Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Man hatte mir gar sonderbare Begriffe von den
auffallenden Erscheinungen der Böhmischen Katholi¬
cität gemacht. Ich habe nichts bemerkt. Im Gegen¬
theil muss ich sagen, es gefiel mir alles ausserordent¬
lich wohl. Unser Wirthshaus in Peterswalde war so
gut, als man mit gehöriger Genüglichkeit es sich nur
immer wünschen kann. Der Zollbeamte, der den
Pass bescheinigte, war freundlich. Die Mahlzeit war
nicht übel und die Aufwärterin gar allerliebst niedlich
und artig. Lache nur über diese Bemerkung von mir
Griesgram. Man müsste eine sehr verstimmte unästhe¬
tische Seele haben, wenn man nicht lieber ein jun¬
ges, hübsches, freundliches Gesicht sähe, als ein altes,
hässliches, murrsinniges. Das Mädchen setzte ihr Sil¬
bermützchen vor einem Spiegel, der zwischen zwey
Marienbildern hing, so reitzend unbefangen in Ord¬
nung, als ob sie sich in Ehren eine kleine Unordnung
recht gern wollte vergeben lassen. Der Ketzer
Schnorr sahe dem rechtgläubigen Geschöpf so enthu¬
siastisch in die Augen, als ob er sich eben zu ihr be¬
kehren oder sie wenigstens zum Modell nehmen woll¬
te. Ueberdiess ist der böhmischdeutsche Dialekt bis
Lowositz ziemlich angenehm und gurgelt die Worte
nicht halb so dick und widrig hervor, wie der gebir¬
gische in Sachsen.

Der Weg von Peterswalde nach Aussig ist rauh,
aber schön; von Aussig, wo man wieder an die Elbe
kommt, romantisch wild, links und rechts an dem
Flusse hohe Berge mit Schluchten, Felsenwänden und
Spitzen. Hier tönte mir die Klage über die Undisci¬
plin unserer sächsischen Landesleute ins Ohr, die in

Man hatte mir gar sonderbare Begriffe von den
auffallenden Erscheinungen der Böhmischen Katholi¬
cität gemacht. Ich habe nichts bemerkt. Im Gegen¬
theil muſs ich sagen, es gefiel mir alles auſserordent¬
lich wohl. Unser Wirthshaus in Peterswalde war so
gut, als man mit gehöriger Genüglichkeit es sich nur
immer wünschen kann. Der Zollbeamte, der den
Paſs bescheinigte, war freundlich. Die Mahlzeit war
nicht übel und die Aufwärterin gar allerliebst niedlich
und artig. Lache nur über diese Bemerkung von mir
Griesgram. Man müſste eine sehr verstimmte unästhe¬
tische Seele haben, wenn man nicht lieber ein jun¬
ges, hübsches, freundliches Gesicht sähe, als ein altes,
häſsliches, murrsinniges. Das Mädchen setzte ihr Sil¬
bermützchen vor einem Spiegel, der zwischen zwey
Marienbildern hing, so reitzend unbefangen in Ord¬
nung, als ob sie sich in Ehren eine kleine Unordnung
recht gern wollte vergeben lassen. Der Ketzer
Schnorr sahe dem rechtgläubigen Geschöpf so enthu¬
siastisch in die Augen, als ob er sich eben zu ihr be¬
kehren oder sie wenigstens zum Modell nehmen woll¬
te. Ueberdieſs ist der böhmischdeutsche Dialekt bis
Lowositz ziemlich angenehm und gurgelt die Worte
nicht halb so dick und widrig hervor, wie der gebir¬
gische in Sachsen.

