Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

hoch und rauh, sondern ihre Gipfel sind noch mit
schöner Waldung bekrönt. In Patti war kein Pferde¬
stall zu finden; wir ritten also von einem Ort zum
andern immer weiter am Ufer hin bis Mitternacht.
Patti dankt, däucht mich, seinen Ursprung, oder we¬
nigstens seinen Namen, einem dort geschlossenen Ver¬
gleiche in den punischen Kriegen. Den Ort meines
Nachtlagers habe ich vergessen, aber die Art nicht.
Die See war furchtbar stürmisch, und es hatte entsetz¬
lich geregnet. Mit vieler Mühe konnten wir noch ei¬
nige Fische und Eyer erhalten. Es hatten sich zwey
Fremde zu mir gesellt, die auch von Messina kamen
und ins Land ritten. Wein war genug da, aber kein
Brot. Man gab mir aus Höflichkeit die beste Schlaf¬
stelle: diese war auf einem steinernen Absatze neben
der Krippe; die andern Herren legten sich unten zu
den Schweinen. Mein Mauleseltreiber trug zärtliche
Sorge für mich und gab mir seine Kaputze: und man
begriff überhaupt nicht, wie ich es habe wagen
können ohne Kaputze zu reisen. Diese sonderbare
Art von schwarzbraunem Mantel mit der spitzigen
Kopfdecke ist in ganz Italien und vorzüglich in Sicilien
eine Hauptmöbel. Ich hatte ganz Geschmack daran
gewonnen; und wenn ich von dieser Nacht urtheilen
soll, so habe ich Talent zum Kapuziner, denn ich
schlief gut. Den ersten Tag machten wir funfzig Mil¬
lien.

In Sankt Agatha, einem Kloster von einer sehr
angenehmen Lage, wollten wir die zweyte Nacht blei¬
ben; und dort scheint kein übles Wirthshaus zu seyn:
aber es war noch zu früh und wir ritten mehrere

hoch und rauh, sondern ihre Gipfel sind noch mit
schöner Waldung bekrönt. In Patti war kein Pferde¬
stall zu finden; wir ritten also von einem Ort zum
andern immer weiter am Ufer hin bis Mitternacht.
Patti dankt, däucht mich, seinen Ursprung, oder we¬
nigſtens seinen Namen, einem dort geschlossenen Ver¬
gleiche in den punischen Kriegen. Den Ort meines
Nachtlagers habe ich vergessen, aber die Art nicht.
Die See war furchtbar stürmisch, und es hatte entsetz¬
lich geregnet. Mit vieler Mühe konnten wir noch ei¬
nige Fische und Eyer erhalten. Es hatten sich zwey
Fremde zu mir gesellt, die auch von Messina kamen
und ins Land ritten. Wein war genug da, aber kein
Brot. Man gab mir aus Höflichkeit die beste Schlaf¬
stelle: diese war auf einem steinernen Absatze neben
der Krippe; die andern Herren legten sich unten zu
den Schweinen. Mein Mauleseltreiber trug zärtliche
Sorge für mich und gab mir seine Kaputze: und man
begriff überhaupt nicht, wie ich es habe wagen
können ohne Kaputze zu reisen. Diese sonderbare
Art von schwarzbraunem Mantel mit der spitzigen
Kopfdecke ist in ganz Italien und vorzüglich in Sicilien
eine Hauptmöbel. Ich hatte ganz Geschmack daran
gewonnen; und wenn ich von dieser Nacht urtheilen
soll, so habe ich Talent zum Kapuziner, denn ich
schlief gut. Den ersten Tag machten wir funfzig Mil¬
lien.

