eine Mönchsgestalt.
Freund, denke Dir die Seelenlosen,
In Pastum blühen keine Rosen.

Ich gebe Dir zu, dass in diesen Versen wenig
Poesie ist; aber desto mehr ist darin lautere Wahrheit.

Da ward die Gegend menschenleer
Und öd' und öder um mich her,
Und Wein wuchs wild auf meinen Wegen.
Da stand ich einsam an dem Thore
Und an dem hohen Säulengang,
Wo ehmals dem entzückten Ohre
Ein voller Zug in vollem Chore
Das hohe Lob der Gottheit sang.
Verwüstung herrschet um die Mauer,
Wo einst die Glücklichen gewohnt,
Und mit geheimen tiefem Schauer
Sah ich umher und sahe nichts verschont;
Und meine Freude ward nun Trauer.
Umsonst blickt Titan hier so milde,
Umsonst bekrönet er im Jahr
Zwey Mal mit Ernte die Gefilde;
Du suchst von allem, was einst war,
Umsonst die Spur; ein zottiger Barbar
Schleicht mit der Dummheit Ebenbilde,
Ein Troglodyt, erbärmlicher als Wilde,
Um den verschütteten Altar.
Nur hier und da im hohen Grase wallt,
Den Menschensinn noch greller anzustoſsen,
Dumpf murmelnd eine Mönchsgestalt.
Freund, denke Dir die Seelenlosen,
In Pastum blühen keine Rosen.

Ich gebe Dir zu, daſs in diesen Versen wenig
Poesie ist; aber desto mehr ist darin lautere Wahrheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0372" n="346"/>
          <lg n="2">
            <l>Da ward die Gegend menschenleer</l><lb/>
            <l>Und öd' und öder um mich her,</l><lb/>
            <l>Und Wein wuchs wild auf meinen Wegen.</l><lb/>
            <l>Da stand ich einsam an dem Thore</l><lb/>
            <l>Und an dem hohen Säulengang,</l><lb/>
            <l>Wo ehmals dem entzückten Ohre</l><lb/>
            <l>Ein voller Zug in vollem Chore</l><lb/>
            <l>Das hohe Lob der Gottheit sang.</l><lb/>
            <l>Verwüstung herrschet um die Mauer,</l><lb/>
            <l>Wo einst die Glücklichen gewohnt,</l><lb/>
            <l>Und mit geheimen tiefem Schauer</l><lb/>
            <l>Sah ich umher und sahe nichts verschont;</l><lb/>
            <l>Und meine Freude ward nun Trauer.</l><lb/>
            <l>Umsonst blickt Titan hier so milde,</l><lb/>
            <l>Umsonst bekrönet er im Jahr</l><lb/>
            <l>Zwey Mal mit Ernte die Gefilde;</l><lb/>
            <l>Du suchst von allem, was einst war,</l><lb/>
            <l>Umsonst die Spur; ein zottiger Barbar</l><lb/>
            <l>Schleicht mit der Dummheit Ebenbilde,</l><lb/>
            <l>Ein Troglodyt, erbärmlicher als Wilde,</l><lb/>
            <l>Um den verschütteten Altar.</l><lb/>
            <l>Nur hier und da im hohen Grase wallt,</l><lb/>
            <l>Den Menschensinn noch greller anzusto&#x017F;sen,</l><lb/>
            <l>Dumpf murmelnd eine Mönchsgestalt.</l><lb/>
            <l>Freund, denke Dir die Seelenlosen,</l><lb/>
            <l>In Pastum blühen keine Rosen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p>Ich gebe Dir zu, da&#x017F;s in diesen Versen wenig<lb/>
Poesie ist; aber desto mehr ist darin lautere Wahrheit.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0372] Da ward die Gegend menschenleer Und öd' und öder um mich her, Und Wein wuchs wild auf meinen Wegen. Da stand ich einsam an dem Thore Und an dem hohen Säulengang, Wo ehmals dem entzückten Ohre Ein voller Zug in vollem Chore Das hohe Lob der Gottheit sang. Verwüstung herrschet um die Mauer, Wo einst die Glücklichen gewohnt, Und mit geheimen tiefem Schauer Sah ich umher und sahe nichts verschont; Und meine Freude ward nun Trauer. Umsonst blickt Titan hier so milde, Umsonst bekrönet er im Jahr Zwey Mal mit Ernte die Gefilde; Du suchst von allem, was einst war, Umsonst die Spur; ein zottiger Barbar Schleicht mit der Dummheit Ebenbilde, Ein Troglodyt, erbärmlicher als Wilde, Um den verschütteten Altar. Nur hier und da im hohen Grase wallt, Den Menschensinn noch greller anzustoſsen, Dumpf murmelnd eine Mönchsgestalt. Freund, denke Dir die Seelenlosen, In Pastum blühen keine Rosen. Ich gebe Dir zu, daſs in diesen Versen wenig Poesie ist; aber desto mehr ist darin lautere Wahrheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/372
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/372>, abgerufen am 29.11.2020.