Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

gab ich auch. Schadet niemand und hilft wohl; man
muss die Gläubigen stärken, lautet das Schibolet, das
Göthens Reincke der Fuchs von seiner Frau Mutter
bekommt. Dann bat er sich etwas für seine Mühe
aus. Dazu machte ich endlich ein grämliches Gesicht
und zog noch zwey Karlin hervor. Als ich sie ihm
hinreichte, schnappte sie ein Profaner weg, der sich
einen Korporal nannte, und von dem ich eben so
wenig wusste, wie er zur Gesellschaft noch wie er in
den Dienst der Kirche gekommen war. Darüber ent¬
stand Streit zwischen dem Klerikus und dem Laien.
Der geistliche Herr sagte mir ins rechte Ohr, dass der
Korporal ein liederlicher Säufer wäre; dieser zischelte
mir gelegenheitlich ins linke, das Mönchsgesicht sey
ein Gauner und lebe von Betruge: ich antwortete bey¬
den ganz leise, dass ich das nehmliche glaube und es
wohl gemerkt habe. Es ist ein heilloses Leben.

Mein Freund, Du suchest in Salerne
Den Menschensinn umsonst mit der Laterne;
Denn zeigt er sich auch nur von ferne,
So eilen Kutten und Kaputzen,
Der heiligen Verfinsterung zum Nutzen,
Zum dümmsten Glauben ihn zu stutzen.
Da löscht man des Verstandes Zunder,
Und mischt mit Pfaffenwitz, des Widersinnes Plunder,
Zum Trost der Schurkerey, zum Wunder:
Und jeder Schuft, der fromm dem Himmel schmei¬
chelt,

Und wirklich dumm ist, oder Dummheit heuchelt,

gab ich auch. Schadet niemand und hilft wohl; man
muſs die Gläubigen stärken, lautet das Schibolet, das
Göthens Reincke der Fuchs von seiner Frau Mutter
bekommt. Dann bat er sich etwas für seine Mühe
aus. Dazu machte ich endlich ein grämliches Gesicht
und zog noch zwey Karlin hervor. Als ich sie ihm
hinreichte, schnappte sie ein Profaner weg, der sich
einen Korporal nannte, und von dem ich eben so
wenig wuſste, wie er zur Gesellschaft noch wie er in
den Dienst der Kirche gekommen war. Darüber ent¬
stand Streit zwischen dem Klerikus und dem Laien.
Der geistliche Herr sagte mir ins rechte Ohr, daſs der
Korporal ein liederlicher Säufer wäre; dieser zischelte
mir gelegenheitlich ins linke, das Mönchsgesicht sey
ein Gauner und lebe von Betruge: ich antwortete bey¬
den ganz leise, daſs ich das nehmliche glaube und es
wohl gemerkt habe. Es ist ein heilloses Leben.

Mein Freund, Du suchest in Salerne
Den Menschensinn umsonst mit der Laterne;
Denn zeigt er sich auch nur von ferne,
So eilen Kutten und Kaputzen,
Der heiligen Verfinsterung zum Nutzen,
Zum dümmsten Glauben ihn zu stutzen.
Da löscht man des Verstandes Zunder,
Und mischt mit Pfaffenwitz, des Widersinnes Plunder,
Zum Trost der Schurkerey, zum Wunder:
Und jeder Schuft, der fromm dem Himmel schmei¬
chelt,

Und wirklich dumm ist, oder Dummheit heuchelt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0368" n="342"/>
gab ich auch. Schadet niemand und hilft wohl; man<lb/>
mu&#x017F;s die Gläubigen stärken, lautet das Schibolet, das<lb/>
Göthens Reincke der Fuchs von seiner Frau Mutter<lb/>
bekommt. Dann bat er sich etwas für seine Mühe<lb/>
aus. Dazu machte ich endlich ein grämliches Gesicht<lb/>
und zog noch zwey Karlin hervor. Als ich sie ihm<lb/>
hinreichte, schnappte sie ein Profaner weg, der sich<lb/>
einen Korporal nannte, und von dem ich eben so<lb/>
wenig wu&#x017F;ste, wie er zur Gesellschaft noch wie er in<lb/>
den Dienst der Kirche gekommen war. Darüber ent¬<lb/>
stand Streit zwischen dem Klerikus und dem Laien.<lb/>
Der geistliche Herr sagte mir ins rechte Ohr, da&#x017F;s der<lb/>
Korporal ein liederlicher Säufer wäre; dieser zischelte<lb/>
mir gelegenheitlich ins linke, das Mönchsgesicht sey<lb/>
ein Gauner und lebe von Betruge: ich antwortete bey¬<lb/>
den ganz leise, da&#x017F;s ich das nehmliche glaube und es<lb/>
wohl gemerkt habe. Es ist ein heilloses Leben.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Mein Freund, Du suchest in Salerne</l><lb/>
          <l>Den Menschensinn umsonst mit der Laterne;</l><lb/>
          <l>Denn zeigt er sich auch nur von ferne,</l><lb/>
          <l>So eilen Kutten und Kaputzen,</l><lb/>
          <l>Der heiligen Verfinsterung zum Nutzen,</l><lb/>
          <l>Zum dümmsten Glauben ihn zu stutzen.</l><lb/>
          <l>Da löscht man des Verstandes Zunder,</l><lb/>
          <l>Und mischt mit Pfaffenwitz, des Widersinnes Plunder,</l><lb/>
          <l>Zum Trost der Schurkerey, zum Wunder:</l><lb/>
          <l>Und jeder Schuft, der fromm dem Himmel schmei¬<lb/><hi rendition="#et">chelt,</hi></l><lb/>
          <l>Und wirklich dumm ist, oder Dummheit heuchelt,</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0368] gab ich auch. Schadet niemand und hilft wohl; man muſs die Gläubigen stärken, lautet das Schibolet, das Göthens Reincke der Fuchs von seiner Frau Mutter bekommt. Dann bat er sich etwas für seine Mühe aus. Dazu machte ich endlich ein grämliches Gesicht und zog noch zwey Karlin hervor. Als ich sie ihm hinreichte, schnappte sie ein Profaner weg, der sich einen Korporal nannte, und von dem ich eben so wenig wuſste, wie er zur Gesellschaft noch wie er in den Dienst der Kirche gekommen war. Darüber ent¬ stand Streit zwischen dem Klerikus und dem Laien. Der geistliche Herr sagte mir ins rechte Ohr, daſs der Korporal ein liederlicher Säufer wäre; dieser zischelte mir gelegenheitlich ins linke, das Mönchsgesicht sey ein Gauner und lebe von Betruge: ich antwortete bey¬ den ganz leise, daſs ich das nehmliche glaube und es wohl gemerkt habe. Es ist ein heilloses Leben. Mein Freund, Du suchest in Salerne Den Menschensinn umsonst mit der Laterne; Denn zeigt er sich auch nur von ferne, So eilen Kutten und Kaputzen, Der heiligen Verfinsterung zum Nutzen, Zum dümmsten Glauben ihn zu stutzen. Da löscht man des Verstandes Zunder, Und mischt mit Pfaffenwitz, des Widersinnes Plunder, Zum Trost der Schurkerey, zum Wunder: Und jeder Schuft, der fromm dem Himmel schmei¬ chelt, Und wirklich dumm ist, oder Dummheit heuchelt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/368
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/368>, abgerufen am 09.08.2020.