In Sankt Agatha, einem Kloster von einer sehr
angenehmen Lage, wollten wir die zweyte Nacht blei¬
ben; und dort scheint kein übles Wirthshaus zu seyn:
aber es war noch zu früh und wir ritten mehrere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0334" n="308"/>
hoch und rauh, sondern ihre Gipfel sind noch mit<lb/>
schöner Waldung bekrönt. In Patti war kein Pferde¬<lb/>
stall zu finden; wir ritten also von einem Ort zum<lb/>
andern immer weiter am Ufer hin bis Mitternacht.<lb/>
Patti dankt, däucht mich, seinen Ursprung, oder we¬<lb/>
nig&#x017F;tens seinen Namen, einem dort geschlossenen Ver¬<lb/>
gleiche in den punischen Kriegen. Den Ort meines<lb/>
Nachtlagers habe ich vergessen, aber die Art nicht.<lb/>
Die See war furchtbar stürmisch, und es hatte entsetz¬<lb/>
lich geregnet. Mit vieler Mühe konnten wir noch ei¬<lb/>
nige Fische und Eyer erhalten. Es hatten sich zwey<lb/>
Fremde zu mir gesellt, die auch von Messina kamen<lb/>
und ins Land ritten. Wein war genug da, aber kein<lb/>
Brot. Man gab mir aus Höflichkeit die beste Schlaf¬<lb/>
stelle: diese war auf einem steinernen Absatze neben<lb/>
der Krippe; die andern Herren legten sich unten zu<lb/>
den Schweinen. Mein Mauleseltreiber trug zärtliche<lb/>
Sorge für mich und gab mir seine Kaputze: und man<lb/>
begriff überhaupt nicht, wie ich es habe wagen<lb/>
können ohne Kaputze zu reisen. Diese sonderbare<lb/>
Art von schwarzbraunem Mantel mit der spitzigen<lb/>
Kopfdecke ist in ganz Italien und vorzüglich in Sicilien<lb/>
eine Hauptmöbel. Ich hatte ganz Geschmack daran<lb/>
gewonnen; und wenn ich von dieser Nacht urtheilen<lb/>
soll, so habe ich Talent zum Kapuziner, denn ich<lb/>
schlief gut. Den ersten Tag machten wir funfzig Mil¬<lb/>
lien.</p><lb/>
        <p>In Sankt Agatha, einem Kloster von einer sehr<lb/>
angenehmen Lage, wollten wir die zweyte Nacht blei¬<lb/>
ben; und dort scheint kein übles Wirthshaus zu seyn:<lb/>
aber es war noch zu früh und wir ritten mehrere<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0334] hoch und rauh, sondern ihre Gipfel sind noch mit schöner Waldung bekrönt. In Patti war kein Pferde¬ stall zu finden; wir ritten also von einem Ort zum andern immer weiter am Ufer hin bis Mitternacht. Patti dankt, däucht mich, seinen Ursprung, oder we¬ nigſtens seinen Namen, einem dort geschlossenen Ver¬ gleiche in den punischen Kriegen. Den Ort meines Nachtlagers habe ich vergessen, aber die Art nicht. Die See war furchtbar stürmisch, und es hatte entsetz¬ lich geregnet. Mit vieler Mühe konnten wir noch ei¬ nige Fische und Eyer erhalten. Es hatten sich zwey Fremde zu mir gesellt, die auch von Messina kamen und ins Land ritten. Wein war genug da, aber kein Brot. Man gab mir aus Höflichkeit die beste Schlaf¬ stelle: diese war auf einem steinernen Absatze neben der Krippe; die andern Herren legten sich unten zu den Schweinen. Mein Mauleseltreiber trug zärtliche Sorge für mich und gab mir seine Kaputze: und man begriff überhaupt nicht, wie ich es habe wagen können ohne Kaputze zu reisen. Diese sonderbare Art von schwarzbraunem Mantel mit der spitzigen Kopfdecke ist in ganz Italien und vorzüglich in Sicilien eine Hauptmöbel. Ich hatte ganz Geschmack daran gewonnen; und wenn ich von dieser Nacht urtheilen soll, so habe ich Talent zum Kapuziner, denn ich schlief gut. Den ersten Tag machten wir funfzig Mil¬ lien. In Sankt Agatha, einem Kloster von einer sehr angenehmen Lage, wollten wir die zweyte Nacht blei¬ ben; und dort scheint kein übles Wirthshaus zu seyn: aber es war noch zu früh und wir ritten mehrere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/334
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/334>, abgerufen am 05.08.2020.