Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Millien weiter bis Aque dolci, wo der schöne Name
das beste war, wie vor Agrigent in Fontana fredda.
Hier waren Leute, wie die sikanischen Urbewohner der
Insel, gross und stark und rauh und furchtbar. Hier,
glaube ich, war ich mit meiner Ketzerey wirklich in
einer etwas unangenehmen Lage. Ein Stück von
Geistlichen hatte Lunte gerochen und nahm mich sehr
in Anspruch, und ich hielt ihn mir nur durch Latein
vom Halse, vor dem er sich zu fürchten schien. An¬
derwärts war der Bekehrungseifer gutmüthig und wohl¬
wollend sanft; hier hatte er etwas cyklopisches. Nicht
weit von dem Ort ist oben in dem Felsen eine Höhle,
in die man mich mit Gewalt führen wollte. Es war
aber zu spät und ich hatte auch nicht recht Lust, mit
solchen Physionomien allein in den Felsenhöhlen her¬
um zu kriechen. Ich war hier nicht in Adlersberg.
Ich musste hier für ein Bett sechs Karlin bezahlen, und
als ich bemerkte, dass ich für Bett und Zimmer zu¬
sammen in Palermo nur drey bezahlte, sagte mir der
Riese von Wirth ganz skoptisch: Freylich; aber dafür
sind Sie auch eben jetzt nicht in Palermo und be¬
kommen doch ein Bett. Der Grund war in Sicilien
so unrecht nicht.

Wir hatten schon, wie mir mein Führer sagte,
mit Gefahr einige Flüsse durchgesetzt. Nun kamen
wir an einen, den sie Santa Maria nannten. Es musste
oben fluthend geregnet haben; denn die Waldströme
waren fürchterlich angeschwollen. Dieses macht oft
den Weg gefährlich, da keine Brücken sind. Einer
der Cyklopen, den man füglich für einen Polyphem
hätte nehmen können, so riesenhaft war er selbst und

Millien weiter bis Aque dolci, wo der schöne Name
das beste war, wie vor Agrigent in Fontana fredda.
Hier waren Leute, wie die sikanischen Urbewohner der
Insel, groſs und stark und rauh und furchtbar. Hier,
glaube ich, war ich mit meiner Ketzerey wirklich in
einer etwas unangenehmen Lage. Ein Stück von
Geistlichen hatte Lunte gerochen und nahm mich sehr
in Anspruch, und ich hielt ihn mir nur durch Latein
vom Halse, vor dem er sich zu fürchten schien. An¬
derwärts war der Bekehrungseifer gutmüthig und wohl¬
wollend sanft; hier hatte er etwas cyklopisches. Nicht
weit von dem Ort ist oben in dem Felsen eine Höhle,
in die man mich mit Gewalt führen wollte. Es war
aber zu spät und ich hatte auch nicht recht Lust, mit
solchen Physionomien allein in den Felsenhöhlen her¬
um zu kriechen. Ich war hier nicht in Adlersberg.
Ich muſste hier für ein Bett sechs Karlin bezahlen, und
als ich bemerkte, daſs ich für Bett und Zimmer zu¬
sammen in Palermo nur drey bezahlte, sagte mir der
Riese von Wirth ganz skoptisch: Freylich; aber dafür
sind Sie auch eben jetzt nicht in Palermo und be¬
kommen doch ein Bett. Der Grund war in Sicilien
so unrecht nicht.

