Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

wirkte und ihm selbst hinlängliche Begleitung gab,
bis er nichts mehr zu befürchten hatte. Du kannst
denken, dass unser Freund Schnorr sich mit Enthu¬
siasmus an den Mann anschloss; und die Herzlichkeit,
mit der sich beyde einander öffneten, machte bey¬
den Ehre.

Heute früh wurde ich durch den Donner der
Kanonen geweckt und erfuhr beym Aufstehen, dass
dem Hause ein Prinz geboren war. Vielleicht macht
der Herr in seinem Leben nicht wieder so viel Lärm,
als bey seiner Ankunft auf unserm Planeten. Die
Fürsten dieses Hauses sind zum Glück ihrer Länder
seit mehr als einem Jahrhundert meistens Kinder des
Friedens. Dadurch werden ihre Verdienste gewiss er¬
höht, und ihr Muth wird doch nicht mehr problema¬
tisch, als ob sie Schlachten gewännen.



Du weisst, dass Schreibseligkeit eben nicht meine
Erbsünde ist, und wirst mir auch Deiner selbst wegen
sehr gern verzeihen, wenn ich Dir eher zu wenig als
zu viel erzähle. Wenn ich recht viel hätte schreiben
wollen, hätte ich eben so gut zu Hause in meinem
Polstersessel bleiben können. Nimm also mit Frag¬
menten vorlieb, aus denen am Ende doch unser gan¬
zes Leben besteht. In Dresden missfiel mir noch zu¬
letzt gar sehr, dass man zur Bequemlichkeit der An¬
kömmlinge und Fremden noch nicht die Strassen und

wirkte und ihm selbst hinlängliche Begleitung gab,
bis er nichts mehr zu befürchten hatte. Du kannst
denken, daſs unser Freund Schnorr sich mit Enthu¬
siasmus an den Mann anschloſs; und die Herzlichkeit,
mit der sich beyde einander öffneten, machte bey¬
den Ehre.

Heute früh wurde ich durch den Donner der
Kanonen geweckt und erfuhr beym Aufstehen, daſs
dem Hause ein Prinz geboren war. Vielleicht macht
der Herr in seinem Leben nicht wieder so viel Lärm,
als bey seiner Ankunft auf unserm Planeten. Die
Fürsten dieses Hauses sind zum Glück ihrer Länder
seit mehr als einem Jahrhundert meistens Kinder des
Friedens. Dadurch werden ihre Verdienste gewiſs er¬
höht, und ihr Muth wird doch nicht mehr problema¬
tisch, als ob sie Schlachten gewännen.



Du weiſst, daſs Schreibseligkeit eben nicht meine
Erbsünde ist, und wirst mir auch Deiner selbst wegen
sehr gern verzeihen, wenn ich Dir eher zu wenig als
zu viel erzähle. Wenn ich recht viel hätte schreiben
wollen, hätte ich eben so gut zu Hause in meinem
Polstersessel bleiben können. Nimm also mit Frag¬
menten vorlieb, aus denen am Ende doch unser gan¬
zes Leben besteht. In Dresden miſsfiel mir noch zu¬
letzt gar sehr, daſs man zur Bequemlichkeit der An¬
kömmlinge und Fremden noch nicht die Straſsen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0034" n="8"/>
wirkte und ihm selbst hinlängliche Begleitung gab,<lb/>
bis er nichts mehr zu befürchten hatte. Du kannst<lb/>
denken, da&#x017F;s unser Freund Schnorr sich mit Enthu¬<lb/>
siasmus an den Mann anschlo&#x017F;s; und die Herzlichkeit,<lb/>
mit der sich beyde einander öffneten, machte bey¬<lb/>
den Ehre.</p><lb/>
        <p>Heute früh wurde ich durch den Donner der<lb/>
Kanonen geweckt und erfuhr beym Aufstehen, da&#x017F;s<lb/>
dem Hause ein Prinz geboren war. Vielleicht macht<lb/>
der Herr in seinem Leben nicht wieder so viel Lärm,<lb/>
als bey seiner Ankunft auf unserm Planeten. Die<lb/>
Fürsten dieses Hauses sind zum Glück ihrer Länder<lb/>
seit mehr als einem Jahrhundert meistens Kinder des<lb/>
Friedens. Dadurch werden ihre Verdienste gewi&#x017F;s er¬<lb/>
höht, und ihr Muth wird doch nicht mehr problema¬<lb/>
tisch, als ob sie Schlachten gewännen.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Budin</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>u wei&#x017F;st, da&#x017F;s Schreibseligkeit eben nicht meine<lb/>
Erbsünde ist, und wirst mir auch Deiner selbst wegen<lb/>
sehr gern verzeihen, wenn ich Dir eher zu wenig als<lb/>
zu viel erzähle. Wenn ich recht viel hätte schreiben<lb/>
wollen, hätte ich eben so gut zu Hause in meinem<lb/>
Polstersessel bleiben können. Nimm also mit Frag¬<lb/>
menten vorlieb, aus denen am Ende doch unser gan¬<lb/>
zes Leben besteht. In Dresden mi&#x017F;sfiel mir noch zu¬<lb/>
letzt gar sehr, da&#x017F;s man zur Bequemlichkeit der An¬<lb/>
kömmlinge und Fremden noch nicht die Stra&#x017F;sen und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0034] wirkte und ihm selbst hinlängliche Begleitung gab, bis er nichts mehr zu befürchten hatte. Du kannst denken, daſs unser Freund Schnorr sich mit Enthu¬ siasmus an den Mann anschloſs; und die Herzlichkeit, mit der sich beyde einander öffneten, machte bey¬ den Ehre. Heute früh wurde ich durch den Donner der Kanonen geweckt und erfuhr beym Aufstehen, daſs dem Hause ein Prinz geboren war. Vielleicht macht der Herr in seinem Leben nicht wieder so viel Lärm, als bey seiner Ankunft auf unserm Planeten. Die Fürsten dieses Hauses sind zum Glück ihrer Länder seit mehr als einem Jahrhundert meistens Kinder des Friedens. Dadurch werden ihre Verdienste gewiſs er¬ höht, und ihr Muth wird doch nicht mehr problema¬ tisch, als ob sie Schlachten gewännen. Budin. Du weiſst, daſs Schreibseligkeit eben nicht meine Erbsünde ist, und wirst mir auch Deiner selbst wegen sehr gern verzeihen, wenn ich Dir eher zu wenig als zu viel erzähle. Wenn ich recht viel hätte schreiben wollen, hätte ich eben so gut zu Hause in meinem Polstersessel bleiben können. Nimm also mit Frag¬ menten vorlieb, aus denen am Ende doch unser gan¬ zes Leben besteht. In Dresden miſsfiel mir noch zu¬ letzt gar sehr, daſs man zur Bequemlichkeit der An¬ kömmlinge und Fremden noch nicht die Straſsen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/34
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/34>, abgerufen am 20.09.2019.