Der Weg von Peterswalde nach Auſsig ist rauh,
aber schön; von Auſsig, wo man wieder an die Elbe
kommt, romantisch wild, links und rechts an dem
Fluſse hohe Berge mit Schluchten, Felsenwänden und
Spitzen. Hier tönte mir die Klage über die Undisci¬
plin unserer sächsischen Landesleute ins Ohr, die in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0037" n="11"/>
        <p>Man hatte mir gar sonderbare Begriffe von den<lb/>
auffallenden Erscheinungen der Böhmischen Katholi¬<lb/>
cität gemacht. Ich habe nichts bemerkt. Im Gegen¬<lb/>
theil mu&#x017F;s ich sagen, es gefiel mir alles au&#x017F;serordent¬<lb/>
lich wohl. Unser Wirthshaus in Peterswalde war so<lb/>
gut, als man mit gehöriger Genüglichkeit es sich nur<lb/>
immer wünschen kann. Der Zollbeamte, der den<lb/>
Pa&#x017F;s bescheinigte, war freundlich. Die Mahlzeit war<lb/>
nicht übel und die Aufwärterin gar allerliebst niedlich<lb/>
und artig. Lache nur über diese Bemerkung von mir<lb/>
Griesgram. Man mü&#x017F;ste eine sehr verstimmte unästhe¬<lb/>
tische Seele haben, wenn man nicht lieber ein jun¬<lb/>
ges, hübsches, freundliches Gesicht sähe, als ein altes,<lb/>&#x017F;sliches, murrsinniges. Das Mädchen setzte ihr Sil¬<lb/>
bermützchen vor einem Spiegel, der zwischen zwey<lb/>
Marienbildern hing, so reitzend unbefangen in Ord¬<lb/>
nung, als ob sie sich in Ehren eine kleine Unordnung<lb/>
recht gern wollte vergeben lassen. Der Ketzer<lb/>
Schnorr sahe dem rechtgläubigen Geschöpf so enthu¬<lb/>
siastisch in die Augen, als ob er sich eben zu ihr be¬<lb/>
kehren oder sie wenigstens zum Modell nehmen woll¬<lb/>
te. Ueberdie&#x017F;s ist der böhmischdeutsche Dialekt bis<lb/>
Lowositz ziemlich angenehm und gurgelt die Worte<lb/>
nicht halb so dick und widrig hervor, wie der gebir¬<lb/>
gische in Sachsen.</p><lb/>
        <p>Der Weg von Peterswalde nach Au&#x017F;sig ist rauh,<lb/>
aber schön; von Au&#x017F;sig, wo man wieder an die Elbe<lb/>
kommt, romantisch wild, links und rechts an dem<lb/>
Flu&#x017F;se hohe Berge mit Schluchten, Felsenwänden und<lb/>
Spitzen. Hier tönte mir die Klage über die Undisci¬<lb/>
plin unserer sächsischen Landesleute ins Ohr, die in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0037] Man hatte mir gar sonderbare Begriffe von den auffallenden Erscheinungen der Böhmischen Katholi¬ cität gemacht. Ich habe nichts bemerkt. Im Gegen¬ theil muſs ich sagen, es gefiel mir alles auſserordent¬ lich wohl. Unser Wirthshaus in Peterswalde war so gut, als man mit gehöriger Genüglichkeit es sich nur immer wünschen kann. Der Zollbeamte, der den Paſs bescheinigte, war freundlich. Die Mahlzeit war nicht übel und die Aufwärterin gar allerliebst niedlich und artig. Lache nur über diese Bemerkung von mir Griesgram. Man müſste eine sehr verstimmte unästhe¬ tische Seele haben, wenn man nicht lieber ein jun¬ ges, hübsches, freundliches Gesicht sähe, als ein altes, häſsliches, murrsinniges. Das Mädchen setzte ihr Sil¬ bermützchen vor einem Spiegel, der zwischen zwey Marienbildern hing, so reitzend unbefangen in Ord¬ nung, als ob sie sich in Ehren eine kleine Unordnung recht gern wollte vergeben lassen. Der Ketzer Schnorr sahe dem rechtgläubigen Geschöpf so enthu¬ siastisch in die Augen, als ob er sich eben zu ihr be¬ kehren oder sie wenigstens zum Modell nehmen woll¬ te. Ueberdieſs ist der böhmischdeutsche Dialekt bis Lowositz ziemlich angenehm und gurgelt die Worte nicht halb so dick und widrig hervor, wie der gebir¬ gische in Sachsen. Der Weg von Peterswalde nach Auſsig ist rauh, aber schön; von Auſsig, wo man wieder an die Elbe kommt, romantisch wild, links und rechts an dem Fluſse hohe Berge mit Schluchten, Felsenwänden und Spitzen. Hier tönte mir die Klage über die Undisci¬ plin unserer sächsischen Landesleute ins Ohr, die in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/37
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/37>, abgerufen am 18.07.2019.