Wir hatten schon, wie mir mein Führer sagte,
mit Gefahr einige Flüsse durchgesetzt. Nun kamen
wir an einen, den sie Santa Maria nannten. Es muſste
oben fluthend geregnet haben; denn die Waldströme
waren fürchterlich angeschwollen. Dieses macht oft
den Weg gefährlich, da keine Brücken sind. Einer
der Cyklopen, den man füglich für einen Polyphem
hätte nehmen können, so riesenhaft war er selbst und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0335" n="309"/>
Millien weiter bis Aque dolci, wo der schöne Name<lb/>
das beste war, wie vor Agrigent in Fontana fredda.<lb/>
Hier waren Leute, wie die sikanischen Urbewohner der<lb/>
Insel, gro&#x017F;s und stark und rauh und furchtbar. Hier,<lb/>
glaube ich, war ich mit meiner Ketzerey wirklich in<lb/>
einer etwas unangenehmen Lage. Ein Stück von<lb/>
Geistlichen hatte Lunte gerochen und nahm mich sehr<lb/>
in Anspruch, und ich hielt ihn mir nur durch Latein<lb/>
vom Halse, vor dem er sich zu fürchten schien. An¬<lb/>
derwärts war der Bekehrungseifer gutmüthig und wohl¬<lb/>
wollend sanft; hier hatte er etwas cyklopisches. Nicht<lb/>
weit von dem Ort ist oben in dem Felsen eine Höhle,<lb/>
in die man mich mit Gewalt führen wollte. Es war<lb/>
aber zu spät und ich hatte auch nicht recht Lust, mit<lb/>
solchen Physionomien allein in den Felsenhöhlen her¬<lb/>
um zu kriechen. Ich war hier nicht in Adlersberg.<lb/>
Ich mu&#x017F;ste hier für ein Bett sechs Karlin bezahlen, und<lb/>
als ich bemerkte, da&#x017F;s ich für Bett und Zimmer zu¬<lb/>
sammen in Palermo nur drey bezahlte, sagte mir der<lb/>
Riese von Wirth ganz skoptisch: Freylich; aber dafür<lb/>
sind Sie auch eben jetzt nicht in Palermo und be¬<lb/>
kommen doch ein Bett. Der Grund war in Sicilien<lb/>
so unrecht nicht.</p><lb/>
        <p>Wir hatten schon, wie mir mein Führer sagte,<lb/>
mit Gefahr einige Flüsse durchgesetzt. Nun kamen<lb/>
wir an einen, den sie Santa Maria nannten. Es mu&#x017F;ste<lb/>
oben fluthend geregnet haben; denn die Waldströme<lb/>
waren fürchterlich angeschwollen. Dieses macht oft<lb/>
den Weg gefährlich, da keine Brücken sind. Einer<lb/>
der Cyklopen, den man füglich für einen Polyphem<lb/>
hätte nehmen können, so riesenhaft war er selbst und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0335] Millien weiter bis Aque dolci, wo der schöne Name das beste war, wie vor Agrigent in Fontana fredda. Hier waren Leute, wie die sikanischen Urbewohner der Insel, groſs und stark und rauh und furchtbar. Hier, glaube ich, war ich mit meiner Ketzerey wirklich in einer etwas unangenehmen Lage. Ein Stück von Geistlichen hatte Lunte gerochen und nahm mich sehr in Anspruch, und ich hielt ihn mir nur durch Latein vom Halse, vor dem er sich zu fürchten schien. An¬ derwärts war der Bekehrungseifer gutmüthig und wohl¬ wollend sanft; hier hatte er etwas cyklopisches. Nicht weit von dem Ort ist oben in dem Felsen eine Höhle, in die man mich mit Gewalt führen wollte. Es war aber zu spät und ich hatte auch nicht recht Lust, mit solchen Physionomien allein in den Felsenhöhlen her¬ um zu kriechen. Ich war hier nicht in Adlersberg. Ich muſste hier für ein Bett sechs Karlin bezahlen, und als ich bemerkte, daſs ich für Bett und Zimmer zu¬ sammen in Palermo nur drey bezahlte, sagte mir der Riese von Wirth ganz skoptisch: Freylich; aber dafür sind Sie auch eben jetzt nicht in Palermo und be¬ kommen doch ein Bett. Der Grund war in Sicilien so unrecht nicht. Wir hatten schon, wie mir mein Führer sagte, mit Gefahr einige Flüsse durchgesetzt. Nun kamen wir an einen, den sie Santa Maria nannten. Es muſste oben fluthend geregnet haben; denn die Waldströme waren fürchterlich angeschwollen. Dieses macht oft den Weg gefährlich, da keine Brücken sind. Einer der Cyklopen, den man füglich für einen Polyphem hätte nehmen können, so riesenhaft war er selbst und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/335
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/335>, abgerufen am 08.08.2020.